Essen – SPIEL 2018 – Mogel Verlag

Der Mogel Verlag existiert seit 2016 und ist ein kleiner familärer Spielverlag, welcher bislang Kartenspiele herausgebracht hat.

Nach den ersten vier Spielen haben sie sich für 2018 eine Perle gesichert. Genauergenommen kommt sie aus dem eigenen Haus. Der Gewinner des Hippodice-Wettbewerbs 2018 (einer der bekanntesten jährlichen Autorenwettbewerbe in Deutschland): Michael Loth mit Belratti


Belratti

(Autor: Michael Loth / Grafik: / Anzahl der Spieler: 2 – 7 / ab 9 Jahren / Dauer: 30 – 45 Minuten)

Kooperatives Spiel mit zwei Spielergruppen. Dabei werden die Spieler in Galeristen (kaufen Gemälde an) und Experten (=Verkäufer) aufgeteilt. Ziel der Spieler ist das Optimum an Käufen herauszuholen und dabei so wenig wie möglich Bilder des Kunstfälschers „Belratti“ zu erwerben.

„Jeder Experte erhält Gemälde als Handkarten. Zwei zufällige Gemäldekarten werden offen als Themen der Runde ausgelegt. Anhand der Themen schätzen die Galeristen, wie viele passende Gemälde die Experten ausspielen können, und sagen eine Anzahl an. Die Experten müssen verdeckt so viele Karten, wie gefordert, ausspielen. Zu den gespielten Karten werden zufällige Karten gemischt, die die Gemälde des Fälschers darstellen. Danach werden alle Karten aufgedeckt und die Galeristen müssen so viele Karten wie angesagt zu den beiden Themen zuordnen. Dabei bringen korrekt zugeordnete Karten der Experten für alle Spieler Punkte. Nach der siebten angekauften Fälschung des Belratti endet das Spiel. Das Zuordnen der Karten und das Bedienen der Ansagen wird durch Strategiekarten erleichtert, die einmalig nutzbare Effekte bieten. Diese können durch Erreichen bestimmter Ansagen wieder nutzbar gemacht werden.“

Quelle: Text aus der Ergebnismappe Hippodice Wettbewerb (lohnt sich immer mal wieder vorbeizuschauen) und Mogel-Verlag

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Christoph,

    Du schreibst „…haben sie sich für 2018 eine Perle gesichert.“
    Ich denke, genau andersherum wird ein Schuh draus: Der Familienverlag HATTE bereits dies Spiel in seiner Schublade, und mit diesem Spiel wurde dann der Hippodice-Wettbewerb gewonnen. 😉

    Denn die Familie Loth ist Verlagsinhaber („Mogel-Verlag, Inh. Jürgen Loth“; „der Mogel-Verlag ist eine Familie aus Freunden und Geschwistern.“, Quelle: Mogel-Verlag.),
    und ihr „Hausautor“, Michael Loth, hat Belratti entworfen und dann damit am Hippodice-Wettbewerb teilgenommen. („Unglaublich! Unser Autor Michael hat mit seiner Spielidee, dem Spiel Belratti den 1. Platz beim Autorenwettbewerb des Hippodice Spieleclub e.V. belegt. Ihr könnt also auf 2018 gespannt sein!“, Quelle: Mogel-Verlag).

    Liebe Grüße, Daniel

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    • Du hast vollkommen recht. Es ist vielleicht etwas missverständlich von mir ausgedrückt gewesen.

      VN:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
  2. Lach… mit Deinem oben eingefügten Nachtrag hast Du ja die Kurve jetzt noch gekriegt. 😉
    Schönes WE Dir!

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.