Essen – SPIEL 2019 – FAQ/Tipps

INFOFAQ/TIPPSPROGAMMHALLENPLÄNE

CHRONIK « » HIGHLIGHTS « » VERLAGE“ « » „A-ZPRE-ORDER « » PROMO

BERICHTE:
PREVIEW / 23.10.24.10.25.1026.10.27.10.FAZIT


Das Kribbeln steigt immer mehr an. Bei meinen Recherchen zur Vorschau bekomme ich immer mehr Lust auf die SPIEL, deren Tore am 24. Oktober 2019 pünktlich um 10:00 Uhr öffnen.

Video mit 10 Tipps.

Wann gehe ich zur Messe

  • Donnerstag: viele Expertenspieler sind vor Ort, Tische sind gefühlt länger besetzt. Wer jedoch knappe beliebte Spiele haben möchte, für den ist der Donnerstag unumgänglich, denn der erste Ausverkauf droht. Zum Glück gibt es inzwischen aber viele Pre-Order-Möglichkeiten, so dass dieser Zustand sich auch etwas entspannen sollte (und damit auch Spiele am Samstag – teilweise auch Sonntag abholbar sind).
  • Freitag: der bislang noch entspannteste Tag in Essen. Hier bekommt man meistens Platz zum Spielen.
  • Samstag: der vollste Tag: die Massen, die sich nicht extra Urlaub nehmen wollten / konnten, fluten die Hallen. Wenn möglich besser meiden, denn es ist verdammt schwierig, sich einen Tisch zum Spielen zu sichern. Zudem steigt der Lärmpegel ebenfalls an, was dem Spielen nicht gerade zuträglich ist.
  • Sonntag: auch viele Menschen, aber die durchschnittliche Verweildauer der Spieler ist geringer als an den anderen Tagen (viele Familien verbleiben für 3-4 Stunden).
    An dem ein oder anderen Stand (insbesondere bei den ausländischen) ist sicherlich am Abend noch ein Schnäppchen möglich.

Vorbereitung

Karten bestellen

  • Übersicht zu den Eintrittspreisen
  • Um Warteschlangen am Morgen zu vermeiden, ist es hilfreich, die Karten vorzubestellen. Kostet einen kleinen Aufpreis ist aber deutlich entspannter am frühen Morgen. Zudem kommt man mit dem Ticket in direkt in den Eingang zur Halle 3.

Informieren

  • Ein Tag in den vielen Hallen kann ganz schön anstrengend sein. Man verliert schnell den Überblick. Daher im Vorfeld schon einmal informieren, was interessiert mich.
  • Es gibt verschiedene Seiten, die Informationen zu den Spielen bereitstellen.
    Hier sind meine Highlights zur Spiel (Brettspielbox). Diese werde ich in den nächsten 3 Wochen endgültig fixiert haben.
    Weitere Infos zu Spielen findet ihr bei Cliquenabend, Boardgamegeek und/oder Spielbox
  • Dazu gibt es Umfragen im Vorfeld (Brettspielbox mit Gewinnspiel) und Tabletop Together
  • Karten zum Ausdrucken habe ich im letzten Jahr gemacht. Und ich werde mich wohl wieder breitschlagen lassen, diese ca. 1-2 Wochen vor Messebeginn wieder zum Download zur Verfügung zu stellen. Diese werden ab Mitte Oktober nach und nach veröffentlicht werden. Bitte etwas Geduld haben, da dass ganze eine ziemliche Arbeit ist.
  • Der Merz-Verlag wird erstmalig einen Guide präsentieren. Dieser soll ca. 3 Wochen vor der Messe downloadbar sein.
  • Offizielle Seite des Veranstalters
  • Auf Twitter kann man #SPIEL19 oder @Brettspielbox verfolgen und wird viele zusätzliche Informationen bekommen.
  • Des Weiteren werde ich diverse Bilder auf Instagram zu den Spielen veröffentlichen.

