Essen – SPIEL 2018 – Das Messefazit

Das war es wieder. Die Messe ist aus. Jetzt geht es wieder an die Spieltische. Hier mein kleines Fazit zur größten Veranstaltung der Brettspielszene.

Kennzahlen zur Messe:

  • Neuer Besucherrekord: 190.000 Besucher
  • Neuer Ausstellerrekord mit 1.150 aus 50 Ländern
  • Sehr großes Medieninteresse. Rekordpressekonferenz mit mehr als 300 Teilnehmern
  • 7 Hallen plus Galerie (80.000 qm)
  • 3 Eingänge
  • 7 Parkplätze, verbesserte Anreise durch mehr U-Bahnen (auch wenn die DB am Hauptbahnhof ein Spielverderber war)
  • 1h mehr Schlaf (bitter nötig) wegen der Zeitumstellung (wie im letzten Jahr)
  • 35h geöffnetet.
  • Gibt es eigentlich eine Anzahl für die gekauften Spiele? Dürfte wahrscheinlich > 100.000 Spiele sein.

TRENDKARTE

Wie im letzten Jahr habe ich auch wieder eine Trendkarte gebastelt.

Waren es dort noch Themen wie Escape Room und Legacy, war in diesem Jahr die folgenden Themen für mich weit oben:

  • Tetris mit vier neuen und zwei kommenden Spielen scheint ein Revival zu erleben.
  • Erweiterungen: Wenn einem nichts mehr einfällt, dann macht man eine Erweiterung (ist eine böse These). Das dem nicht so ist, beweist ein Blick auf die Neuheiten unter den Erweiterungen. 
  • Tische werden immer mehr angeboten. U.a. sind mit Hüne und Kapplex zwei deutsche Anbieter neu auf dem Markt.
  • Entertainment: Die Messe entwickelt sich immer weiter, was das Rahmenprogramm angeht. Erstmalig gab es auch eine Datenbank vom Veranstalter, in der man nach Laube stöbern konnte. Die Game Night von Pegasus ging in die zweite Staffel und war restlos ausverkauft. Ebenso war Asmodee in Halle 1 nicht zu übersehen (gefiel mir besser als in 2017).
  • Kein Top-Thema: Auch in diesem Jahr gab es kein großes Thema wie noch in den Jahren 2016 und zuvor.
  • Kooperationspiele sind weiter gerne gesehen.
  • Thematische Spiele rücken weiter in den Vordergrund. Damit meine ich Spiele, bei denen ein bestimmtes Thema angegangen wird oder Geschichten erzählt werden.
  • Unique Games betrifft aktuell nur zwei Spiele von Asmodee. Ich gespannt, ob sich diese Idee durchsetzen wird und Nachahmer folgen werden.

Dazu war es:

  • voll. Bei 190 Tausend Besuchern (+8 Tausend) und einer weiteren Halle war es sehr voll. Dieses betraf insbesondere die ersten drei Tage.
  • Spaß: Trotz der Fülle war die Stimmung unter den Teilnehmern sehr entspannt.
  • Goodies Die Goodieliste war dieses Jahr noch einmal länger. Sie ziehen immer noch. Vielfach sind sie jetzt aber unmittelbar mit dem Kauf eines Gutes gebündelt
  • International: Taiwan, Indonesien, Frankreich, UK und Korea. Gleich fünf Pavillons oder Zusammenschlüsse von verschiedenen Verlagen gab es auf der Messe.
  • Fairplay: gleich zwei Spiele, die wenig Leute auf dem Schirm hatten, haben sich in der Fairplayliste durchgesetzt.
  • Material: stand auch bei einigen Spielen im Vordergrund. Da kann man inzwischen richtig schöne Sachen machen.

Die Messe

190 Tausend Menschen an vier Messetagen nutzten das größere Hallenangebot. In allen Hallen waren die Stände sehr gut gefüllt. Nach drei recht vollen Tagen (Donnerstag bis Samstag), konnte man erst am Sonntag eine kleinere Entspannung auf den Gängen verspüren. Aber insbesondere in den Hallen 3 und 1 war teilweise kaum ein Durchkommen. 1.400 offizielle Neuheiten von 1.150 Ausstellern aus 50 Nationen warteten mit ihren Spielen in 7 Hallen auf die spielbegeisterten Fans.

