Review Flügelschlag

Entdecke den Ornithologen in dir. Flügelschlag in der englischen Ausgabe Wingspan (= Spannweite) ist eines der am meisten gehypten Spiele dieses Frühjahrs. Die deutsche Ausgabe war zur Spiel doch! in Duisburg ausverkauft, in Herne gab es dann doch noch einige wenige Exemplare. Die zweite Auflage wird Ende Juli erscheinen. Und es wird schon über die ersten Erweiterungen auf BGG gesprochen. Es würde mich nicht wundern, wenn wir das Spiel bei den heute Mittag anstehenden Nominierungen zum Spiel des Jahres nicht wiedersehen würden. Zumindest wäre es eine Enttäuschung für mich, da Flügelschlag aus den aktuellen Kennerspielen schon sehr positiv herausragt. Und das liegt nicht nur an dem Material. Die oben erwähnte … Weiterlesen →

Review Hadara

Geschmückt mit Schönheit Hadara bedeutet „geschmückt mit Schönheit“ und ist ein hebräischer Mädchenname. Und mit schönem Material will auch das Zivilisationsspiel Hadara von Hans im Glück überzeugen. Eine weitere Bedeutung hat Hadara eigentlich „al-Hadara“. Dieser Begriff wird in der arabischen Sprache neben „al-Madaniyya“ für Zivilisation und bedeutet Städter (im Gegensatz zu Nomaden) also sesshaft. Passt also auch zu einem Spiel zu diesem Thema. Zivilisationsspiele gibt es einige. Einige kommen von der Komplexität episch daher, andere sind eher elegant und schnell zu spielen. Zur letzteren Kategorie gehört eindeutig Hadara. Über einen geschickten Kartenmechanismus lassen wir unser Volk gedeihen und wachsen. Das Ganze in knapp 60 Minuten.  

Review Ruchlos

Piratenpoker hört sich vielleicht etwas despektierlich an, soll es aber gar nicht klingen. Das zentral Grundelemente ist ein Deckbaumechanismus, welcher mit einer Pokerkomponente gepaart wurde. Das Ganze wurde dann noch in ein schickes Piratenthema eingekleidet, bei dem wir uns mit unseren Gegnern messen müssen und zusätzlich nach Schätzen suchen. Letzter können sofort genutzt werden oder sind im Deck später mehr wert. Also folgt mir an Deck.

Review Mosquitozzz

Es hat gestochen Zum Glück haben wir gerade Winter. Denn die Spezies, mit der wir hier gerade ein Kartenspiel spielen, tritt dann kaum bis gar nicht auf, um uns zu piesacken. Ok, in unseren Gefilden ist es eher die Aedes vexans (auch als Rheinschnacke bekannt), die uns zur Last fällt, aber bei dem ein oder anderen hat sich das Wort Mosquito/Moskito eingeprägt. Dieses stammt übrigens aus dem spanisch / portugiesischen und bedeutet „kleine Fliege“. Hört sich sehr niedlich an. Doch wenn man die geröteten Hautstellen und den Juckreiz denkt, ist das ganze gar nicht mehr so niedlich, sondern ziemlich nervt. Und bei Nerven fallen mir die unzähligen Nächte ein, in … Weiterlesen →

Review: Krasse Kacke

Wer hat es getan? Fäkalspiele sind in. Mal fangen wir eine braune Wurst, die aus einer Toilette hüpft, mal beschäftigen wir uns mit einer Pippitoilette. Und es zieht die Massen an. Und nun gibt es auch noch Krasse Kacke, bei dem wir uns auf die Suche nach einem Häufchenmacher befinden. Da passt die Grafik der Karten mit den netten Tierchen so gar nicht zum Spieltitel, der im englischen auch deutlich weniger aggressiv daherkommt „Who did it?“ (Wer hat es gemacht). Mal sehen…

Review Detective Club

Dixit meets Sherlock Drei Jahre nach dem grandiosen Erfolg von Mysterium haben sich die Macher an ihr Erfolgskonzept erinnert und die Karten im Rahmen eines Detektivespiels neu herausgebracht. Das Spiel kam in Essen so gut an, dass der riesige Stapel an Exemplaren binnen weniger Tage verkauft war. Und es war zu recht. denn das Spiel gefällt. Aktuell ist es leider etwas schwerer zu bekommen.

