Interviewreihe junge Verlage: GAME’S UP

Mit einer neuen Reihe werde ich im Vorfeld der SPIEL auf die Messe einstimmen. Ich möchte verschiedene neue Verlage vorstellen, die erst relativ kurz am Werk sind.

In der heutigen Folge geht es um GAME’S UP, die erst kürzlich mit einer tollen Überraschung auf sich aufmerksam machten.

INFOFAQ/TIPPSPROGAMMHALLENPLÄNE

CHRONIK « » HIGHLIGHTS « » VERLAGE“ « » „A-ZPRE-ORDER « » PROMO

BERICHTE:
PREVIEW / 23.10.24.10.25.1026.10.27.10.FAZIT

GAME’S UP

  • gegründet: 2015
  • Inhaber: Ralph Bienert
  • Ort: Ingolstadt
  • Homepage
  • bisherige Spiele: The Arrival, Carthago

Brettspielbox: Wie kam es in 2015/16 zur Verlagsgründung?

Ralph Bienert: Der Wunsch an der etwas verrückten Brettspiel-Szene teilzuhaben, trieb mich letztlich dazu. Außerdem packe ich gerne neue Sachen an. Natürlich brauchte ich auch Kapital in der Hinterhand, mein Job als Steuerberater gab mir glücklicherweise den nötigen finanziellen Spielraum dafür.

Brettspielbox: Du betreibst deinen Verlag aktuell (noch) nicht hauptberuflich, bist aber u.a. auch für Lookout tätig. Sind das beides schon feste Standbeine, um im Brettspielbusiness dauerhaft Fuss zu fassen oder ist Brettspiel aktuell ein großes Hobby?

Ralph Bienert: Für Lookout bin ich Vollzeit tätig, auch und gerade in steuerlichen Dingen. GAME’S UP läuft nebenher. Ich bin noch offiziell „Steuerberater“, mache aber kein Mandatsgeschäft mehr. Lookout ist nun meine berufliche Heimat!

Brettspielbox: Mit Martin Wallace, Bernd Eisenstein und jetzt Alexander Pfister hast du schon mit namhaften Autoren zusammengearbeitet. Für einen kleinen Verlag ist das sehr beachtlich. Wie kam es zu den Zusammenarbeiten?

Ralph Bienert: Martin Wallace hab‘ ich ganz unverfroren um eine Spielidee gebeten. Idee gegen Bezahlung, ganz einfach. Hat ja auch geklappt. Mit Bernd hat sich über die Zeit die Bekanntschaft intensiviert und so kamen wir auf die Idee, Carthago gemeinsam neu auf den Markt zu bringen. Alex Pfister hab‘ ich über Facebook kennengelernt und dann in Wien getroffen. So kam eins zum anderen. Man muss einfach präsent sein und sich nicht scheuen, mit Leuten zu „netzwerken“.

Brettspielbox: Maracaibo ist jetzt seit Ende 2017 in der Entwicklung und soll in 2019 erscheinen. Was ist das Besondere an dem Projekt?

Ralph Bienert: Maracaibo hat nun tatsächlich eine längere Reifezeit hinter sich und ist für Herbst 2019 vorgesehen. Von allen Projekten ist es das intensivste, dass ich bislang gemacht habe. Mit einem großartigen Autor wie Alex Pfister zu arbeiten, ist schon besonders. Maracaibo ist ein Spiel mit sehr vielen Möglichkeiten, Schauplätzen, Taktiken und und und … Dieses Werk auszuloten, wird die Leute sicher begeistern!

Brettspielbox: Wer sollte sich das Spiel unbedingt ansehen?

Ralph Bienert: Jeder, der Experten-Spiele mag und unvoreingenommen an die Sache ran geht.

Brettspielbox: Was macht die Arbeit in deinem Verlag besonders?

Ralph Bienert: Kann ich nicht sagen. Alles!

Brettspielbox: Wo liegt der Schwerpunkt in deiner Arbeit? Redaktion (Produktplanung), Projektmanagment (=Gesamtkoordination), Vertrieb (=Verkauf) oder Marketing (=Produktpräsentation)?

Ralph Bienert: Bei Game’s Up nehme ich fast alle Rollen ein. Ist ja auch nur ein sehr kleiner Verlag! Nur den Vertrieb, den will ich loswerden, man kann dann eben doch nicht alles alleine stemmen. Auch bin ich froh, dass mir derzeit einige bei Maracaibo zu Hand gehen.

Brettspielbox: Gibt es für die Zeit nach Maracaibo schon weitere Pläne?

Ralph Bienert: Nein, alles kommt wie es kommt.

Brettspielbox: Wo kann man deine Spiele erwerben?

Ralph Bienert: Die ersten beiden Titel sind praktisch ausverkauft, wobei z.B. die amerikanischen Varianten noch zu haben sind (The Arrival bei Cryptozoic und Carthago bei Capstone Games). Maracaibo wird es zunächst hauptsächlich über dlp games geben. Der Inhaber Reiner Stockhausen ist erfahren mit so was.

Brettspielbox: Auf welchen Veranstaltungen wirst du mit Games Up noch sein?

Ralph Bienert: Ich werde Game’s Up eher als Entwicklungs-Label begreifen und Vertrieb sowie Messepräsenz anderen überlassen!

Brettspielbox: Vielen Dank für das Interview


Infos zur Herbst-Neuheit Maracaibo gibt es hier. Das Spiel wird von dlp Games auf der SPIEL 2019 vertrieben werden.


Interviewreihe „junge Verlage“

Bereits in der Reihe „junge“ Verlag“ erschieben:

Board Game Circus | Dachshund Games | Funtails | Game’s Up | Homunculus Spiel | HYBR | H2.O | Mogel Verlag | Skellig Games | Spielefaible | Spiel Instabil | Taverna Ludica Games | Wyrmgold

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Sehr interessant. Freu mich sehr für Ralph, das das anscheinend bisher so erfolgreich gelaufen ist!

    Aber irgendwie kann ich mir (als Laie) das Ganze noch nicht so richtig vorstellen.
    Ralph ist eigentlich in Vollzeit für Lookout tätig und „schmeißt den ganzen Game’s Up-Laden einfach so nebenbei“?
    Und auch wenn Alexander Pfister ja bei „Maracaibo“ sehr viel selber bei der redaktionellen Entwicklungsarbeit mitgemacht hat, so braucht ein Verlag/eine Spielneuheit doch auch professionelle Redakteure, oder nicht? Hat(te) Game’s Up diese Spieleredakteure zusätzlich, oder hat das Alexander mit Ralph allein gehandled, oder wurde die redaktionelle Bearbeitung an Lookout, dlp oder irgendein Studio ausgelagert?

    Sorry, falls meine Fragen lächerlich sind, ich bin halt Laie. 😉

    LG!
    Daniel

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.