SPIEL 2019: Amigo

Amigo wird einige Neuheiten zur SPIEL 2019 herausbringen. U.a. ein 6 nimmt! Brettspiel. Ich bin sehr gespannt, wie das funktionieren wird.

Die Spiele werden ab Anfang September bereits erhältlich sein.

INFOFAQ/TIPPSPROGAMMHALLENPLÄNE

CHRONIK « » HIGHLIGHTS « » VERLAGE“ « » „A-ZPRE-ORDER « » PROMO

BERICHTE:
PREVIEW / 23.10.24.10.25.1026.10.27.10.FAZIT


Bohna Nostra

(Autor: Uwe Rosenborg / Grafik: / Spieleranzahl: 3-7 / Dauer: / Alter: 12 Jahre)

Eine neue Erweiterung zu Bohnanza (und Ladybohn)

Jeder kennt die Situation: Man bekommt ein tolles Bohnenangebot, kann jedoch selbst nichts zum Tausch anbieten. Aber mit der Aussicht auf einen späteren Gefallen lässt sich vielleicht so manch ein Handelspartner doch auf den Bohnentausch ein.

So spielt man Bohna Nostra:
Jeder Spieler erhält einen Charakter und sechs Gefallen-Karten. Von diesen stehen bis zu drei Gefallen gleichzeitig zur Verfügung. Mit den Gefallen können die Spieler in der Handelsphase ihre Angebote verbessern. Die Einlösung erfolgt in verschiedenen Phasen des Spiels, ohne das die Spieler sich wehren können.

c

Carnival of Monsters

(Autor: Richard Garfield / Grafik: / Spieleranzahl: 2-5 / Dauer: / Alter: 12 Jahre)

Das neue Spiel von Richard Garfield wird nun endlich bei Amigo erscheinen, nachdem ein Versuch auf Kickstarter in 2017 abgebrochen werden musste.

Die Königliche Monstrologische Gesellschaft ist sehr exquisit. Jedes Jahr erlaubt die Gesellschaft nur einem einzigen angehenden Monstrologen den Beitritt in die elitäre Vereinigung. Um in den Kreis der renommiertesten Monster-Experten des gesamten Imperiums für Sagen und Überlieferungen aufgenommen zu werden, müssen die Bewerber mit den beeindruckendsten und prächtigsten Menagerien monströser Wesen aufwarten.

Daher geht es nun in einen Wettstreit die exotischsten Tieren zu entdecken, an dessen Ende (nach vier Runden) die Bewerber ihre Sammlung präsentieren. Hilfe bekommen wir über das Einstellen von Mitarbeitern und Sammeln von Länderkarten.

So spielt man Carnival of Monsters:
Jeder Spieler startet mit 4 Kronen und 2 Startländer. 4 Saisonkarten werden zufällig ausgewählt. Das Kartendeck (bestehend aus: Länder-, Monster-, Geheime Ziel-, Mitarbeiter- und Eventkarten) wird gemischt und auf dem ausgelegten Spielplan bereit gelegt.

Jede der vier Saisons (Runden) besteht aus 4 Phasen:

  • Phase 1: Die erste Saisonkarte wird aufgedeckt: Gibt an, für welche Art von Monstern es besondere Belohnungen gibt.
  • Phase 2 – Drafting: Jeder Spieler erhält acht Karten. Von diesen wählt jeder eine aus, legt diese verdeckt vor sich aus und gibt die übrigen Karten an den linken Nachbarn weiter. Dann diese entweder ausgespielt oder auf die Hand genommen und anfallende Kosten bezahlt werden.
  • Phase 3 – Bändigen: Die Spieler überprüfen, ob gefährliche Monster gebändigt werden konnten. Kann der Spieler seine Monster nicht bändigen, muss er eine Strafe zahlen.
  • Phase 4: Die Saisonkarte wird ausgewertet. Die Spielerauslage wird bereinigt und die nächste Saison beginnt.

Gewonnen hat, wer am Ende der vierten Saison die meisten Siegpunkte durch Monster und Zielkarten errungen hat.

Anleitung

Grizzly

(Autor: Anna Oppholzer, Stefan Kloß / Grafik: / Spieleranzahl: 2-6 / Dauer: / Alter: 6 Jahre)

Jeder Spieler startet mit seinem Bären auf dem Bärenfelsen. In den Wasserrinnen liegen schon einzelne Lachse. Zu Beginn jeder Runde würfelt der Startspieler alle Würfel. Je nach Ergebnis bewegt sich das Wasser im Fluss oder springen Lachse den Wasserfall hoch. Anschließend bewegen alle Spieler, beim Startspieler beginnend reihum, ihre Bären. Landen sie auf einem Feld mit Lachsen, sammeln sie diese unter ihrem Bären ein. Kehren die Spieler mit ihrem Bären wieder zum Bärenfelsen zurück, sichern sie die gesammelten Lachse, bevor sie sich wieder auf den Weg zurück in den Fluss machen.

