Zock ‘n’ Roll

zock n rollb-familiePokerkniffel

Poker ist in vieler Munde und Kniffel ein Evergreen im Familiensegment. Da sollte sich was machen lassen, wenn man die beiden Spiele unter/in eine Schachtel bringt.

Besonders auffällig dabei die Würfelbecher ohne Boden.

Aber wieviel Spaß macht diese Kombination?


Das Spiel

Jeder Spieler hat ein eigenes Notiztableau vor sich, auf dem er mit abwischbaren Stiften seine Kreuzchen machen kann.

In jeder Runde werfen alle Spieler ihre zwei farbigen Würfel in den Würfelbecher. Gleichzeitig werden die ersten 3 weißen Würfel zentral ausgewürfelt. Nun wird reihum gefragt, ob jemand aussteigen möchte. Ist dieses der Fall, so darf er sich ein Kreuz bei “1. Runde ausgestiegen” sowie beim besten Ergebnis aus den 5 Würfeln machen. Alle anderen dürfen über das Aussteigen nach dem 4. weißen Würfel entscheiden bzw. die dritte Runde abwarten, wenn der 5. weiße Würfel geworfen ist. Hier darf jedoch nur der oder die Sieger ein Kreuz machen. Gibt es nur einen sogar bei “3. Runde gewonnen”.

Schafft ein Spieler ein sechstes Kreuz in einer beliebigen Reihe, so endet das Spiel und die Punkte werden ermittelt, um den Sieger zu küren.

In der Expertenversion bekommt jeder noch einen zusätzlichen persönlichen Würfel dazu. Zudem wird das Tableau umgedreht und es gibt noch mehr Ankreuzmöglichkeiten.

Autor: Jörg von der Rüden • Grafiker: Anne Pätzke • Verlag: Schmidt Spiele • Jahr: 2016

spieler3-6 Spieler • alterab 8 Jahren • zeitca. 30-45 Minuten

b-matMaterial

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: 23 Würfel (6 x 3 farbige Würfel, 5 weiße Würfel), 6 Würfelbecher ohne Boden, 6 Tableaus, 6 Non-Permanent-Stifte

Material ist soweit ok. Das besondere sind sicherlich die Würfelbecher, die entsprechenden Sichtschutz bieten.

IMG_4398[1]Anmerkung zum Bild: natürlich wird mit drei weißen Würfeln gewürfelt

Nicht so gelungen ist die unterschiedliche Farbgebung der Tableaus und Würfel (insbesondere Lila Tableau mit pinken Würfel).

b-einstiegEinstieg

Die Spielanleitung ist mir für die Einfachheit des Spiels zu umfangreich. Das Spiel selbst ist schnell zu verstehen und man ist entsprechend zügig drin.

b-gefuehlSpielgefühl

Prägend im Spiel ist das Kniffelgefühl. Mit dem Pokern kommt ein zusätzlicher Reiz ins Spiel. Insbesondere in der ersten Runde überlegt man es sich, mit einem mittelmäßigen Ergebnis lieber noch einen Bonuspunkt mitzunehmen. Wer zocken will, zieht bis zum Ende durch, geht aber auch das Risiko ein, komplett leer dazustehen. Dazu kommt sicherlich der interessante Würfelbecher der einen guten Blickfang darstellt und Atmosphäre schafft.

Während man die ersten Runden noch voller Erwartung angeht, schleicht sich während des weiteren Verlaufs des Spiels eine gewisse Routine ein und das Spiel hat gewisse Längen, da sich die Abläufe wiederholen. Anders als beim Poker stehen auch nicht so viele Möglichkeiten zur Verfügung, da die Farben keine Rolle spielen. Dieses macht das Spiel einfach, aber für mich zu seicht. Man hat irgendwie das Gefühl, da fehlt noch etwas, um dem Spielvergnügen einen gewissen Pep zu geben. Das Gefühl hat sich in verschiedenen Testgruppen ähnlich ergeben.

IMG_4399[1]

b-spassLangzeitspaß

Trotz der Längen in einem einfachen Spiel spricht für Zock N Roll das schnell verständliche Konzept. Es gibt jedoch andere Familienspiele, die ich vorziehen würde.
Ich weiß allerdings auch, dass es auch Gruppen gab, die sehr viel Spaß bei diesem Spiel hatten.

b-innovationInnovation

Kniffel mit einer gewissen Pokervariante sehe ich nicht als sonderlich innovativ an.

[wp-review]


Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zu Schmidt Spiele)

b-wuerfel

b-strategieb-20

b-glueckb-80

b-interaktionb-80

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>