Spiel des Jahres 2019

Die Würfel sind gefallen. Das Spiel des Jahres steht fest. Nach einer einführenden Rede von Harald Schrapers – dem Vorsitzenden der Jury des Spiel des Jahres wurde der Sieger gekürt.

Der Preisträger des Jahres 2019 heißt: Just One von Repos / Asmodee mit Autor Bruno Sautter

Herzlichen Glückwunsch an den Autor und den Verlag.

Spiel des Jahres 2019

Just One (Ludovic Roudy, Bruno Sautter / REPOS | Asmodee)

Begründung der Jury

„Schachtel“, „Würfel“, „Freizeit“, „Spaß“. Was könnten diese Begriffe assoziativ umschreiben? Klar! Ein Spiel! Im kooperativen Just One muss stets einer der Spieler einen Begriff erraten. Die Hinweise gibt dabei nicht das Spiel vor, sondern die Runde der Mitspieler. Ohne sich im Team abzusprechen, notiert dafür zunächst jeder einen Hinweis, den er als Hilfestellung beisteuern möchte. Bevor der Ratende diese Wörter sehen darf, werden sie miteinander verglichen. Doppelungen werden aussortiert. Hätte also im obigen Beispiel der vierte Spieler auch „Würfel“ statt „Spaß“ aufgeschrieben, so wären nur „Schachtel“, und „Freizeit“ übrig geblieben. Womöglich hätte der Ratende dann trotzdem „Spiel“ getippt, vielleicht aber auch „Raucherpause“. Just One ist ein lustiges Partyspiel für alle.

Just One ist insbesondere durch seine Einfachheit genial. Es sticht dadurch hervor, dass es einen ungemeinen Sog entwickelt: Wer es in der Öffentlichkeit spielt, wird schnell Schaulustige anziehen, die am liebsten gleich mitspielen wollen. Und das machen diese dann oft auch, denn die Einstiegshürde ist so niedrig, dass jeder sie problemlos überwinden kann. Ein Geistesblitz kommunikativer Spielfreude, der in jeder Runde einschlägt und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Nominiert

  • L.A.M.A (Reiner Knizia / Amigo)
  • WerWörter (Ted Alspach / Bezier Games | Ravensburger)

Empfehlungsliste

  • Belratti (Michael Loth / Mogel-Verlag)
  • Dizzle (Ralf zur Linde / Schmidt Spiele)
  • Imhotep Das Duell (Phil Walker-Harding / Kosmos)
  • Krasse Kacke (Pegasus)
  • REEF ( Emerson Matsuuchi / Next Move Games | Pegasus)
  • Sherlock-Reihe ( Francisco Gallego Arredondo, Martí Lucas Feliu, Josep Izquierdo Sánchez / Abacusspiele)

Bemerkung
Der Jahrgang der kleinen Spiele. Alle mit Sicherheit mit einer Berechtigung. Mein persönlicher Favorit war Just One auch wenn ich die anderen beiden Spiele sehr gerne und vor allem häufig gespielt habe (und auch noch werde).

Harald Schrapers mit seinen Grußworten

„Spielen belohnt Hand, Herz und Hirn“

Staatsministerin Monika Grütters beim Grußwort – sehr gelungene Rede.

O-Töne der Veranstaltung

Wann kam die Idee? Was war der „Magic Moment

  • Bruno Sautter: Es ging um ein Spiel, was einen einfachen Zugang hat. Und meine Schwiegermutter mag es.
  • Reiner Knizia: Wir haben immer wieder getestet und getestet, um das Spiel auf das Nötigste zu reduzieren.
  • Ted Alspach: Es war meine Idee einen Verräter in ein Wortspiel zu setzen.

Quelle: Jury Spiel des Jahres

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. schade, ein Partyspiel bei dem mind. 3 Personen (eher mehr) benötigt werden ist in meinen Augen kein Spiel für jedermann – was ich von einem „Spiel des Jahres“ allerding erwarte. Ein Spiel des Jahre sollte auch shcon ab zwei Personen spielbar sein. Meine Meinung. Selten so wenig Interesse an dieser Auszeichnung gehabt…

    • Ich kann dich bzgl der Kritik gut verstehen, zumal Just One sogar erst ab 5 richtig gut Spielbar ist. Dennoch sehe ich es unter den Kandidaten als den stärksten (subjektiv).
      Und dann finde ich eine Auszeichnung als legitim.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.