Nominierung der Jury zum (Kenner-)Spiel des Jahres 2019

spiel des jahresHeute (20. Mai 2019) wurden die Empfehlungs- und Nominierungslisten für das (Kenner-) Spiel des Jahres 2019 bekannt gegeben.

Die Jury machte es in diesem Jahr etwas spannender. Zunächst wurden die Auswahlliste und dann die Nominierten Spiele hieraus bekannt gegeben.

Die Preisverleihung erfolgt für das Kinderspiel des Jahres am Montag, 24. Juni 2019 in Hamburg und für das Spiel des Jahres und Kennerspiel des Jahres 2018 am Montag, 22. Juli 2019 in Hamburg.

Aber nun genug getrommelt.

Hier geht es zu den Listen:

Alle Spiele in alphabetischer Reihenfolge

Meine eigenen Favoriten habe ich in dieser Liste schon bekannt gegeben (außerdem sind die mit Link hinterlegten Spielen schon rezensiert). Zudem gibt es je ein Video zu meinen Favoriten im Kenner- wie auch Familienspielbereich.

Trefferquote von 5/6 in meinen beiden Videos. Nur Werwörter habe ich nicht ganz oben gesehen.

 

Kommentar:

In einem nicht einfachen Jahrgang hat die Jury aus meiner Sicht einen guten Job gemacht. An beiden Nominierungslisten (Kinderspielbereich nehme ich mal aus, da ich mich hier zu wenig auskenne), gibt es absolut gar nichts zu meckern. Auf der Auswahlliste hätte ich das ein oder andere Spiel noch gerne gesehen. Aber das ist am Ende Geschmackssache.

spiel des jahresSpiel des Jahres (Familienspiel)

Nominiert

  • Just One (Ludovic Roudy, Bruno Sautter / REPOS | Asmodee)
  • L.A.M.A (Reiner Knizia / Amigo)
  • WerWörter (Ted Alspach / Bezier Games | Ravensburger)

Empfehlungsliste

  • Belratti (Michael Loth / Mogel-Verlag)
  • Dizzle (Ralf zur Linde / Schmidt Spiele)
  • Imhotep Das Duell (Phil Walker-Harding / Kosmos)
  • Krasse Kacke (Pegasus)
  • REEF ( Emerson Matsuuchi / Next Move Games | Pegasus)
  • Sherlock-Reihe ( Francisco Gallego Arredondo, Martí Lucas Feliu, Josep Izquierdo Sánchez / Abacusspiele)

Brettspielbox-Kommentar:

Ich glaube bei zwei der drei ausgewählten Werke stimmen viele Spieler überein: Just One und L.A.M.A.. Das es WerWörter unter die letzten drei geschaft hat, ist schon eine kleine Überraschung. Damit sind es drei eher kleine Spiele geworden, die es in den Olymp geschafft haben.

Doch wer ist nun der Favorit für das Spiel des Jahres? Ich bin mir noch nicht ganz so sicher, wer im Juli oben stehen wird. Mehr Emotion oder kommunikatives „Miteinander“ – was wird im Vordergrund stehen.

Dass es Welcome to aus bekannten Gründen nicht schaffen würde, war klar. Hätte mich noch über Railroad Ink, Farben und Overbooked gefreut.

kennerspiel des jahresKennerspiel des Jahres

Nominiert

  • Carpe Diem (Stefan Feld / alea | Ravensburger)
  • Detective (Przemysław Rymer, Ignacy Trzewiczek, Jakub Łapot / Portal Games|Pegasus)
  • Flügelschlag (Elizabeth Hargrave / Feuerland)

Empfehlungsliste

  • Architekten des Westfrankenreichs (Shem Phillips / Garphil Games | Schwerkraft)
  • Das tiefe Land ( Claudia Partenheimer, Ralf Partenheimer / Feuerland Spiele)
  • Newton (Simone Luciani und Nestore Mangone / Cranio Creations|Asmodee)
  • Paper Tales (Masato Uesugi / Frosted Games)

Brettspielbox-Kommentar:

Na, als hätte ich es gewußt. In meinem Kennerspielvideo vom Donnerstag habe ich genau diese drei Spiel aus Sicht der Jury vorhergesehen. Flügelschlag und Carpe Diem waren für mich gesetzt, da ich beide Spiele aus unterschiedlichen Gründen für hervorragende Spiele halte. Dabei hat Carpe Diem wohl mit seiner neuen 2. grafisch überarbeiteten Ausgabe die Kurve hin zur Nominierung bekommen. Dazu hat die Jury mit der Nominierung von Detective viel Mut bewiesen ein neues innovatives Detectivespiel in die engere Auswahl zu nehmen.

Aber wer von den Dreien wird es. Sowie bei mir wird es nun auch bei der Jury noch einmal ein intensives Spielen geben, um den würdigen Sieger des letzten Jahrgangs zu kreieren. Meine Rezensionen werden in Kürze folgen.

Auf der Empfehlungsliste hätte ich den ein oder anderen gerne noch gesehen, aber so ist es nun einmal. Neom und Hadara, Crown of Emara sowie Würfelsiedler wären noch schön gewesen. Paper Tales hat es bei mir wegen der Grafik nicht ganz geschafft und Newton ist o.k., aber ich hätte es nicht da gesehen.

KSdJKinderspiel des Jahres

Nominiert

  • Fabulantica (Marco Teubner / Pegasus Spiele)
  • Go Gecko Go! (Jürgen Adams / Zoch)
  • Tal der Wikinger (Marie und Wilfried Fort / HABA)

Empfehlungsliste

  • Bauernhof-Bande (Justin Lee / HABA)
  • Concept Kids: Tiere (Gaëtan Beaujannot und Alain Rivollet / REPOS|Asmodee)
  • Magic Maze Kids (Kasper Lapp / Sit Down Games|Pegasus)
  • Monsterbande (Florian Biege / Drei Hasen in der Abendsonne)
  • Monster Match (Ken Gruhl und Quentin Weir / Kosmos)
  • Octopus (Grégory Kirszbaum und Alex Sanders / Djeco)
  • Voll verwackelt (Wolfgang Dirscherl und Manfred Reindl / Queen Games)

Brettspielbox-Kommentar: Ein Märchen-, ein Wettlauf und ein Geschicklichkeitsspiel stehen ganz oben. Mir fehlt in der Liste Burg Kritzelstein, was auf der Grenze zwischen Kinder- und Familienspiel liegt.

Weitere Stimmen / Quellen

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Der rote Pöppel geht in diesem Jahr also an ein „Partyspiel“? Jedenfalls wenn ich mir die Mindestpersonenanzahl anschaue, scheint man selbst mit ner Familie mit 3 Personen nicht angesprochen zu sein – von 2 Personen mal ganz zu schweigen. Da bin ich ja nicht mal auf die endgültige Verleihung gespannt dieses Jahr….

    Ich bleib dabei, der Spielejahrgang 2018/2019 ist sehr enttäuschend. Aber den Geldbeutel freuts.

  2. das nicht, stimmt. Aber ein Spiel mit rotem Pöppel sollte wenigstens für 3 Spieler gut, wenn nicht gar auch zu zweit ganz ordentlich funktionieren. Ansonsten schränkt das die Zielgruppe eigentlich auch zu sehr ein, wie ich finde.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.