Erstmals seit langer Zeit öffneten die Hallen jedoch um Punkt 10:00 Uhr (wie vorher angekündigt). Trotz des dritten Eingangs in Halle 6 war das Haupteinfallstor an den Eingängen zu den Hallen 3 und 1. Das Ausverkaufschild gab es jedoch aus meiner Sicht bei vielen Spielen entweder recht spät oder gar nicht. Zum einen ist hier das Vorbestellen für die Kalkulation der Verlage ein wichtiges Instrument, zum anderen scheinen die meisten mit entsprechenden Kontingenten auch vorgesorgt zu haben.

Die Stimmung in den Hallen war sehr positiv. Auch wenn ich die Lautstärke für das Spielen von komplexeren Spielen nicht sehr zuträglich halte, waren nahezu alle Tische ob einfache oder schwerere Spiele besetzt.

PfeilWachstum des Spielmarkt

Der Trend zum analogen Spiel geht unaufhörlich weiter. Die Zahlen des Gesamtmarkt steigen weiter intensiv an. Traditionell werden diese von Hermann Hutter, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Spieleverlage e.V präsentiert. Im vierten Jahr hintereinander ein zweistelliges Wachstum zum Vorjahr (in den ersten 8 Monaten plus 16%).

Dabei wird als Grund weiterhin die Sehnsucht sich intensiver mit seinen Mitmenschen auseinander zu setzen, gemeinsam Zeit zu verbringen und zu spielen, um einen Gegenpol zur schnelllebigen Zeit zu haben, genannt. Aber auch die Berichterstattung in den digitalen Medien, welche in Form von Blogs, Youtube- oder Podcastkanälen über Spiele berichten. nimmt immer deutlicher zu.

Einige Autoren waren wieder sehr fleißig

Nach Friedmann Friese in 2017 führt dieses Mal Bruno Cathala in 2018 die Liste der Autoren an:

  • Bruno Cathala mit 7 Neuheiten (Kingdomino Erweiterung, Micropolis, Jurassic Snack, Dice Town, Scarabya, Magic Fold, Mr Jack Expension)
  • Uwe Rosenberg mit 6 Neuheiten (Ein Fest für Odin Erw., Reykholt, Caverna Erw. Caverna Höhle vs. Höhle Erw., Patchwork Express, Nusfjord Erw.)
  • Michael Kiessling mit 5 Neuheiten (Azul II, Okavango, Outback, Ghost of the Mor, Cuzco)
  • Friedemann Friese mit 4 Neuheiten (Fatal, Foppen, Futuropia, Feiner Sand)
  • Markus und Inka Brand gleich mit 4 Neuheiten (2 x World Slam, Exit, Kakerlakula)

Kulturgut SPIEL

Im Rahmen einer Podiumsdiskussion besuchten Vertreter des Deutschen Kulturrates die SPIEL und zeigten sich begeistert von der Popularität der Messe und der Entwicklung, die analoge Spiele in den vergangenen Jahren genommen haben. Im Rahmen der Diskussion zum Stellenwert von Brettspielen als Kulturgut waren Kulturrat und Politiker aufgeschlossen, Gesellschaftsspielein der Wahrnehmung des Kulturbetriebes stärker zu würdigen, etwa durch eine Aufnahme in den Sammlungskatalog der Deutschen Nationalbibliothek oder eine intensivere Förderung von Spielen in Schulen und sozialen Einrichtungen.

Spielend für Toleranz

Das Logo der Initiative war überall zu sehen.

Viele Verlage hatten Plakate an ihren Ständen angebracht. Die Spieleburg verteilte Buttons mit dem Logo.

 

Diebstahl

Wiedeinmal ein Diebstahl. Und mindestens zwei Verlage wurden Opfer einer Bande, die u.a. mit Teaser ausgestattet war. Zumindest einer der Diebe konnte geschnappt werden. Der Schaden ist gleichwohl da. Opfer waren u.a. Hub Games, Artipia Games

Preisverleihungen auf der Spiel

innoSPIEL 2018

Nachdem der innoSPIEL in 2018 erstmalig eingeführt wurde, konnte er mit Cool Runnings aus dem Hause Ravensburger zum zweiten Male vergeben werden.

