Donnerstag, September 29, 2022
StartAllgemeinInterviewJunge Verlage: Interview The Game Builder

Junge Verlage: Interview The Game Builder

The Game Builders ist ein junges Entwicklungsstudio, welches zur SPIEL 22 ihr erstes Brettspiel herausbringen wird. Autor ist kein geringere als Uwe Rosenberg mit Applejack.

Ich konnte ein Interview mit Andreas „ode.“ Odendahl führen, der zusammen mit Thorsten Hanson The Game Builders gegründet hat.

Interview

Brettspielbox: The Game Builders ist von dir und Thorsten Hanson ins Leben gerufen worden. Stellt euch doch bitte kurz vor?

ode.: Thorsten ist seit langer Zeit freiberuflicher Journalist und wir arbeiten schon seit mehr als 10 Jahren gemeinsam an unseren Spielideen. Das hat mit einem Spiel namens “Burgos” aus Thorstens Feder angefangen und er war auch damals schon einer der ersten Kritiker meines “Bauernhofbauers”, was später zu La Granja werden sollte. Thorsten und ich sind schon lange befreundet und haben uns in einer Spielerunde eines gemeinsamen Freundes kennengelernt. Damals haben wir tagelang historische Aufbauspiele wie bsw. 7 Ages gespielt.

Ich selbst bin seit fast 25 Jahren persönlicher Assistent von Rollstuhlfahrern und habe das Glück gehabt, dass Spiele von mir schon verlegt worden sind Dazu gehören das bereits erwähnte La Granja, welches 2014 bei Spielworxx erschien, sowie dessen Würfelspiel-Ableger No Siesta. Mein letztes, veröffentlichtes Spiel war 2019 Cooper Island bei Frosted Games.

Brettspielbox: Was ist die Idee hinter The Game Builders?

ode.: Zwei Grundgedanken leiten uns bei The Game Builders: Wir wollen Spiele im Team bzw. Netzwerk entwickeln. Team heißt dabei ganz bewusst: Jeder und jede, von der Autorin bis zum Grafiker, bringt sich mit seinen Ideen ein, und nicht, einer gibt alles vor. Und wir sehen die Spielentwicklung als ganzheitlichen Prozess. Will heißen, wir haben schon bei der Entwicklung des Prototyps im Blick, wie das Spiel am Ende aussieht, welche Symbolik es hat, was für die Herstellung zu beachten ist und wie man es am Ende vertreiben und vermarkten kann. Das verstehen wir als das Besondere eines Entwicklungsstudios.

Brettspielbox: Wie kamt ihr in 2020 auf die Idee des Entwicklungsstudios?

ode.: Die ersten Ideen dazu hatten wir schon vor längerer Zeit bei unseren regelmäßigen Testrunden in einem Münsteraner Café entwickelt. Mit Corona hat sich dann beruflich für uns einiges verändert, so dass wir gesagt haben: Wir nutzen jetzt die Chance und machen das!

Wir haben uns dann um ein Gründerstipendium des Landes NRW beworben und dafür auch den Zuschlag bekommen. Dadurch haben wir nun die Möglichkeit, Zeit und Energie in die Game Builders zu stecken.

Wir waren der Ansicht, dass unsere Kernkompetenz das Design und die Entwicklung von Spielen ist. Wie man Spiele verkauft – das wollten wir uns erst nicht zutrauen. Die Idee war, fertig entwickelte Spiele Verlagen anzubieten, und die veröffentlichen diese dann. Zum Beispiel kleine Verlage, die selbst keine Redaktion haben, aber in der Lage sind, Spiele zu vertreiben und zu verkaufen.

Nach einiger Zeit wurde uns aber klar, dass wir uns auch mit dem Vertrieb und Verkauf beschäftigen müssen. Glücklicherweise hat Thorsten sehr gute Bekannte, die einen innovativen Buchverlag namens Kraterleuchten führen. Der Verlag hat es innerhalb weniger Jahre geschafft, sich eine super Logistik aufzubauen. Und die Leute hinter Kraterleuchten sind begeistert von der Idee, neben Büchern künftig auch Spiele über ihr Label “Calderan” zu vertreiben! Das ist in der Buchbranche zur Zeit ein ganz großes Thema. Und wir haben das Glück, somit bereits gewachsene Vertriebsstrukturen nutzen zu können.

