SPIEL 2019: Cranio Creations

Zur SPIEL 2019 wird Cranio drei Neuheiten und eine Erweiterung anbieten. Dabei ist Lorenzo das Kartenspiel, ein Spin-Off des erfolgreichen Brettspiels Lorenzo. Zudem können die Spieler mit Barrage ein Expertenspiel ausprobieren, welches in diesen Tagen an die Kickstarterbeteiligten ausgeliefert wird.

Ein weiteres interessantes Element ist eine neue Variante des Escape Rooms, bei dem man visuell sehr viel erlebt sowie die Erweiterung zu Newton.

INFOFAQ/TIPPSPROGAMMHALLENPLÄNE

CHRONIK « » HIGHLIGHTS « » VERLAGE“ « » „A-ZPRE-ORDER « » PROMO

BERICHTE:
PREVIEW / 23.10.24.10.25.1026.10.27.10.FAZIT


Vielleicht auch wichtig zu wissen. Aktuell gibt es noch keinen Hinweis auf einen deutschen Lokalisierungspartner. Cranio befand / befindet sich noch in Gesprächen.

Barrage

(Autor: Tommaso Battista, Simone Luciani / Grafik: Antonio De Luca / Anzahl der Spieler: 1-4 / ab 14 Jahren / Dauer: 60-120 Minuten)

Das Spiel verfolgt mich seit 2017. Dort konnte ich das Spiel auf dem Burgevent bei Asmodee das erste Mal ausprobieren. Allerdings damals in einer größeren noch komplexeren Variante. Es ist seit dem noch einmal verändert worden. U.a. ist der Spielplan etwas kürzer geworden, dafür wurden zusätzliche Features aufgenommen. Der wesentliche Mechanismus des Spiels ist jedoch geblieben.

Barrage ist spielerisch Expertenspielbereich anzusiedeln. Man könnte es als Verwandten der Spiele Terra Mystica und Funkenschlag bezeichnen.

Der Begriff Barrage ist Französisch und bedeutet Damm. Und um Dammbau, Wasser und Elektrizität geht es in diesem strategischen Klopper.

Mit zwei Ingenieuren machen wir uns auf den Weg in die Berge, um dort, Staudämme, Elektrizitätswerke, Pipelines und Werkstätten zu bauen. Dieses tun wir über mehrere Runden. Neben dem Spielplan und dem eigenen Tableau (mit Anleihen aus Terra Mystica) steht eine besondere Komponante in Form des Steuerrad zur Verfügung. Über dieses managemen wir unsere Bauaufträge. Dabei werden Spielelemente temporär aus dem Spiel genommen und stehen erst am Ende der Bauphase zur Verfügung. Somit muss man sich genau überlegen, was man wann errichten will.

Bildquelle: BGG

Ebenfalls wird es eine Erweiterung zu Barrage geben.

Die deutsche Übersetzung der Regeln läßt aktuell noch auf sich warten.

Masters of Renaissance: Lorenzo Il Magnifico – The Card Game

(Autor: Simone Luciani, Nestore Mangone / Grafik: Klemens Franz, Roberto Grasso / Spieleranzahl: 1-4 / Dauer: 30-45 / Alter: 14 Jahre)

Was für ein langer Name für ein Kartenspielableger des anspruchsvollen Brettspiels.

Auf der Berlin Con 2019 konnte ich mir das Spiel erklären lassen. Einige – wenige – Elemente aus dem Brettspiel finden sich dort wieder. Es spielt sich aber komplett eigenständig.

Reihum haben die Spieler unterschiedliche Aktionen zur Verfügung:

  • Markt: mittels eines Murmelsystem bekommen wir Ressourcen, die wir auf unserem Tableau lagern können (sehr begrenzter Platz). Dabei schieben wir eine (verbliebene) Murmel horizontal oder vertikal in den Markt, um das neue Angebot zu bekommen. Die Farben der Murmeln stellen die Ressourcen dar.
  • Karten erwerben: dieses geschieht mit den Ressourcen. Von den Karten gibt es unterschiedliche Level (I bis III), die überbaut werden können. Ist auch notwendig, da es nur drei Kartenslots gibt. Einige Effekte können dabei weitergenutzt werden.
  • Produktion: Hier werden die Karten aktiviert und ermöglichen das Umwandeln von Ressourcen. Diese kommen in ein anderes Lager mit unbegrenztem Lagerplatz.

Dazu gibt es noch Anführer mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Zudem gehen wir auf einer Ruhmleiste nach vorne, um weitere Boni freizuschalten. Hierbei gibt es auch einen kleinen Wettrennmechanismus.

Über die Karten und den Markt erstellen wir uns eine kleine Engine, die wir dann ans Laufen bringen müssen.

Mystery House

(Autor: Antonio Tinto, Alex Ortolani and Simone Luciani / Grafik: / Anzahl der Spieler: 2-4 / ab 12 Jahren / Dauer: 60 Minuten)

Ebenfalls hatte ich die Gelegenheit eine Demopartie Mystery House zu viert zu spielen. Das Ganze geht auf auf Zeit. Die Spieler schauen von vier Seiten in ein Haus (was mit Karten bestückt ist) und müssen den Mitspielern das Gesehene schildern.

Mittels einer App (konnte ich noch nicht ausprobieren) können wir kontrollieren, ob das Gesehene relevant ist und zu weiteren Entdeckungen (in Form von Karten) führt. So erarbeiten wir uns nach und nach einen Weg ins Innere. Da müssen z.B. Schlüssel für Türen oder Hinweise für Codes gefunden werden.

Die Partie des Probefalls war ganz o.k. und konnte einen Eindruck vermitteln. Jedoch bleibt abzuwarten, wie die App-Unterstützung sein wird. Das Haus muss man in der Mitte des Spieltisches hoch anbringen, so dass alle gut sehen können. Zudem müssen die Lichtverhältnisse gut sein (z.B. Taschenlampe), um die Feinheiten zu sehen.

Ist in jedem Fall ein neuartiger Ansatz des Escape Room-Elements. Sehr visuell.

Newton: Great Discovery Expansion

(Autor: Simone Luciani, Nestore Mangone / Grafik: Klemens Franz / Spieleranzahl: 1-4 / Dauer: 90 / Alter: 14 Jahre)

Die erste Erweiterung zu Newton wird die folgenden Komponenten beinhalten:

  • 30 neuen Aktionskarten. Sobald die Karten unter dem eigenen Tableau genutzt werden, wird gewählt: Einkommen oder Aktion
  • Entdeckungssteine. Diese können auf den verschiedenen Aktionstafeln gesammelt werden und geben Boni oder Siegpunkte für die Endwertung.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.