LINK

 

Deutsche Spielpreis 2018

Ebenfalls dort wurde auch der Deutsche Spielpreis 2018 sowie der Deutsche Kinderspielpreis 2018 vergeben.
Der Preis 2018 ging an AZUL aus dem Verlag Next Move sowie Memoarrr von Edition Spielwiese.

Hier die Top 3 des DSP 2018:
  1. AZUL
  2. GAIA Project
  3. Rajas of the Ganges

Ehrung Uwe Mölter

Viele Jahre hat Uwe Mölter in Diensten von Amigo als verantwortlicher Redakteur Spiele begleitet und zur Marktreife geführt. Ende des Jahres geht er nun in den Ruhestand. Ein Grund ihn und seine Verdienste um die Spielebranche zu würdigen.

Fairplay a-la-carte 2018

ging in 2018 an Krass Kariert von Amigo Spiele bzw. Katja Stremmel.

Persönlich

Meine persönlichen KPIs

  • 5 Tage
  • >40 km (nach meinem Schrittzähler)
  • >60 Spiele mitgenommen
  • 22 Termine gehabt
  • wahnsinnig viele Menschen getroffen
  • tolle Gespräche geführt
  • dieses Mal keine Erkältung eingefangen. War schon vorher da. Konnte aber mit viel Vitamin C, B und Zink im Zaum gehalten werden.
  • Beeple-Bilanz mit 2 Siegen aus 6 bei Patchwork Express nicht so positiv. Dafür war der Stand umso besser.
  • und extrem zufrieden

Der einzige Wermutstropfen ist, dass ich in diesem Jahr a) keinen Geheimtipp mehr für mich ausmachen konnte und b) zu wenig Zeit für die Hallen 4, 5 und 6 hatte. Da kann dann a auch von b abhängen.

Viele Menschen getroffen

Die SPIEL ist das Klassentreffen der Spieler. Aber auch der Blogger untereinander. Dazu lernt man so viele neue Menschen kennen, die sich ebenfalls mit dem Hobby Spielen befassen.

Vielen Dank auch an Euch. Soviel wie auf dieser Messe wurde ich noch nie angesprochen. Hat mir echt Freude bereitet, auch wenn ich nicht immer die notwendige Zeit hatte.

Ranking zur SPIEL 2018

Die Listen der Fairplay und des GeekBuzz unterscheiden sich in Teilen schon.

FAIRPLAY

Dicke Überraschung mit den beiden Spitzenreitern Belaratti und City of Rome. Die waren nicht unbedingt dort erwartet worden. Ich habe sie beide noch nicht gespielt und bin sehr gespannt, auf meine Erfahrungen.

Bildquelle: Wolfgang Friebe

BOARDGAMEGEEK („GEEKBUZZ“)

Anders sieht es dagegen bei Boardgamegeek aus. Hier sind unter den ersten 10 Titeln die weitestgehend erwarteten Spiele.

Bildquelle:BGG

Meine Berichte zur Messe

Hier die Übersicht meiner Berichte von der Messe:

PRESSESCHAU
25.10. ► Asmodèe, Schwerkraft, Frosted Games, HABA
26.10. ► Ravensburger, Golden Egg, Post Scriptum, King Racoon Games
27.10. ► Mogel-Verlag, Boardgamecircus, Feuerland, Lookout, HeidelBär
28.10. ► Schmidt Spiele, Spielefaible, Amigo, Zoch
FAZIT

Ich werde die ein oder andere Seite noch morgen überarbeiten und die Impressionen zusätzlich am Mittwoch online stellen. 

Wer noch berichtet (in alphabetischer Reihenfolge):

logo 2017 BrettspielboxVielen Dank

An dieser Stelle möchte ein ganz dickes Dankeschön aussprechen.

Es war zwar viel Arbeit in diesem Jahr. Aber wenn ich die Zugriffe auf meine Seite gesehen habe – welche in diesem Jahr durch die Decke gegangen sind – so hat es echt riesigen Spaß gemacht, sich in diesen Messevor- und nachbereitungsrausch hineinzubegeben.

Und jetzt viel Spaß beim Spielen wir sehen uns spätestens auf der nächsten SPIEL

diese findet statt in der Zeit vom 24. – 27. Oktober 2019

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 9.7/10 (28 votes cast)
Essen - SPIEL 2018 - Das Messefazit, 9.7 out of 10 based on 28 ratings