Lancaster

Ritter sein in schöner Spiellandschaft

lancaster

GESAMTNOTE: 8,5

Material: 09 • Einstieg: 07
Spielgefühl: 09 • Langzeitspaß: 08

Das Spiel

Steigt ein in die Welt der Ritter des 15. Jahrhunderts in England zur Zeit König Heinrich des V. und sichert Euch die Macht und die Zustimmung der Adligen.

Dem Autor ist mit diesem schönen Spiel ein guter Wurf gelungen. Ein spannender Bietmechanismus (mit Rittern und Knappen) rund um die besten knappen Ressourcen und Burgenausbauten aber auch die Entwicklung von neuen Gesetzen und Feldzügen gegen Frankreich führen zu einem temporeichen unterhaltsamen Spiel. Spannend sind auch die unterschiedlichen zeitlichen Koalitionen der Spieler, die sich im Laufe des Spiels immer wieder finden und schnell auflösen. Dieser Mechanismus passt ganz gut in die damalige Zeit hinein.

Den Sieg machen die Spieler mit der stärksten Rittermacht, den meisten Burgausbauten sowie dem höchsten Einfluss beim Adel unter sich aus.

Auch wenn zu Zweit möglich, macht das Spiel – wie viele Vielspielerspiele – zu mehr als 3 Spielern Spaß.

Autor: Matthias Cramer • Grafiker: Martin Hoffmann, Claus Stephan • Verlag: Queen Games • Jahr: 2011
spieler2-5 Spieler • alterab 10 Jahren • zeitca. 60 Minuten

Material – 09

Sehr hochwertiges Spielmaterial aus Holz und fester Pappe. Neben dem Spielplan stehen den Spieler je 8 Ritterfiguren in 5 Farben, ein Ausbautableau sowie ein Sichtschirm (notwendig für den Bietmechanismus; damit die Gegner die Ressourcen nicht überschauen können) zur Verfügung. Dazu gibt es ein Gesetzesspielfeld und zwei Materialaufbewahrungsfelder (positiv, damit man bei vier – fünf Spielern nicht immer über den Tisch greifen muss)

Einstieg – 07

Die Spielanleitung ist gut verständlich. Aufgrund der Komplexität des Spieles benötigt man dennoch einige Zeit um zu starten, da es eine Vielzahl an Möglichkeiten gibt, Strategien zu spielen.
Negativ an dieser Stelle, dass man beim ersten Spiel einige Zeit damit verbringt, die ganzen Ritter mit kleinen Aufklebern zu bekleben. Diese Zeit sollte man einplanen.

Spielgefühl- 09

Alle mit denen ich dieses Spiel bislang gespielt habe, waren nach wenigen Spielzügen vom interessanten / innovativen Bietmechanismus begeistert, mit dem man die eigenen Ritter in den jeweiligen Burgen, Feldzügen oder in der eigenen Burg platzieren muss, um an neue Ressourcen (Geld und Knappen) oder aber auch weitere Ritter zu kommen. Je häufiger man das Spiel spielt, um so routinierter laufen die Prozesse ab, so dass die 60 Minuten Spieldauer nicht unrealistisch ist (bei den ersten Partien eher in Richtung 90 Minuten). Schön ist auch die Lösung mit den Knappen als zusätzliche Verstärkung im Bieten.
Man muss sich jedoch beizeiten zusätzliche Ritter zulegen, sonst wird man im Laufe des Spiels schnell abgehangen.

Langzeitspaß – 08

Lancaster wird immer wieder gefragt, da man die Partien mit sehr positiven Elementen verbindet. In einem eingespielten Zustand sind dann 1h auch als interessante Alternative für das Zweit- oder Drittspiel des abends zu sehen. Des weiteren führen diverse Strategien zum Sieg, so dass man sich in jedem Spiel wieder individuell auf seine Mitspieler einstellen muss.

Erweiterungen:

  • Die neuen Gesetze
  • Heinrich der V.
  • Mini Erweiterung 1: Ertragsplättchen

Auszeichnungen:

  • Kennerspiel der Jahres 2011 Nominierungsliste
  • Deutscher Spielepreis 2011 (Platz 8)

strategie100 Glueck 20 interaktion60

genre-vielspieler  genre-aufbau

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 9.5/10 (2 votes cast)
Lancaster, 9.5 out of 10 based on 2 ratings

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>