Außerdem kennt Thorsten einen Grafik-Designer namens Björn Pollmeyer, mit dem er bereits seit Jahren als Journalist zusammenarbeitet. Björn greift uns nun auch bei der Umsetzung der Spiele unter die Arme. Er hat bsw. für unser erstes Spiel Applejack das komplette Grafik-Layout gemacht.

Brettspielbox: Neben des Studios tretet ihr auch erstmalig als Verlag in Erscheinung. Und dabei taucht ein namhafter Autor mit Uwe Rosenberg bei eurem ersten Werk auf. Wie kam es zur Zusammenarbeit?

ode.: Uwe ist ein Freund von Thorsten und mir. Er fördert mich schon, seit ich ihm bei der Soloregel von Vor den Toren von Loyang helfen durfte. Und Uwe hat auch damals schon das oben erwähnte Burgos von Thorsten gespielt und Tipps gegeben!

Als wir ihm von unserer Idee mit dem Entwicklungsstudio erzählt haben, hat er uns direkt geraten, Spiele auch selbst zu verlegen. Und damit wir gleich anfangen können, hat er uns mit Applejack auch eines seiner Spiele gegeben. Uwe ist ja schon seit Jahren jemand, der Freunde aus der Branche fördert, wo er dies nur kann. Nun haben wir das Glück, dass er uns auch bei unserem neuen Abenteuer unterstützt.

Zugleich hat er uns auch den Kontakt zu Lukas Siegmon ermöglicht, der für uns die tollen Illustrationen von Applejack gemacht hat.

Brettspielbox: Was ist das Besondere am Spiel Applejack?

ode.: Applejack ist ein Plättchenlegespiel, in der Art, wie man sie von Uwe schätzen gelernt hat. Besonders Nova Luna oder Sagani kann man hier als Vergleich heranziehen. Applejack wird auch in derselben Schachtelgröße erscheinen.

Das Besondere ist, dass Uwe hier erstmals mit sechseckigen Plättchen arbeitet und dadurch sehr schöne Verbindungen zwischen den Plättchen schafft. Bei Applejack plant man die eigenen Spielzüge auf zwei Ebenen: Einmal versucht man, beim Platzieren der Plättchen auf seinem Spielplan – einer Streuobstwiese – die Bienenkörbe aneinander zu legen, um so Honig zu verdienen. Zugleich will man die auf den Plättchen zu sehenden Äpfel so in Gruppen anordnen, dass man optimale Erntephasen hat. Alle paar Spielzüge gibt es nämlich Apfelernten, in denen wiederum Honig ausgeschüttet wird.

Uns hat sofort das natürliche Thema mit den Äpfeln angesprochen. Darüber hinaus ist uns Nachhaltigkeit wichtig. Wir haben deshalb aus den damals noch unthematischen Verbindungszahlen der Plättchen Bienenkörbe gemacht. Mittlerweile sollten die meisten Menschen wissen, wie wichtig Bienen für unsere Natur sind. Zudem ist Thorstens Vater Hobby-Imker und wenn ich bei Thorsten zu Gast bin, hat er immer sehr leckeren Honig im Angebot. So bekommt Applejack für uns noch einen persönlichen Touch.

Brettspielbox: Wo kann man das Spiel ausprobieren? Werdet ihr auch auf der SPIEL sein?

ode.: Aktuell kann man das Spiel noch nicht ausprobieren. Wir haben keine Online-Umsetzung. Wir werden aber bald den Kontakt zur Boardgamearena suchen.

Das Spiel wird auf den Internationalen Spieletagen in Essen vorgestellt. Wer Lust auf eine Probepartie hat, kann gern an unserem Stand K-104 in Halle 5 vorbeikommen! Nach der Messe wird das Spiel dann in den Handel kommen und auch über unsere Webseite zu bestellen sein.

