9.7 C
Bonn
Montag, September 27, 2021
StartAllgemeinInterviewInterview: Robert Heller von SPIEL DAS!

Interview: Robert Heller von SPIEL DAS!

Am 15. Juli startet die Kickstarter Kampagne des neuen Spielverlag SPIEL DAS! zu Magistrar.

Steckbrief

Robert Heller

Spiele:

  • Neue Helden
  • und jetzt Magistrar als zweites Spiel

Das Interview

Brettspielbox: SPIEL DAS! gibt es noch nicht so lange. Stell dich bzw. euch bitte mal kurz vor?

Robert: SPIEL DAS! ist ein echter Verlag von Spielern für Spieler. Den Großteil der Spiele entwickle ich – aber nie allein: Gemeinsam mit anderen Autoren, zahlreichen Spielern, Kollegen und unserem Illustrator Marco Armbruster entstehen Spieleideen, werden Spielmechaniken entwickelt und ausgetestet sowie Spielwelten erschaffen und ausgeschmückt. Verbindendes Element ist die Leidenschaft für Karten- und Brettspiele. Am wohlsten fühlen wir uns in fantastischen Spielwelten, die Kindern wie Erwachsenen gleich viel Spaß machen.

Brettspielbox: Mit Magistrar geht demnächst das zweite Spiel ins Rennen. Das erste ist Neue Helden und fällt durch seine Grafik auf. Wie ist Neue Helden angekommen?

Robert: Wir sind sehr froh, dass NEUE HELDEN den Spielern und Testern genauso viel Spaß macht wie uns. 🙂 Ein Restzweifel bleibt bei der Gründung eines neuen Verlages und dem ersten Spiel ja immer: Ich war überzeugt, dass NEUE HELDEN die Spielewelt bereichern wird; aber sehen das Außenstehende und Käufer genauso? Das Spiel ist erst seit sechs Wochen auf dem Markt und wir sind sehr happy, denn alle unabhängigen Tester haben das Spiel bisher gelobt, die Bewertungen sind durchweg super! Und alle Käufer waren von der bunten, witzigen Spielwelt begeistert. Überraschenderweise hat das Spiel vor allem in erwachsenen Spielerunden schnell Fans gefunden – was wohl an den abgefahrenen Möchtegern-Helden liegt. 🙂 Aber natürlich ist da noch jede Menge Luft nach oben und wir sind für jede Unterstützung dankbar.

Brettspielbox: Spiel das! ist schon ein spezieller Name für einen Verlag. Wie bist du auf den Namen gekommen. Und was ist der Antrieb überhaupt Spiele zu entwickeln und dann noch einen eigenen Verlag zu gründen.

Robert: Jeder Spieler kennt das doch: Man trifft sich mit Freunden oder Lebensgefährt(e)in und dann kommt immer diese Frage auf: „Was wollen wir spielen? Das oder das oder das? Spielen wir doch DAS!“ Und an einem dieser Abende, als eines meiner Spiele das Gerangel um die beste Abendgestaltung gewonnen hat, kam auch die Idee zu SPIEL DAS! auf.
Ich entwickle Spiele eigentlich nicht aus einem Antrieb heraus, sondern ich bin schon immer sehr kreativ und habe einfach ständig Ideen: Spieleideen zu bestimmten Themen oder bestimmten Mechaniken zum Beispiel. Meine Schublade ist voll mit Ideen, bei denen mir aber einfach die Zeit fehlt, sie „zuende zu denken“, Prototypen zu gestalten und sie Probe zu spielen. Bei manchen Spielen wie NEUE HELDEN und MAGISTRAR habe ich das aber gemacht, sie über Jahre weiterentwickelt und mit Freunden gespielt. Da hing dann irgendwie mein Herz dran und die Spiele funktionierten einfach zu gut, um sie nicht zu veröffentlichen. Die Gründung des eigenen Verlages ist dann tatsächlich die Erfüllung eines Traums – man entwickelt nicht nur Ideen, sondern setzt sie auch um, hat Einfluss auf die Illustrationen, auf die Produktion und Vermarktung. Das ist schon alles sehr aufregend.

Brettspielbox: Am 15.07. ist es soweit. Magistrar startet auf Kickstarter. Wieso habt ihr euch für die Plattform entschieden?

Robert: MAGISTRAR wird mit zweisprachigem Spielmaterial ausgeliefert, deutsch und englisch. Auf Kickstarter ist die englischsprachige Boardgame-Community selbstverständlich stark vertreten.Als 2-Personen-Strategiespiel „light“ mit flottem Einstieg und kurzer Spieldauer ist MAGISTRAR zudem alles, nur nicht Mainstream. Wir hoffen, dass wir auf Kickstarter Unterstützer für diese Art von Spiel finden können.

LINK zu Kickstarter

Brettspielbox: Erzähl ein wenig mehr zum Spiel. Wie funktioniert es und was macht es besonders? Wer ist die Zielgruppe?

