9.7 C
Bonn
Samstag, Januar 16, 2021
Start Jahr 2019 REVIEW Tetragenial

REVIEW Tetragenial

Ein neues Solospiel ist bei moses. im letzten Jahr erschienen: Tetragenial. Nummer 3 in dieser Reihe. Mit Dot to Dot steht im Frühjahr das vierte schon bereit.

Aber erst einmal geht es – wie der Name schon verrät – in die Tetriswelt.

Bis zu 14 Bausteine wollen in 54 Aufgaben verbaut und an den richtigen Platz gebracht werden.


SPIELBESCHREIBUNG

Wir nehmen eine Aufgabenkarte und die entsprechenden Bausteine sowie eine der 4 bereitliegenden Spieletafeln (ist auf der Aufgabenkarte angegeben).

Nun versuchen wir die Bausteine in der angegebenen Reihenfolge auf der Spieletafel zu platzieren und die Aufgabe zu lösen. Wie bei Tetris können wir das einzelne Bauelement drehen (jedoch nicht auf die andere Seite). Punkte geben uns an, wieviel Reihen, wann mit dem entsprechenden Bauelement gefüllt sein müssen.

Im Spiel sind 54 Aufgaben enthalten.



AUTOR: Thade Precht ■ GRAFIKER: Silke Klemt
VERLAG: moses. ■ ERSCHEINUNGSJAHR: 2019

spieler

1 Spieler

alter

ab 8 Jahren

zeit

ca. 2-10 Minuten

Spielregeln (ext. Link zu moses.)


SPIELGEFÜHL

Das Spiel ist sehr einfach zu spielen bzw. zu verstehen. Die Regeln mir sogar an der ein oder anderen Stelle zu ausführlich formuliert.

Beherrschen ist dagegen eine andere Sache. Denn die Aufgaben sind mitunter sehr kniffelig gestaltet. Da muss man schon intensiv drehen und bauen, das Bauwerk wieder verwerfen, weil die Lösung doch nicht so einfach vom Himmel fällt.

Während die ersten Aufgaben noch einfach sind, steigt der Schwierigkeitsgrad der 54 Aufgaben stetig an. Gerade im hinteren Bereich gibt es einiges zu knobeln. Hier darf man sich nicht entmutigen lassen, wenn es mal nicht sofort gelingt.

Dabei müssen verschiedene Bedingungen (z.B. Reihenfolge der Bausteine, Herausragen oder nicht herausragen der Bausteine sowie wann Reihen voll sind) eingehalten werden, so dass die Lösungen eindeutig sind.

Tetragenial hat sehr hochwertiges Material und verleiht angenehme Stunden der Knobelei.


Zusammenfassung

Herausfordernder Solo-Knobelspaß für Fans von Puzzelspielen

  • Schnell zu verstehen
  • Anspruchsvoll in den höheren Schwierigkeitsgraden
  • Tolles Material
  • gibt nichts zu meckern

Aus meiner Spielerperspektive: Während die ersten Aufgaben noch einfach zu lösen sind, wird es mit zunehmender Spieldauer (höheren Karten) schon recht anspruchsvoll.

Wer hier nicht die Geduld mit sich selbst verliert, dürfte die Herausforderung annehmen und zu ende tüfteln.

ACHTUNG SPOILER

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Brettspielbar – Folge 01/21 (65) – Spieleindrücke Januar

Im Dezember haben wir einiges auf dem Spieltisch gehabt. Hier sind die Spieleindrücke von Jürgen und mir zu drei Spielen bzw. Spielgruppen Hier geht es...

REVIEW | Rezension Wikinger Saga

Ein massiver, gehörnter Helm auf dem eine Szene eines legendären Kampfes zwischen einem Seeungeheuer und tapferen Wikingern auf einem drachenköpfigen Langboot dargestellt ist. Dieses...

Video: Brettspiel News 14.01.2021:

Donnerstag ist Newszeit. Die zweiten Video News des Jahres. Viel Spaß! Heute wieder einiges dabei für jeden. VIDEO https://youtu.be/d5-RdQ9w5ow Inhalte ■ in eigener Sache■ News (Asmodee, Hunter &...

Brettspiel Vorschau – Frühjahr 2021 Neuheiten: Abacusspiele

Fans der drei Reihen Decktective, Deckscape und Sherlock erhalten ordentlich Nachschub. Zudem gibt es ein Würfelspiel mit Arena: Rolling Dice. Deckscape Crew vs Crew AUTOR:...

Recent Comments