Berlin Con 2019 – Tag 2

Nachdem gestern die Berlin Con Awards verliehen wurden, ging es nun an die Besuche einzelner Verlage. Dabei konnte ich die ein oder andere Neuheit vor Ort ansehen.

Ebenfalls war ich auf dem Community Playground und hatte meine Grußbox aufgebaut.

Los geht es mit den ersten Eindrücken. Weitere werden am Abend noch folgen, wenn ich den Bericht fertiggestellt habe.

Berichterstattung

Die Berlin Con

Der zweite Tag war gut gefüllt, aber dennoch angenehm zum vorankommen in den Messehallen. Die Spieler konnten jederzeit einen Platz zum Spielen finden und dabei herrschte eine sehr positive Atmosphäre in der gesamten Halle.

Tolle Orga des Teams.

Community Playground in Halle 4 – immer gut gefüllt

Grußbox

Die Grußbox war eine schöne Erfahrung, auch wenn sie nicht in dem Maße angenommen wurde, wie ich mir das erhofft hätte. Vielen Dank an den wenigen die mitgemacht haben.

Vlog vom 2. Tag

Hier eine kleine bildliche Zusammenfassung meines ersten Tages mit vielen Spielen, die ich gekauft oder als Rezensionsexemplaren zur Verfügung gestellt bekommen habe.

SPIELE

Alle Bilder von den Spielen sind von Prototypen – Das Material damit noch nicht im finalen Zustand.
Die geschilderten Eindrücke sind Ersteindrücke auf Basis eines Spiels oder Erklärungen zum Spiel.

Cranio International

Aktuell gibt es noch keine finale Absprache zu einen deutschen Vertriebspartner, so dass die Spiele auf der SPIEL zunächst auf englisch erscheinen werden.

Lorenzo Card Game

Zunächst einmal habe ich mir mit Sonja von der Brettspielpoesie das neue Kartenspiel erklären lassen. Einige wenige Elemente aus dem Brettspiel finden sich dort wieder, aber es es ist komplett eigenständig zu spielen.

Wir haben unterschiedliche Aktionen zur Verfügung:

  • Markt: über ein Murmelsystem (sieht sehr interessant aus) bekommen wir Ressourcen, die wir auf unserem Tableau lagern können (sehr begrenzter Platz). Dabei schieben wir eine Murmel horizontal oder vertikal in den Markt, um das neue Angebot zu bekommen. Die Farben der Murmeln stellen die Ressourcen dar.
  • Karten erwerben: mit den Ressourcen. Von den Karten gibt es unterschiedliche Level
  • Produktion: Hier werden die Karten aktiviert und ermöglichen das Umwandeln von Ressourcen. Diese kommen in ein anderes Lager mit mehr Lagerplatz.

Dazu gibt es noch Anführer mit unterschiedlichen Fähigkeiten. Zudem gehen wir auf einer Ruhmleiste nach vorne, um weitere Boni freizuschalten. Hierbei gibt es auch einen kleinen Wettrennmechanismus.

Über die Karten und den Markt erstellen wir uns eine kleine Engine, die wir dann ans Laufen bringen müssen.

Mystery House

Eine kleine Partie Mystery House konnten wir gestern zu viert Spielen. Dabei spielen wir auf Zeit und schauen von vier Seiten in ein Haus und müssen den Mitspielern unserGesehenes schildern.

Mittels einer App (konnten wir jedoch gestern nicht ausprobieren) können wir kontrollieren, ob das Gesehene relevant ist und zu weiteren Entdeckungen führt. So erarbeiten wir uns nach und nach einen Weg ins Innere. Da müssen z.B. Schlüssel für Türen oder Hinweise für Codes gefunden werden.

Mir hat die erste kleine Partie des Probefalls ganz gut gefallen. Jedoch bleibt abzuwarten, wie die App-Unterstützung sein wird. Ggfls. muss man das Haus relativ hoch auf dem Spieltisch anbringen und eine Taschenlampe ist auch nicht so verkehrt, da man das ein oder andere nicht so gut sehen kann. In Summe jedoch ein neuartiges Gefühl für einen Escape Room.