Robert: Die Besonderheit an MAGISTRAR ist, dass es ein 2-Personen-Duellspiel ist, dass sich bei diversen Spielmechaniken bedient wie Set Collection, Multiscorer und Worker Placement. Es ist sehr leicht zu erlernen, es ist sehr schnell aufgebaut und nach 15min schon vorbei. Außerdem ist es bis zum Schluss spannend, weil ein Spiel aus 5 Duellen besteht. Und jedes Spiel ist anders, weil die Energieplättchen zufällig aus einem Stoffbeutel gezogen werden. Um diese Plättchen kämpft man in jedem der 5 Duelle. Um eines seiner eigenen Plättchen zu erobern, setzt man eine Figur mit der Wertigkeit schwach, mittel oder stark. Die Anzahl der Figuren ist begrenzt und man muss gut mit ihnen haushalten. Der Gegner darf auf der anderen Seite dann nicht die identische Figur setzen, wenn er an der Reihe ist. Wer die meisten Plättchen einer Energieart gesammelt und/oder gleichzeitig die meisten Duelle gewonnen hat, ist am Ende der Sieger.

Man kann MAGISTRAR eher locker aber auch sehr taktisch spielen. Es verhält sich ein wenig wie Schach, man muss sich in den Gegner hineinversetzen: Was will er und wie wird er auf die Figur reagieren, die ich gesetzt habe? Deswegen bezeichne ich es gern als Strategiespiel „light“, die Intensität der Partien hängt sehr von den Spielern ab. Durch die kurze Spieldauer ist es ideal für Spieler, die Lust auf ein kurzweiliges 2-Personen-Spiel für Zwischendurch haben.

Brettspielbox: Was ist für die Zukunft geplant? Welche Art von Spielen wollt ihr noch entwerfen?

Robert: Als nächstes werden von uns mehrere Kartenspiele kommen, da diese in Entwicklung, Herstellung und Vertrieb etwas einfacher zu handhaben sind. Ende dieses Jahres veröffentlichen wir ein kurzweiliges Familien-Kartenspiel, welches schon fast fertig ist. Im Vordergrund steht bei uns immer der gemeinsame Spielspaß: Lachen, sich gegenseitig ärgern und viele Spielrunden lang Freude haben. 2022 ist ein weiterer Kickstarter geplant und die Entwürfe für ein Adventure liegen auch schon in der Schublade. Ich persönlich habe auch wieder große Lust auf ein umfangreicheres Brettspiel wie NEUE HELDEN. Doch solche Spiele benötigen immer viel Zeit in der Entwicklung, mal schauen, wann ich dazu komme. 😀

Brettspielbox: Aufgrund der Pandemie ist es sicherlich als neuer Verlag nicht einfach bekannt zu werden. Wo kann man euch treffen und wie kommt man neben Kickstarter noch an eure Spiele?

Robert: Das stimmt leider. Die Vorbereitungen zur Verlagsgründung haben bereits im vergangenen Jahr begonnen – und dann kam die Pandemie. Eigentlich wollten wir uns auf Messen im Dezember, März und Juni der Spielebranche präsentieren. Doch als absehbar war, dass Corona monatelang alles fest im Griff hat, haben wir einfach den Sprung ins kalte Wasser gewagt.Bei der SPIEL’21 in Essen ergreifen wir unsere Chance und sind mit einem Eckstand auf der Messe vertreten. Wir hoffen, dass wir dort viele Spieler kennenlernen dürfen bzw. dass viele Spieler unsere Spiele kennenlernen möchten. Weitere Messebesuche sind in Planung und Spielevereine im Rhein-Main-Gebiet können uns jederzeit zu sich einladen. Unsere Spiele kann man im Moment über unsere Homepage www.spiel-das.de erwerben und über Amazon. Nach dem Kickstarter wird auch MAGISTRAR dort zu finden sein. Weitere Onlineshops folgen asap und auch lokale Spieleläden möchten wir bald mit unseren Spielen beliefern.

Brettspielbox: Vielen Dank fürs Interview


Interviewreihe „junge Verlage“

Bereits in der Reihe „junge“ Verlag“ erschieben:

Board Game Circus | Dachshund Games | Deep Print Games | Eurohell | Funtails | Game’s Up | Homunculus Spiel | HYBR | H2.O | Magnificium | Mogel Verlag | Nanox Games | Pangaia Games | Skellig Games | SPIEL DAS! | Spielefaible | Spiel Instabil | Taverna Ludica Games | Wyrmgold | 1MORETIME GAMES

Interviewreihe Autoren und Verlage:

Inka und Markus Brand (Burgenland / Neuheiten 2014) • Ralph Bruhn (Aquasphere) • Frank Heeren (SPIEL 2017) • Hunter & Cron (Gen Con 2015) • Michael Kiesling (Spiel des Jahres 2018) • Agnieszka Kopera und Andrei Novac (NSKN 2014) • Michael Menzel (Neuheiten 2014 | Die Abenteuer des Robin Hood – 2020) • Matthias Nagy (Frosted Games 2018) • Alexander Pfister (Spiel 2015 / Broom Service: Kartenspiel) • Martin Schlegel (West of Africa) • Jamey Stegmaier (Viticulture 2014 | 2020) • Klaus TeuberWolfgang Kramer • Wolfgang Warsch (März 2018 / Juli 2018)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

sechzehn + 14 =

Most Popular

Recent Comments