REVIEW EXIT – Flug ins Ungewisse

Der Flug ins Ungewisse ist ein neuer Einsteigerfall aus der EXIT Spielfamilie.

Als Teil der Crew geraten wir in ein Unwetter, welches viele Systeme der Maschine lahm legt. Nun ist Eile geboten, um das Flugzeug vor dem Absturz zu retten.

Dazu gilt es wieder 10 Rätsel zu lösen.


SPIELBESCHREIBUNG

Wie in den bisherigen EXIT-Spielen erhalten die Spieler eine Decodierscheibe, ein Storybuch, besondere Teile sowie Rätsel- wie Lösungskarten zum Start des Spiels zur Verfügung.

10 Rätsel sind zu lösen, um den Absturz zu verhindern. Wie für die Einsteiger EXITs typisch, werden die Spieler an die Hand genommen und müssen Rätsel für Rätsel lösen (es gibt somit keine Überlappung von verschiedenen Rätseln).

Das Material selbst kann beschriftet, gefaltet oder zerschnitten werden, um den einzelnen Lösungen näher zu kommen. Ziel ist es in jedem der Rätsel drei Zahlen zu ermitteln und diese in die richtige Reihenfolge auf der Codierscheibe zu bringen. Dann geht es zum nächsten Rätsel.

Sollte man mal nicht weiterwissen, gibt es weiterhin die bekannten Hilfekarten bis hin zur Lösung.



AUTOR: Markus und Inka Brand ■ GRAFIKER: Christian Fiore, Silvia Christoph
VERLAG: Kosmos ■ ERSCHEINUNGSJAHR: 2019

spieler

1-4 Spieler

alter

ab 10 Jahren

zeit

ca. 60 Minuten

Spielregeln (ext. Link zu Kosmos)


SPIELGEFÜHL

Uns geht es darum, den Absturz des Fliegers zu vermeiden. So thematisch dicht wie die Geisterbahn des Schreckens ist der Flug ins Ungewisse nicht, dennoch ist es verblüffend, wie es gelingt einmal mehr neue Arten von Rätsel zu konzipieren.

Die Rätsel finde ich bis auf zwei Ausnahmen eher einfach gehalten. Dieses ist auf die Zielgruppe (Familien und Anfänger) abgestimmt. Für erfahrene Spieler stellt das Limit von 60 Minuten keine größere Hürde dar. Einsteiger dürften sich jedoch mit 1-2 Rätseln etwas schwerer tun, die nicht so einfach sind und teilweise etwas zu kompliziert anmuten.

Die Führung durch die Rätsel selbst verläuft wie gewohnt angenehm. Dabei verläßt man die erzählerische Linie nicht und erlebt keine Brüche in der Story.


Zusammenfassung

Im Vergleich zum eben schon angesprochenen Geisterbahn Exit ist der Flug ins Ungewisse in Summe etwas schwerer bzw. weist ein deutlicheres Gefälle der Rätselqualität auf. Erfahrene Exit-Spieler sind dennoch unterfordert.

  • Für Einsteiger ideale Führung
  • Für Einsteiger schöne und abwechslungsreiche Rätsel. Daher für Familien mit Kindern gut geeignet.
  • Spannend auf welche Einfälle die Autoren immer noch kommen.
  • Die Rätsel sind für erfahrene Spieler zu einfach
  • nur einmal verwendbar. Da Material zerstört wird, kann es kein zweites Mal genutzt werden.
  • Thema ist nicht ganz so im Fokus.

Aus meiner Spielerperspektive: Auch wenn dieses ein angenehmer EXIT-Fall mit interessanten Rätseln ist, sind die meisten Kennerspieler eher unterfordert.

Viele Rätsel sind einfach gehalten. Wer dennoch einen unkomplizierten Abend erleben möchte, sollte sich den EXIT-Fall mal ansehen. Unterhaltend ist er in jedem Fall.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.