Colt Express – 1. Erweiterung: Postkutsche und Pferde

colt express 1 boxb-familieWas fehlt im Wilden Westen?

Pferde und eine Postkutsche. Natürlich auch noch Indianer und die Kavalerie. Auf diese beiden können wir jedoch erst in der dritten Erweiterung im Oktober zurück greifen.

Also satteln wir erst einmal die Pferde und überfallen neben dem Zug auch noch die Postkutsche… 


Das Spiel

Das Basisspiel wird um 4 neue bzw. andere Add-Ons erweitert:

  1. Whiskey-Flaschen (eigentlich widerstrebt es mir Whiskey mit e zu schreiben, weil ich nur Scotch mag, aber wir sind halt im Wilden Westen – Bourbonland)
    In jeden Waggon kommt zu Beginn des Spiels eine Flasche (kann wie die Beutel und Edelsteine gesammelt werden). Die Marker sind Joker, welche entweder das Nachziehen von drei Karten (normaler Whiskey) oder das Ausspielen von zwei Karten (alter Whiskey) erlauben. Ich bekomme diese wie die Geldbeutel oder Edelsteine durch aufheben.
  2. Pferde: Zunächst einmal wird die bislang fixe Verteilung der Spielfiguren neu geregelt, da wir zu Spielbeginn entscheiden können, in welchem Waggon wir starten. Dazu streckt jeder verdeckt seine Hand mit Pferde- oder Banditenfigur vor. Bandit = Spielfigur in den aktuellen Wagen stellen, Pferd = einen Wagon weiterreiten. Dieses wird solange durchgeführt, bis alle Figuren verteilt sind. Pferde werden entsprechend der Figuren neben den Wagons platziert.
    Im Verlauf des Spiels kann ich die Pferde als Transportmittel nutzen und 1-3 Waggons nach vorne oder nach hinten bewegen bzw. auf die Postkutsche springen.
  3. Postkutsche:  Sie kann vom Pferd oder einem auf gleicher Höhe stehenden Waggon betreten werden. Im Inneren befinden sich Passagiere, die als “Geiseln” genommen werden dürfen (bringen in der Schlusswertung zusätzliche Boni/Erträge, behindern den jeweiligen Banditen aber im weiteren Spielverlauf). Zu Spielbeginn gibt es x-1 Passagier. Der erste “Besucher” der Kutsche hat die freie Auswahl.
    Auf dem Dach der Kutsche gibt es den Begleitschützen. Mittels eines Hiebs läßt er einen 1000 Dollarkoffer fallen. Anschließend findet er sich auf dem Zugdach wieder und ballert nur so um sich, da eine Begleitung auf dem eigenen Zugdach nicht mag.
    Die Postkutsche startet vorn und fährt pro Runde um einen Waggon nach hinten.
  4. neue Rundenkarten: zu guter letzt gibt es noch neue Rundenkarten, die dem Spiel neue Wendungen verschaffen.

Autor: Christophe Raimbault • Grafiker: Jordi Valbuena  • Verlag: Ludonaute | Asmodee • Jahr: 2015

spieler2-6 Spieler • alterab 10 Jahren • zeitca. 40 Minuten

b-matMaterial

In der BRETTSPIELBOX befinden sich:1 Postkutsche, 1 Spielfigur Begleitschütze, 6 Spielfiguren Pferde, 1 Geldkassette – Wert $ 1.000, 5 Flaschen Whiskey, 1 Flasche Alter Whiskey, 6 Aktionskarten „Reiten“, 8 Geiselkarten, 3 neutrale Patronenkarten,13 Rundenkarten (5 Karten für 2‒4 Spieler, 5 Karten für 5‒6 Spieler, 3 Bahnhofskarten)

IMG_4864

Und unsere Wild-West-Landschaft wird durch ein imposantes Werk erweitert.

b-einstiegEinstieg

Ein schneller Einstieg ist durch die Regeln möglich, da das Spiel sowieso nur mit dem Basisspiel funktioniert, sind die Grundfunktionalitäten bekannt. Und der Aufbau der Kutsche geht bedeutend schneller als die Zusammensetzung der Lokomotive.

IMG_4867

b-gefuehlSpielgefühl

IMG_4865Mit der Kutsche kommt noch ein Stück weit mehr Spielfilm in das Spiel. Die Banditen laufen nun auf noch mehr Ebenen hin und her. Es gibt einfach weitere Möglichkeiten. Die Pferdekarte im Laufe des Spiels zu erwischen ist immer schwer, da nur einfach vorhanden (vielleicht wäre eine zweite noch ganz gut gewesen).

Eine grundlegende Änderung des Spiels gibt es jedoch nicht, da der Basismechanismus des Spiels mittels Kartendeck beibehalten wird.

Der Spielablauf wird streckenweise noch unplanbar-chaotischer für alle Beteiligten, so kann man einen Gegner auch mit einem Fausthieb auf die Kutsche befördern, sollte diese neben dem Waggon stehen. Die Pferde sind eher schmückendes Beiwerk, da die Karte “Reiten” doch – auf grund ihrer Rarheit – seltener zum Einsatz kommt. Der Whiskey ist dagegen bereichernd, da er bei einer mit Patronen gefüllten Kartenhand ein Nachziehen erleichtert und den bisherigen Frustfaktor ein wenig mildern kann.

Mit den Geiseln stehen jetzt viel mehr Spielern interessante Optionen zur Verfügung. Kümmere ich mich erst um die wertvolleren, baue ich ggf. zusätzliche Bonusketten aus etc. oder wandere ich durch den Zug, um mir dort erst einmal so viel wie möglich unter den Nagel zu reißen. Vieles entscheidet sich aber auch durch die jeweilige Auswahl der Karten. Teilweise gibt es dann nur eine spannende oder bis zu drei interessante Geiseln. Aber, die Geiseln, können einem das Leben auch sehr schwer machen.

Vieles gibt es abzuwägen.

WIe auch schon bei dem Basisspiel gilt, je mehr Spieler dabei sind, umso besser das Gefühl. D.h. zu zwei – vier Spielern ist Colt Express mit dieser Erweiterung keine sinnvolle Besetzung.

In Summe eine sehr stimmige Erweiterung des tollen Spiel des Jahres von 2015.

IMG_4866

b-spassLangzeitspaß

Durch die neuen Rundenkarten kommt neben der Postkutsche zwangsläufig ein Stück weit mehr Abwechselung in das gesamte Spiel. Dieses bedeutet für mich aber auch, dass Colt Express schon ausgiebiger gespielt haben sollte, bevor man neue Erweiterungen spielt. Dieses gilt insbesondere für Neulinge, die sich mit den zusätzlichen Gimmicks eventuell überfordert fühlen könnten und zunächst einen sanfteren Einstieg über das Basisspiel wählen sollten.

b-innovationInnovation

Innovativ ist das gesamte Spielkonzept, welches jetzt auch in die Breite geht.

[wp-review]


Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zu Asmodee)


b-karten

b-strategieb-40

b-glueckb-40

b-interaktionb-80

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>