Ersteindruck: Ambrosia

Ambrosia ist eine Neuheit von Skellig Games, welche im Herbst 2019 auf der SPIEL 2019 das Licht der Welt erblicken wird. Ich habe das Spiel erst einige Male gespielt, bevor ich den fast finalen Prototypen weiterreichen musste. Daher reicht es für mich hier nur zu einem Ersteindruck. Bildmaterial ist noch vom Prototyp.

REVIEW EXIT – Die Geisterbahn des Schreckens

Ein weiterer EXIT-Fall, welcher auf meinem Tisch gelandet ist. Die Geisterbahn des Schreckens richtet sich trotz des Titels an Familien und Einsteiger in Escape Room Spiele. Nachdem wir in einer Geisterbahn steckengeblieben sind, müssen wir uns den Weg nach draußen bahnen. Dabei entdecken wir, dass es sich nicht um eine normale Geisterbahn handelt…

Review Legendary Forests

Bei LEGENDARY FORESTS schlüpfen die Spieler in die Rolle von Dryaden – Waldnymphen und Baumgeister der griechischen Mythologie. Sie haben das Ziel, einen Planeten mit herrlichem Wald zu erschaffen. Wer die schönste Welt entstehen lässt, gewinnt. Soviel zumindest laut dem Flavortext. Für mich ist da eine Prise zu viel Pathos enthalten. Denn am Ende haben wir es doch mit dem Mechanismus von Take it Easy zu tun, bei dem ein Spieler ein Plättchen ansagt und alle mit gleichen Startvoraussetzungen eine unterschiedliche Lösung versuchen zu erreichen. Optisch zugegebenermaßen attraktiver.

Review Draftosaurus

Über die kleinen Holzmeeple von Draftosaurus bin ich schon in Nürnberg gestolpert. Habe das Spiel aber dann doch wieder aus Augen verloren. Dann in Berlin wiedergesehen und einfach gekauft. Was sich imnachhinein als gut herausstellte, denn das Spiel war am Sonntag ausverkauft. Was erwartet den Spieler? Nun, wir draften Saurier, so steht es schon im Namen. Nur, dass die Saurier – zu kleinen hölzernen Meeplen geschrumpft – zu sechst in eine Hand passen und von dort reihum herumgereicht werden. Ihren finalen Platz finden sie bei jeder Phase des Spiels im neuen Dino-Zoo. Dort freuen sie sich in Pärchen, Rudeln aber auch in unterschiedlichen Konstellationen aufzutreten und seinem Besitzer am Ende … Weiterlesen →

Review Victorian Masterminds

So ein wenig böse sein mag doch irgendwie jeder. Das dachten sich die Macher von Victorian Masterminds auch und lassen uns daher in die Rolle von Superschurken schlüpfen, um die Welt unsicher zu machen und in fünf großen Städten Gebäude klauen. Das mit Hilfe von Gehilfen in Form von Scheiben. Diese haben unterschiedliche Eigenschaften, welche ich in den Städten zum Einsatz bringe. Aber wie böse sind wir in dem Spiel wirklich?

Review Overbooked

Jumbo war in den letzten Jahren nicht gerade für besondere Spiele bekannt. Mit Overbooked scheint das ein wenig anders zu sein. Auch wenn das Cover vielleicht nicht gerade zu einem Spiel einlädt, so müssen wir dieses zumindest mit Passagieren machen. In Nürnberg bin ich an dem Spiel noch vorbeigelaufen. Zu Retro wirkte das Design, was mich an Ali Mitgutsch Bücher erinnerte. Erst die positiven Eindrücke von Stephan „Krimaster“ Kessler ließen mich aufhorchen. Und spielen…

Review Corinth

Corinth von Days of Wonder mag für die meisten neu erscheinen. Viele Spieler werden Yspahan, was im Jahre 2006 erschien nicht mehr kennen. Das Spiel war über viele Jahr ein Spiel, was ich sehr viel und intensiv gespielt habe. Im Mittelpunkt steht ein Würfelmechanismus über den Ressourcen verteilt wurden. Nun gibt es eine Renaissance diesen Mechanismus bzw. des Spiels. Nur das wir uns jetzt räumlich nicht mehr in Persien, sondern in Griechenland befinden.

Review Las Vegas Royal

Las Vegas kam als Basisspiel 2012 und die Erweiterung (Las Vegas Boulevard) 2014 heraus. In der ersten Ausgabe sogar noch ohne das Wort „Las“, musste es aus namensrechtlichen Gründen Las Vegas getauft werden. Das Spiel kam so gut an, dass es innerhalb kürzester Zeit drei multilinguale Auflagen gab. Auch wurde es auf die Nominierungsliste zum Spiel des Jahres 2012 gesetzt und unterlag dort Kingdom Builder. Zunächst mit bis zu 5 Personen spielbar, wurde die Spieleranzahl in Boulevard auf 8 Personen und um einige Erweiterungen aufgestockt. Nun gibt es die neue Reihe bei alea und Las Vegas erhielt den Zusatz Royal sowie eine Neuauflage. Das Cover jedenfalls macht richtig Lust, dieses … Weiterlesen →

Review Shabono

Auf das schnelle Auge kommt es an Shabono ist ungewöhnlich. Das fängt mit der Verpackung in Röhrenform an und hört beim Spielmaterial auf. Shabono steht für ein Hüttenanlage der Yanomami, einem Indianderstamm in Südamerika, genauer genommen in den Urwäldern des südlichen Venezuelas / nördlichen Brasiliens. Die Anlage ist meist ringförmig um einen nicht überdachten Hof angelegt. Dort leben ca. 7 Familien unter „einem“ Dach. In einem Ring (bzw. Kreis) sitzen wir auch am Spieltisch.  

Review Calavera

Wie weit will ich gehen? Klaus Jürgen Wrede ist bekannt für seine Carcassonnereihe. Ein Blockbuster, wie es nur wenige Spiele gibt. Weitere Highlights in dieser Dimension sind ihm leider (noch) nicht gelungen. Dafür aber ein schönes Würfelspiel, was im Frühjahr ein wenig untergegangen ist. Das liegt zum einen an der Schwemme an Roll ’n Write-Spielen im letzten Jahr, in der das ein oder andere Spiel nicht so sichtbar war, zum anderen vielleicht auch am ambivalenten Cover, was den ein oder anderen abschreckt, während es andere fesselt. Mir gefällt es jedenfalls und hat daher meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. In Mexiko spielt der Totenkopf (so heißt Calavera auf Spanisch) eine besondere … Weiterlesen →