Review Second Chance

Uwe und Puzzle ist eine Neverending Story. Patchwork (mit Basis, Express und demnächst Doodle), die Spielwiesen-Trilogie mit Cottage Garden, Indian Summer und Spring Meadow aber auch Ein Fest für Odin, das Puzzleelement im Spiel hat es ihm sehr angetan. Zudem ist Second Chance auch ein Spiel aus der Roll/Flip `n Write Welle, die gerade über uns hinüberschwappt. Was soll uns also bei Second Chance überzeugen. Was macht es besonders?

Review L.A.M.A.

L.A.M.A. L.A.M.A. wartet zunächst mit einem Wortwitz auf. Denn es geht sowohl um das Tier als Karte als auch um eines der Spielprinzipien: lege alle deine Minuspunkte ab. Ziel des Spiels ist es aber keine oder so wenig Minuspunkte wie möglich zu bekommen. Ablegen kann ich in dem nicht immer einfachen Fall, dass es gelingt, in einer Runde alle meine Handkarten auch los zu werden. L.A.M.A. stammt aus der Feder von Reiner Knizia, der sich schon für so manch erfolgreiches Spiel verantwortlich zeigte. 

Review Pearls

Nach den Perlen tauchen.. ..wir in diesem kleinen Kartenspiel für Familien. Dabei steht das Tauchen symbolisch für das Fischen in der Auslage, aus der wir uns die größten Schätze holen wollen. Doch manchmal lohnt es sich auch auf viele kleine zu setzen, um schneller die begehrenswerten Perlenketten herstellen zu können. Dann folgt mir mal auf meinem Tauchgang… Schauen wir mal, ob wir eine Perle finden.

Review Feiner Sand

Feiner Sand = Fabelsaft 2.0 Im Jahr 2016 brachte Friedemann Friese sein Fabelsystem in Form von Fabelsaft heraus. Das System war neuartig und brachte dem Spiel ein spannendes Spielgefühl in Form eines Legacyansatzes, ohne jedoch Material zu zerstören. Karten wurden einfach aus dem Spiel genommen und durch neue ersetzt. Dieses ergab dann ein anderes Spielgefühl, das die Karten unterschiedlich zusammenwirkten. Ähnliches ist ihm mit Feiner Sand gelungen. Wir haben ein Basisspiel, dass man nach einigen Partien durch den Austausch von Karten verändert. Dazu kommt nun ein Kartendeduktionsmechanismus, denn wir wollen unsere Karten so weit wie möglich reduzieren, um zu gewinnen…

Blöde Kuh

Nichts für Tierliebhaber Nicht nur die Kuh ist blöd, sondern auch alle anderen Tiere. Denn diesen möchte man gar nicht begegnen. Schon mal gar nicht in Form der „Will keiner haben Karten“. Aber dazu später mehr. Blöde Kuh ist eines dieser liebevoll erstellten Spiele aus dem kleinen Verlag Drei Hasen in der Abendsonne, welcher von Johannes Rüttinger und seiner Frau Kathi Kappler 2008 aus der Taufe gehoben wurde. Beide waren bereits mit den „Drei Magier Spiele“ ebenfalls erfolgreich, bevor der Verlag an Schmidt Spiele verkauft wurde.

Honga

Auf die Scheibe kommt es an Seit 2015 wagt sich HABA wieder auf das Feld der Familienspiele. Mit Karuba gelang auch sofort ein Achtungserfolg mit der Nominierung zum Spiel des Jahres. In 2016 und 2017 war es dann eher etwas ruhiger. Meduris war zu verkopft und Iquatzú sah toll aus, hatte aber einen gewissen administrativen Aufwand. Der Jahrgang 2018 ist kleiner mit zwei Spielen und insbesondere HONGA macht sich auf, wieder an den Erfolg aus 2015/2016 anzuknüpfen, oder?. Honga selbst ist jedenfalls ein verfressener Säbelzahntiger, der viel Aufmerksamkeit bedarf, sonst pfuscht er uns ins Handwerk.