Sonntag, Juni 26, 2022
StartJahr2021REVIEW | Rezension Brettspiel Armonia

REVIEW | Rezension Brettspiel Armonia

Armonia ist ein kleines Spiel von Uwe Rosenberg aus dem Sagani Universum. Es hat aber bis auf das genannte Thema rein gar nichts mit dem anderen Spiel zu tun.

Man kann daher eher von einer Kniffelvariante sprechen, bei der wir uns horizontal über einen Parcours bewegen.


SPIELBESCHREIBUNG

Der Spielplan von Armonia zeigt sechs Reihen, die mit Würfelsymbol von 1 bis 6 gekennzeichnet sind. Die Reihen werden rechts je mit zwei verdeckt liegenden Plättchen verlängert. Jeder Spieler hat setzt seine sechs Spielsteine ganz links auf die Startfelder der sechs Reihen.

Sieben Würdel können bis zu dreimal geworfen werden und werden anschließend in die Würfelablage (6×6 Grid mit den Zahlen 1-6 auf der x-Achse) gelegt.

Die Würfel kann ich für den Weg einsetzen. Dabei kann ich wählen, ob es mir gelingt mit einem Viererpasch direkt durch zulaufen oder ob ich meinen Weg mit einem zweier und einem dreier Pasch zurückzulegen.

Habe ich den Spielplan überquert, wird das erste Plättchen in der Reihe aufgedeckt. Dieses zeigt eine Würfelanordnung von fünf Würfeln. Ist diese in der Würfelablage zu sehen, ist die Aufgabe gelöst und ich kann das nächste Plättchen aufdecken. Wird das auch erfüllt (direkt oder in einer der späteren Runden), habe ich das Reihenziel erreicht.

Sieger ist, wer als erstes vier seiner Spielsteine ganz nach rechts auf das zweite Plättchen bewegt.

Besonders zu erwähnen ist, dass wir mit den Würfelanordnungen mehrere Aufgaben erfüllen können (Paschs sowie unterschiedliche Würfelanordnungen).



AUTOR: Uwe Rosenberg ■ GRAFIKER: David Cochard
VERLAG: Skellig Games ■ ERSCHEINUNGSJAHR: 2021

spieler

1-4 Spieler

alter

ab 8 Jahren

zeit

ca. 45 Minuten

Spielregeln (ext. Link zu )


SPIELGEFÜHL

Armonia ist ein horizontales Kniffelspiel, welches dem Spielenden seinen besonderen Reiz beim Aufdecken und Bearbeiten der zwei verdeckten Plättchen offenbart.

Gerade das mehrfache Verwenden des Würfelergebnis ist sehr reizvoll und gibt dem Spiel den besonderen Kniff.

Das Spiel ist von den Regeln sehr einfach gehalten und schnell zu verstehen. Somit ist ein Einstieg schnell möglich.

Beim Material sowie bei der zugrundegelegten Story hat man jedoch zuviel gewollt. Weder das extrem aufgesetzte Thema von Klangschalen, die nicht vorhandene Verbindung zu Sagani noch der grafisch völlig überladene Spielplan wissen mich zu überzeugen. Da wäre weniger mehr gewesen. Wenn ein Spiel so abstrakt ist, kann man vielleicht auch dazu stehen und den Spielplan entsprechend gestalten (oder zumindest auf der Spielplanrückseite entsprechendes anbieten). So sind die Wege teilweise sehr schwer zu erkennen. Zudem braucht man diese eigentlich auch nicht. Der Grid kann dem ein oder anderen eine Hilfe sein. Ich habe ihn hinter gar nicht mehr genutzt.

Das ist neben einer gefühlten Downtime in Vollbesetzung aber auch das einzige, was es bei diesem Spiel zu meckern gibt.

Die Downtime wird etwas höher, wenn die Spieler im Laufe des Spiels auf die verdeckten Plättchen treffen und neben Paschs auch Würfelfiguren werfen müssen. Hier muss man mitunter mal einen Moment überlegen, um beim Wurf an mehreren Stellen zu profitieren zu können.

Gerade die Mehrfachnutzung macht den Reiz von Armonia aus. Während man bei den Pasch noch sehr schnell erfassen, kann was man erreicht hat, gilt es beim Nachbilden der Elemente kreativ zu sein.

Natürlich ist beim Würfeln auch immer ein gewisser Glücksfaktor im Spiel, diesen habe ich aber eher positiv wahrgenommen, da er gerade im Kopf-an-Kopf-Rennen zusätzlich Emotionen ins Spiel bringt.

Durch die Plättchen ist das Spiel modular und jedes Mal immer ein wenig anders zu spielen.


Zusammenfassung

Armonia ist ein kleines Familien-Würfelspiel, was sich das Leben unnötig mit einem aufgesetzem Thema und der grafischen Gestaltung des Spielplans schwer macht.

Ich finde den Reiz in der Mehrfachverwendung der Würfel sehr gelungen.

Die Regeln sind einfach gehalten und erlauben einen schnellen Einstieg ins Spiel.

  • Toller Kniff mit der Mehrfachnutzung der Würfelergebnisse
  • Gut und schnell zu verstehen
  • Kniffel kombiniert mit dem Nachbau von optischen Figuren.
  • Modularer Spielaufbau durch die Plättchen.
  • Thema ist extrem aufgesetzt
  • Grafisch unnötig aufwendig und damit auch unübersichtlich aufgesetzt. Weniger ist mehr.
  • Steine verdecken auf den Plättchen, die Figuren

Aus meiner Spielerperspektive: Armonia richtet sich natürlich an den Familienspieler.

Dennoch hat mich das Spiel nach dem optischen Schrecken positiv überrascht und eignet sich als kleiner Füller für zwischendurch. Gerade die Würfelmehrfachbenutzung bietet einen gewissen Reiz und daher wird Armonia einen Platz in meinem Spielregal behalten.

Vorheriger ArtikelCrowdfunding News 13/2022:
Nächster ArtikelBrettspiel News 13/2022

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

elf − 8 =

Most Popular

Recent Comments