Brettspielbox: Du bist parallel aber auch als Autor aktiv und bringst eigene Spiele heraus. Wie demnächst kommend die überarbeitete Deluxeauflage von La Granja (erscheint bei Board&Dice) sowie El Burro (erscheint bei Spielworxx). Sehen wir dich demnächst mehr als Autor oder als Entwickler bestehender Ideen?

ode.: Ich habe noch einige Projekte, die wir schon vereinbart haben, bevor The Game Builders gestartet sind. Das bezieht sich allerdings nur auf die Reihe von La Granja-Spielen, die Mike und ich mit Spielworxx zusammen machen wollen. Da kommt als nächstes El Burro, was vermutlich Anfang 2023 erscheinen wird, aber in Essen auf der Spiel schon am Spielworxx-Stand ausprobiert werden kann. Vermutlich aber noch als Prototyp. Aber ich arbeite auch schon an einer erweiterten Neuauflage von No Siesta. Hierzu habe ich mit Mike zusammen eine Erweiterung entwickelt und meine Freund Isra Cendrero und Sheila Santos habe ich dafür gewonnen, eine Variante des Grundspiels zu entwickeln. Es wird also mehr als eine reine Neuauflage von No Siesta. Wir haben noch Ideen für weitere La Granja-Spiele, aber davon ist noch nichts spruchreif.

Abgesehen von diesem Projekt mit Spielworxx gehe ich davon aus, dass weitere Spiele von mir zukünftig über The Game Builders kommen.

Brettspielbox: Was habt ihr mit The Game Builders für die Zukunft geplant? Auf eurem Blog kann man ja schon erste Hinweise entdecken.

ode.: Im Moment ist alles für uns noch ein wenig im Fluss. Wir veröffentlichen jetzt erstmal Applejack und schauen, wie der Vertrieb mit unserem neuen Partner Kraterleuchten und seinem Spielelabel Calderan funktioniert. Da sind wir auch gespannt, ob es noch andere Verlage gibt, die gemeinsam mit uns Interesse an dieser Vertriebsplattform haben.

Nebenbei haben wir noch an der deutschen Lokalisierung des La Granja Deluxe Master Set für GiantRoc mitgearbeitet.

Und wir planen aktuell, nächstes Jahr ein Expertenspiel von Mike Keller herauszubringen. Mike kenne ich ja auch schon seit langer Zeit. Er war mein Co-Autor bei La Granja, Solarius Mission und ist es jetzt wieder bei El Burro. Er hat vor ein paar Jahren ein “Loyang-Würfelspiel” gemacht und ist damit an Uwe herangetreten. Die beiden haben das Spiel zusammen weiterentwickelt und mich zwischendurch auch noch mit an Bord geholt. Quasi ein Keller/Rosenberg/Odendahl. Und genau dieses Spiel wollen wir nächstes Jahr verlegen. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass es mittlerweile keine Würfel mehr hat und der Arbeitstitel “Greenhouse” ist.

Darüber hinaus haben wir viele Spielideen in unterschiedlichen Stadien, die wir uns dann nach und nach vornehmen wollen. Aber da gibt es noch nichts Konkretes.

Brettspielbox: Vielen Dank für das Interview

LINK

Homepage The Game Builders


Wer noch weitere Interviews aus der Reihe lesen möchte:

Interviewreihe „junge Verlage“

Bereits in der Reihe „junge“ Verlag“ erschieben:

Board Game Circus | Dachshund Games | Deep Print Games | Doppeldenkspiele | Eurohell | Funtails | Game’s Up | Homunculus Spiel | HYBR | H2.O | Magnificium | Mogel Verlag | Nanox Games | Nerdlab Games | Ornament Games | Pangaia Games | Rockerl Games | Skellig Games | SPIEL DAS! | Spielefaible | Spiel Instabil | Taverna Ludica Games | The Game Builders | Wyrmgold | 1MORETIME GAMES

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

drei × 4 =

Most Popular

Recent Comments