Geld

  • Wichtig! Legt Euch vor der Messe ein festes Budget fest und packt gegebenenfalls noch ein kleines Extrabudget für ein Sonderschnäppchen oder Geheimtipp zur Seite. Das Geld rinnt einem während der Veranstaltung nur so durch die Finger.
  • Da der Automat auf der Messe immer mit einer langen Schlange versehen ist, sollte man sich die Zeit des Anstehens sparen und sich einen ausreichenden Vorrat an Geld vorab ziehen und von zu Hause mitnehmen. Bargeld ist an den Ständen gern gesehen (gleiches gilt auch für kleine Scheine), Kreditkarten/EC-Kartenzahlung ist eher selten, wenn auch zunehmend.
  • WICHTIG! Denkt bitte auch daran, dass leider Diebe auf der SPIEL herumlaufen und verwahrt euer Geld sicher.

Verpflegung

  • Das Essen auf der SPIEL ist nicht unbedingt günstig (auch nicht überall lecker, habe da im vor einigen Jahren eine besondere Erfahrung mit einem Dönerstand gemacht), daher mag der ein oder andere zur Selbstverpflegung greifen. Am besten einfaches – möglichst fettfreies – Fingerfood für den Tag – Essen gehen kann man ja auch noch abends mit den Freunden und dann gleich Spiele ausprobieren. Bei fettigem Essen gibt es übrigens diese Einrichtung des fließenden Wassers, was man ebenfalls auf den Toiletten findet.
  • WICHTIG: Ausreichend Zutrinken dabei haben. Man trocknet bei 9 Stunden spielen schnell aus.
  • Geschmacklich gut, ist der Flammkuchenstand direkt am Eingang der Halle 3 oder die beiden Grillbuden zwischen Halle 3 und Halle 1 (werde aber das ein oder andere ausprobieren und abends darüber berichten).
  • LEIDIGES THEMA: Wenn ihr schon am Spieltisch essen müsst, dann denkt an zwei Sachen:
    • 1 behandelt das Spielgerät vernünftig. Ich sehe immer wieder Personen, die sich Chips in den Mund stecken und dann anschließend mit den leckeren Fingern die nächsten Spielkarten auf die Hand nehmen.
    • 2 man muss keine ausgiebige Pause am Spieltisch machen, wenn man nicht spielt. Das ist egoistisch gegenüber den anderen Spielern, die einen Tisch zum Spielen suchen.

Kleidung / Gepäck

  • Draußen kalt und drinnen kalt. Dazu die Menschenmassen. Da sind Erkrankungen vorprogrammiert. Bequeme und luftige Kleidung ist wichtig, denn in den Hallen ist es eher warm bei den Menschenmassen.
  • Bequemes Schuhwerk ist sehr wichtig. Man legt doch auf den Betonböden einige Meter zurück. Da leiden die Füße leiden am meisten.
  • Ein Rucksack mit ein zwei blauen Ikea-Tüten ist auch hilfreich, um die Spiele mit nach Hause zu nehmen (Tüten sind nicht überall erhältlich).

Hygiene

  • Bei so viel Menschen kann die Mitnahme von Desinfektionsmitteln nicht das schlechteste sein. Ich kenne leider viele Menschen, die während oder nach der Messe krank werden.
  • Vielleicht nicht jedem die Hand geben. Fist Bump ist bei der Messe gerne gesehen.
  • Dem ein oder anderen kann ein Deo nicht schaden (;-) ). Manchmal hat man echt das Gefühl, dass die morgend-/abendliche Dusche nicht mehr gefragt ist.
  • Gleiches gilt für Spielen UND Essen (siehe oben)

Am Tag selbst

  • halbwegs ausgeschlafen sein. Es wird anstrengend, den ganzen Tag.
  • AUTO: rechtzeitig da sein. Idealerweise schon um 8:30 / 9:00 Uhr das Parkhaus ansteuern (dann sind die messenahen Parkhäuser noch frei). Lieber ein paar Minuten vor der Messe, als an den Bahnhöfen oder im Auto im Stau stehen.
    • Hat auch den Vorteil, dass man ggf. seine Ausbeute im Auto im näher gelegenen Parkhaus zwischendeponieren kann (man bekommt ein Bändchen, um wieder in die Hallen zu kommen).
    • Rund um die Messe stehen ca. 7.000 Parkplätze zur Verfügung (P1,2,3,5,9,10, Behinderten Parkplatz: P6). Von dort erreichen ihr das Messegelände entweder zu Fuß oder mit dem Shuttlebus. Die Parkplätze P2 und P10 werden im Durchschnitt alle 15 bis 20 Minuten von Shuttle Bussen angefahren. Die Parkplätze sind täglich ab 08.00 Uhr geöffnet und kosten 6,00 Euro pro Tag.
  • BAHN: Bei Anreise mit der Bahn kann es sich lohnen, eine Straßenbahn-Station vor dem Hauptbahnhof zu zusteigen
  • Eingang: es gibt drei Eingänge (Halle 3, Halle 1 und Halle 6). Diese sind je nach Ticketsituation unterschiedlich begehbar

