Caramba

Wahnsinnig wilde Würfelei Caramba (oder Los!), klack, klack, klack, klack, klack, klack, klack, klack, schwarz, klack, klack, klack, klack, blau, klack, klack, schwarz, klack, klack, blau, oh nein, klack, schwarz, klack, rot, Fertig, Ja, Mist. So in etwa ist die Geräuschkulisse und die Wortbeiträge bei einer Runde Caramba. Hektisch, fluchend, lachend, konzentriert, schnelle Hand zum Aufsammeln und immer wieder ein Blick zu den Nachbarn werfen. Nichts für schlechte Nerven.

Lady Richmond

Zocken bis das Geld ausgeht Lady Richmond ist verstorben und hinterläßt uns ein nicht unbedeutendes Vermögen. Bis zu fünf Erben treffen sich im Auktionshaus Wetherby, um sich um das Erbe der verstorbenen Tante, Schwester oder Liebhaberin zu streiten. Dabei geht es mitunter wild und verschlagen zu, denn jeder will am Ende das größte Stück vom Kuchen für sich haben. Aber man sollte nicht zu gierig sein, denn es können mitunter auch Nieten unter den zu ersteigernden Gütern sein.

Cottage Garden

Wir puzzeln uns einen Garten Bei der Kombination Uwe Rosenborg und Puzzeln an Patchwork zu denken ist nicht grundsätzlich falsch. Das ist auch der erste Eindruck, der hängen bleibt, wenn man das Spielmaterial und die Anleitung von Cottage Garden sichtet. Dennoch ist das Spiel ein ganz anderes. Ein sehr ansprechendes Familienspiel hat Uwe Rosenberg in Zusammenarbeit mit dem neuen Verlag Edition Spielwiese (bekannt durch das Spielecafe) erstellt. Es ist schnell zugänglich und gut für Gelegenheits- wie Vielspieler spielbar. Man fühlt sich einfach gut beim Spiel, da alles liebevoll gestaltet ist, ohne kitschig zu wirken.

Ulm

Wir schippern in und um Ulm herum Auf einer Zille über die Donau durch Ulm. Was auf den ersten Blick sehr romantisch klingt, ist ein taktisch-strategisch angelegtes Spiel im spätmittelalterlichen Zeitalter der Stadt Ulm. Dazu ist das ganze Spiel eine kleine Hommage an die Stadt Ulm, deren Geschichte und Besonderheiten im beiliegenden detaillierten Regelheft dem Spieler liebevoll näher gebracht werden.

Klask

Auf die Reaktion kommt es an Es fühlt sich ein wenig wie Tischfussball in Kombination mit Airhockey an. Nur dass es keine Tore sondern Torlöcher gibt und das gleitende Gefühl mehr durch die Magnete kommt. Ich konnte das Spiel in Essen an einem überdimensionalen Klask ausprobieren und es hat echt viel Spaß gemacht.

Camel UP Cards

Taktisches Kamelkartenrennen Nach Camel Up und Camel Up Supercup kommt nun Camel Up Cards auf den Spieltisch. Wieso benötige ich nach den beiden ersten beiden Spielen nun noch das Kartenspiel? Was kann es mir an Mehrwert bieten, was ich nicht schon durch Camel Up und seine Erweiterung erfahren habe. Ganz einfach: es ist taktischer in der Ausgestaltung und eröffnet dem Spiel ganz neue Möglichkeiten.

Meduris

Der wandernde Druide Meduris ist ein heiliger Berg an dessen Fuß sich 4 Stämme ansiedeln wollen. Der Berg ist dem höchsten keltischen Gott geweiht und hält zahlreiche Güter und fruchtbare Böden bereit. 4 Ressourcen Wolle, Stein, Kupfer und Holz sind zu erwirtschaften, um den Siedlungsbau voranzutreiben. Dabei gilt, je mehr Häuser schon in einem Bereich gebaut wurden, desto teurer wird es für die Nachfolgenden.

Die Baumeister des Colosseum

Wir betätigen uns als Baumeister Der Meister des Carcassonne Klaus-Jürgen Wrede hat sich abseits bekannter Pfade zu einem neuen Spiel gewagt. Mit Die Baumeister des Colosseum ist ein gut funktionierendes taktisches Familienspiel entstanden, was kurzweiligen Spaß verspricht. Schnell verstanden und dennoch mit einigen taktischen Kniffen. Das Spiel hat mich definitv positiv überrascht und ich hatte es eine lange Zeit nicht auf meiner Agenda.

Xnimmt!

Die zweite Chance! 1994 erschien 6nimmt! von Wolfgang Kramer und gewann in diesem Jahr diverse Auszeichnungen. Das Spiel ist für viele Spielgruppen ein fester Bestandteil am Spieltisch. Dazu gibt es eine gut funktionierende APP mit der man das Spiel immer und überall ausprobieren kann. Jetzt geht es mit weniger Spielern noch taktischer zu. Denn es ist noch nicht sofort klar, welche Hornochsen tatsächlich am Ende zählen werden. Ich habe eine zweite Chance im Spiel.

Kneipenquiz

Gemeinsam in die Vergangenheit Bei mir war es früher die heute leider nicht mehr existierende Kneipe „Pichel“ in Neheim/Sauerland, in der jeden Dienstag Quizabend war. Zu einem gepflegtem Malzbier (musste ja noch fahren), leckeren Frikadellen und tollen Fragen ließ sich da so manch netter Abend verbringen. Der Sieger des Abends durften dann aus einer Loskiste am Abend den Hauptgewinn ziehen. Dabei gab es von einer Reise bis zum Fensterputzen der Kneipe einiges zu gewinnen. Genau an genau diese Zeit fühle ich mich zurückversetzt, wenn ich das Kneipenquiz spiele. Das Kneipenquiz stammt ursprünglich aus Großbritannien, jetzt kommt es in die Spielzimmer zu Euch nach Hause.