Pandemie: Auf Messers Schneide

Pandemie erste erweiterung boxRette die Welt!

In Teil II bzw. der ersten Erweiterung von Pandemie gibt es mehr Stoff für die Fans dieses tollen kooperativen Spiels.

Höhere Komplexität durch bösartige Erregerstämme, mutierte Seuchen oder einen Bioterroristen, der den anderen das Leben ganz schön schwer macht.

Wichtig auch: es gibt die Möglichkeit eines fünften Spielers.

[wp-review]

Das Spiel

Pandemie – Auf Messers Schneide besteht aus der Erweiterung für den fünften Spieler, sieben neuen Rollen und neuen Ereigniskarten sowie 3 Modulen (welche den Schwierigkeitsgrad erhöhen):

  • Modul 1 „Bösartiger Erregerstamm“ (anstatt der normalen Epidemiekarten werden neue genutzt): Hierbei verhält sich eine der Seuchen unberechenbar (wird nach der ersten Epidemiekarte anhand der meisten Würfel bestimmt) und besonders fies.
  • Modul 2 „Mutation“ (es kommt die zusätzliche fünfte – lila – Seuche ins Spiel mit 2 Mutationskarten im Ablagestapel und 3 Mutationsereigniskarten): Nun gibt es eine fünfte Seuche, die analog der anderen vier zu behandeln ist. In diesem Fall werden via Ereignisstapel zusätzliche Infektionen ausgeführt. Sieg für das Team, wenn für alle 5 Seuchen ein Heilmittel gefunden wurde oder für die 4 Basisseuchen und kein lila Würfel auf dem Spielplan ist.
  • Modul 3 „Bioterrorist“: Hierbei spielt ein Spieler allein gegen die restlichen Spiele und versucht mit einer fünften Seuche die Welt zu vernichten. Siegbedingungen für das Team sind analog Modul 2, der Bioterrorist gewinnt, wenn das Team verliert. Dem Bioterroristen stehen zusätzliche Aktionen (Lokalinfizierung, Ferninfizierung, Sabotage von Forschungszentren und Flucht) zur Verfügung. Die Teammitglieder können den Terroristen vorübergehend gefangen nehmen (damit verliert dieser seine Infektionskarten und muss sich als erste Aktion neue Karten ziehen und fliehen).

Idealerweise macht man sich zunächst mit den neuen Rollen vertraut und spielt die Module entsprechend der obigen Reihenfolge.

Erweiterung für Pandemiesüchtige. Unkundige sollten sich jedoch erst einmal mit diversen Partien Pandemie bereit machen für das Höhere.

Autor: Matt Leacock, Thomas Lehmann • Grafiker: Chris Quilliams • Verlag: Z-Man|Asmodee • Jahr: 2009|13

spieler2-5 Spieler • alterab 8 Jahren • zeitca. 45 Minuten

Material – 08

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: 7 Rollenkarten und Spielfiguren (Archivar, Eindämmungsspezialist, Einsatzleiter, Generalistin, Troubleshooterin, Epidemiologin, Bioterrorist) sowie 2 Blankorollenkarten, 8 neue Ereigniskarten +2 Blankokarten, 1 weitere Epedemiekarte, 1 Übersichtskarte für den fünften Spieler, 12 violette Seuchenwürfel, 1 violetter Heilmittelmarker, 1 Ambullenfeld Aufkleber oder alternativ eine Karte, 3 Mutations-Ereigniskarten, 2 Mutationskarten, 8 Epidemiekarten “Bösartiger Erregerstamm”, Block fürs Protokoll des Bioterroristen, 5 Petrischalen mit Aufklebern (diese haben keine zusätzliche Bewandnis und dienen der Aufbewahrung der Seuchenmarker)

Alle Karten sind mit einem gesonderten Symbol gekennzeichnet, um von den anderen Karten des Basisspiels auseinanderhaltbar zu sein.

IMG_2499

Einstieg – 09

Wie gewohnt: gut beschreibene Anleitung. Vorraussetzung ist die Kenntnis des Basisspiels (sollte aber logisch sein).

Spielgefühl – 07

Unabhängig, dass man das Spiel nun auch auf 5 Spieler ausdehnen kann, was das Spielen in der ein oder anderen Spielrunde nun möglich macht, gibt es mit den neuen Rollen sowie den 3 Modulen zusätzlichen kniffeligen Spielspaß.

Insbesondere der bösartige Erregerstamm bringt richtig Schwung in die Partien derer, die sich vom reinen Basisspiel (ob des vielen Spielens, etwas gelangweilt sahen), denn nach dem Auftauchen gelten Sonderregeln, die die Heilung erschwert oder zum Beispiel die Geschwindigkeit der Ausbreitung deutlich erhöhen. Ausgerottet bedeutet nun auch nicht ausgerottet.

Beim Bioterroristen hat man das Gefühl, das ein wenig Mister X in das Pandemiespiel eingbracht wurde. Denn das Spiel erhält nun eine unberrechenbare dynamische Komponente durch ein eigenständig handelndes Individuum. Damit wird der eigentlich kooperative Charakter des Spiels konterkariert. In Summe sind die Aktionen des Bioterroristen jedoch recht durchschaubar und die einzeln handelne Person muss auch Lust auf das Gefühl einer gegen alle haben. Zudem fehlt den Spielern hierdurch natürlich die Zeit sich den eigentlichen Aufgaben zu widmen.

Mittels der Mutation wird einfach die Komplexität erhöht. Es ist weniger die Bedrohung dieser Seuche als die verschärften Siegbedingungen (Heilung aller fünf oder vier plus keine lila Würfel), die das Spiel schwieriger machen.

IMG_2500

In Summe eine tolle Erweiterung für alle die nicht genug von Pandemie bekommen können.

Langzeitspaß – 07

Von den obigen Modulen ist sicherlich der bösartige Erregerstamm am dauerhaftesten. Durch dieses Modul erhöht sich die Komplexität für Dauerpandemiespieler signifikant. Zudem werden die Partien vom Spielgefühl noch weniger austauschbar als mit dem reinen Basisspiel. Der Bioterrorist wurde eher weniger gern gespielt.

Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zum Asmodee):


strategie60 Glueck20 interaktion60

genre-vielspieler

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 7.0/10 (8 votes cast)
Pandemie: Auf Messers Schneide, 7.0 out of 10 based on 8 ratings

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>