Barrage

Für alle Backer von Barrage: Cranio ist sehr wohl bewusst, dass die Kampagne nicht sehr gut gelaufen ist und dass sie sich in ihrer ersten Kampagne zu ehrgeizige Ziele gesteckt haben.

Queen Games

Copenhagen Roll and Write

Das Roll and Write zum Spiel konnten wir (Jürgen und Eva von der Spielbar) auch ausprobieren.

Es werden fünf farbige Würfel geworfen. Auf den Würfeln sind fünf Farben und weiß als Joker aufgebracht. Der aktive Spieler kann dann entscheiden, ob er bereits freigeschaltete Boni dazu schalten kann (neu Würfeln, ein Mauerteil ergänzen, alle Würfel in Fenster umwandeln etc.) oder imaginäre Würfel dazunehmen möchte.

Dieses trägt er dann auf seinem Bogen als Fassadenteil entsprechend der Vorgabe ein. Dabei stehen die Teile mit 2 und 3 Teilen immer und die Teile mit 4 und 5 Einheiten nur einmalig im Spiel zur Verfügung. Auf dem Block werden die Gebilde dann immer mit X-1 Fenstern und einem Mauerteil eingezeichnet. Die anderen Spieler dürfen sich eine Farbe aussuchen und ein Kreuz dort machen. Hierdurch schaltet man sich nach und nach Siegpunkte aber vor allem auch Bonusfelder (siehe oben) frei.

So bauen wir uns nach und nach eine Fassade auf, bis ein Spieler mehr 12 Siegpunkte oder mehr hat.

Hat mir besser gefallen als das Brettspiel ist herausfordernder.

Schmidt Spiele

HiLo

HiLo ist ein Spiel was an Skyjo erinnert. Sich jedoch noch etwas anders spielt. Wir haben ein 3×3 Raster mit Zahlen von -1 bis 11 liegen. Zwei Karten sind am Anfang umgedreht. Die Zahlen sind nicht festen Farben zugeordnet.
Ich ziehe eine Karte oder nehme eine vom Ablagestapel und baue diese in meine Ablage ein. Schaffe ich es gleichfarbige Reihen, Spalten oder Diagonalen zu bilden, so kann ich diese eleminieren.

Sobald ein Spieler alle Karten aufgedeckt hat, werden die Werte der Karten zusammenaddiert.

Noch mal so gut!

Ein eigenenständiges neues Spiel aus dem Noch Mal-Universum wird es von Markus und Inka Brandt geben. Das Spielfeld kennt ihr in Teilen. Dazu gibt es noch eine weitere Leiste und Spalte sowie Funktionen und einen weiteren Würfel.

Nun können wir uns neben den drei Zahlen und drei Farbwürfeln alternativ auch den siebten Würfel aussuchen. Auf diesem sind z.B. eine Bombe (vier beliebige Felder), Herz (einkreisen und bringt Boni bei vollen Spalten), zwei Sterne (zwei beliebige Sterne ankreuzen) etc. abgebildet. Zudem werden nicht nur die Spalten sondern auch die Zeilen gewertet.

In Summe ist das Spiel nun etwas komplexer gestaltet, da es viel mehr zu beachten gilt.

Die Inseln im Nebel

Das nächste gehobene Familien- / Kennerspiel von Schmidt Spiele geht ein wenig um Inseln und Luftschiffe.

Mit diesem Reisen wir über eine Insel und versuchen diese zu entdecken. Bekannt sind zunächst die sechs verschiedenen Landschaftszonen. Zu Beginn entscheidet sich der Startspieler für Landschaftsplättchen. Diese kann er nachdem er mit dem Ballon gereist ist, auf angrenzenden freien Feldern ablegen.

Ziel ist es Landschaften an die zentrale Stadt der Mitte zu entdecken sowie größere Landschaftsgebiete zu entwickeln. Das Ganze wird über ein Würfelsystem gesteuert, welches Energie und Windrichtungen vorgibt.

Es jetzt etwas schwerer vorzustellen als es eigentlich ist, fühlte sich aber sehr gut an.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.