In der Halle

Fairplay am Tisch

Damit meine ich nicht beim Spielen schummeln (das sollte man generell nicht), sondern nicht Tische dauerhaft belagern und z.B. zum Mittagessen benutzen. Alle wollen Spielen, daher ist Tische dauerhaft in Beschlag zu nehmen unfair gegen über allen anderen (T-Shirts mit dem Aufdruck: „Nein, dieser Tisch wird nicht frei“ sind einfach uncool)
Vielleicht auch mal den ein oder anderen Solo-Spieler zu sich an den Tisch lassen. Man lernt neue Leute kennen und das Spielen zu 3 oder 4 Personen macht auch mehr Spaß als ausschließlich zu zweit.

Best of-Listen

Neben der Fairplayliste (Halle 3) gibt es die Boardgamegeekliste (GeekBuzz / Halle ), bei der man sich über die beliebtesten Spielen informieren kann. Erste Auswertungen gibt es erst am Freitag (werde aber auch darüber berichten).

Dazu werde ich noch im Vorfeld meine Top-Listen veröffentlichen.

Schnäppchen

Spiele kann man sicherlich zu Messepreisen und damit günstiger als im aktuellen Handel erwerben (wenn man das Spiel jetzt haben will). Es gibt auch Stände, bei denen man bei Spielen auch handeln kann (hängt aber auch davon ab, ob man nicht nur ein sondern eventuell auch 3, 4 Spiele erwirbt). Dann macht es Sinn sich mit Freunden zusammen zu tun.
Sonntag will der ein oder andere Verlag seine Spiele noch einmal loswerden und nicht mit nach Hause nehmen.

Für die Daheimgebliebenen reduziert Amazon häufig auch die Preise aktueller Neuheiten.

Alle Hallen nutzen

Wer spielen will, sollte vielleicht nicht ausschließlich nur in den Hallen 3 und 1 unterwegs sein. Auch die anderen Hallen bieten diverse tolle Spiele und Überraschungen.

Insbesondere bei der erneuten Vergrößerung in den Hallen 5 und 6 dürften dort bestimmt Tische zu finden sein, bei denen man vielleicht das ein oder andere Juwel entdecken kann.

Ich finde es übrigens auch immer klasse durch den Comic oder Role/CosPlaybereich zu gehen und dem bunten Treiben dort zuzusehen.

Kinder

Neben dem ein oder anderen Kinderspielhersteller ist die Galeria für die Besucher mit Kindern ein Tipp, denn hier gibt es Spiele im Großformat, wo die Kleinen auch ein wenig toben können. Beliebt sind auch immer die Kappla Bausteine.

Abends

  • erstmalig gibt es die Preview Night am Mittwoch (leider ausverkauft). Dazu kann man sich noch für die Pegasus Game Night anmelden (Programm).
  • Essen bietet einiges um abends rauszugehen. Fast fussläufig beginnt die Rüttenscheider Str. auf der es diverse Lokale gibt, in denen man nach Messeschluß essen gehen kann. Dort bietet es sich direkt an, das erst Spiel auszuprobieren.
  • Auch in diversen Hotels wird in Spielzimmer oder Lobbys noch intensiv bis in die Nacht hineingespielt

Wer es gar nicht schafft

Wer es gar nicht schaffen sollte, dem bleibt der tägliche Messeüberblick, den ich bis zum jeweiligen Morgen des nachfolgenden Tages bereitstelle und/oder er folge mir auf Twitter