Steht ein Bär zu dicht an der Kante des Wasserfalls und das Wasser bewegt sich in der Rinne, rutscht der Bär hinab und verliert seine gesammelten Lachse, die er noch nicht zum Bärenfelsen zurückgebracht hat. Er startet wieder vom Bärenfelsen. Das Spiel endet, wenn genug Wasser den Fluss hinabgeflossen ist oder alle Lachse unten am Wasserfall eingesammelt wurden. Wer nun die meisten Lachse gesammelt hat, gewinnt.

Anleitung

#mylife

(Autor: / Grafik: / Spieleranzahl: 2-6 / Dauer: / Alter: 10 Jahre)

Ein Lifetimespiel bei dem wir unseren Lebensweg gestalten können.

So spielt man #MyLife:
Jeder Spieler bekommt Handkarten, von diesen sucht er sich eine aus und gibt die anderen weiter. Dann sortieren wir die ausgesuchte Karte entsprechend dem Alter in den Lebensweg ein. Dann wird überprüft, ob die Karte aktiv ist: Dafür muss entweder das Alter im aktuellen Lebensabschnitt sein oder wir haben die geforderten Symbole auf jüngeren Karten eures Lebenswegs.

Zusätzlich können wir durch Lebensziele zusätzliche Punkte machen (bzw. verlieren).

Nach 10 Runden endet das Spiel und es werden die Siegpunkte verglichen.

Anleitung

Tatort Tonne

(Autor: Alex Cutler / Grafik: / Spieleranzahl: 2-10 / Dauer: / Alter: 8 Jahre)

Für Waschbären sind Mülltonnen das reinste Schlaraffenland. Ein stinkender Fisch oder eine halbvolle Tüte Chips: Vorzüglich! Doch die Konkurrenz mag nicht teilen und so muss, wer ertappt wird, den Rückzug antreten.

So spielt man Tatort Tonne:
Ziel der Waschbären (=Spieler) ist es die ersten drei Müllkarten zu klauen. Dazu bekommt jeder Spieler ein Set aus gleichen drei Karten: „Müll klauen“, „Der war‘s!“ und „Wasserdichtes Alibi“.

Zu Beginn einer Runde entscheidet sich jeder Spieler für eine dieser Karten und legt sie verdeckt vor sich. Dann decken alle Spieler ihre „Der war‘s!“-Karte auf (wenn sie diese gewählt haben). Gleichzeitig zeigen all diese Spieler auf einen anderen Spieler und beschuldigen sie damit, Müll klauen zu wollen. Die beschuldigten Spiele müssen ihre Karten aufdecken. Haben sie tatsächlich Müll klauen gespielt, scheiden sie aus, bei dem Wasserdichten Alibi fliegen die Denunzianten heraus.
Dann dürfen die nicht beschuldigten Spieler, die tatsächlich die Müllklaukarte gespielt haben sich eine Müllkarte aus der Mitte nehmen.

Anleitung

Wizard: Das Würfelspiel

(Autor: Daan Kreek / Grafik: / Spieleranzahl: 2-5 / Dauer: / Alter: 10 Jahre)

Der Klassiker Wizard bekommt ein Würfelspiel zusortiert.

So spielt man Wizard Würfelspiel:
Es erfolgt die Ansage der Würfelfarben durch die Spieler. Diese werden auf einem Blatt notiert.

Der Startspieler wird durch die Vorhersage bestimmt. Dieser bestimmt die Farbe der Wizards und würfelt bis zu dreimal.

Nach jedem Wurf wird gewertet. Dazu gibt es für Fortgeschrittene Zauberkarten.

Bin sehr gespannt, wie dieses Würfelspiel umgesetzt wurde, da mir das Würfelspiel zu Skull King nicht gefallen hat.

Anleitung

6 Nimmt! Brettspiel

(Autor: Wolfgang Kramer / Grafik: / Spieleranzahl: 2-6 / Dauer: / Alter: 8 Jahre)

Zu 6 Nimmt! wird ein Brettspiel erscheinen!

Beim Brettspiel werden Zahlenplättchen auf einem Spielplan abgelegt. Sonderfeld lösen Aktionen aus (negative wie positive). Zusätzlich gibt es eine Version für geübte Spieler mit Aktionskarten und einem neuen Spielplan (Rückseite). Beide Versionen lassen sich durch Glückskarten erweitern, mit denen ihr bis zur letzten Runde die Chance habt, zu gewinnen.

So spielt man 6 nimmt! Brettspiel:
Nach Platzierung des Spielplans werden die Zahlenplättchen gemischt. Auf das jeweils erste Feld der obersten vier Reihen auf dem Spielplan wird offen ein Plättchen gelegt. Von den übrigen Plättchen erhält jeder Spieler zwölf Stück und legt sie offen hinter dem Sichtschirm ab.
In jeder Runde wählen alle Spieler parallel ein Plättchen aus und legen es verdeckt vor ihren Sichtschirm. Haben dieses alle getan, werden die Plättchen aufgedeckt und entsprecht der bekannten Regeln angelegt. Dabei können – wie oben erwähnt – Sonderfelder betroffen sein und Aktionen ausgelöst werden.
Wer nach 12 Runden die wenigsten Minus- bzw. die meisten Pluspunkte hat, gewinnt.

Anleitung

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.