9.7 C
Bonn
Montag, Oktober 25, 2021
StartVorschauBrettspiel Vorschau - Frühjahr 2021 Neuheiten: Board & Dice

Brettspiel Vorschau – Frühjahr 2021 Neuheiten: Board & Dice

Zwei Neuheiten wird es von Board & Dice im Frühjahr 2021 geben. Der Abschluß von Teotihuacan sowie Mandala Stones.

CHRONIKSPIELE nach VerlagenSPIELE A-Z

Mandala Stones

AUTOR: Filip Głowacz / GRAFIK: Zbigniew Umgelter / SPIELER: 2-4 / ALTER: 10 / SPIELDAUER 30

In Mandala Stones sammeln Sie mithilfe von Künstlern bunte Steine in Türmen, die Sie dann punkten.

96 Steine (jeweils 24 in vier Farben und 48 in zwei Mustern) werden in zufälligen Viererstapeln auf das Hauptbrett platziert. Ebenso vier Künstler.

Im aktiven Zug kann ich entweder

  • Steine auswählen: Künstler an einen Ort bewegen und Steine einsammeln, die das gleiche Muster wie der Künstler tragen (sie dürfen auch nicht neben einem anderen Künstler liegen). Den ersten Stein wählen wir aus. Die restlichen werden im Uhrzeigersinn darauf gestappelt und auf ein leeres Feld auf die Spielertafel gestellt.
  • oder punkten: entweder eine Farbe von mindestens zwei Türmen auswählen und Punkte entsprechend der Felder erhalten oder eine beliebige Anzahl an Steinen entfernen (je Stein 1 Punkt).

Zustätzlich kann man mit geheimen Zielkarten punkten.

Teotihuacan: Expansion Period

AUTOR: Danielle Tascini, David Turczi / GRAFIK: Agnieszka Kopera, Odysseas Stamoglou, Paulina Wach / SPIELER: 1-4 / ALTER: 12 / SPIELDAUER 90-120

Teotihuacan expandiert zu einem Imperium! Die Stadt wächst über ihre alten Grenzen hinaus, militärische Expeditionen projizieren ihren Einfluss bis auf die Halbinsel Yucatan. Kämpfer werden zu Siedlern, neue Ressourcen werden entdeckt, und der Reichtum, den der Obsidian bringt, zieht neue Entdeckungen nach sich.

Die Expansion Period ist eine modulare Erweiterung:

  • Obsidian – eine neue Ressource, sehr mächtig kann für spezielle Aktionen in anderen Modulen sowie für ein schnelleres Spiel verwendet werden kann. Neues Aktionsbrett.
  • Herrenhaus – kann das Palastbrett ersetzen. Bietet neue Optionen, um Tempel zu erklimmen und Ihre Arbeiter aufzurüsten.
  • Altäre und Schamanen – neue Dimension für das Spiel. Zuvor leere Felder zwischen den Aktionstafeln sind nun Altäre, die Heimat der Schamanen – neue Spielfiguren, die sich gegen den Uhrzeigersinn bewegen und eine eigene Reihe mächtiger Aktionen ausführen.
  • Das Imperium erweitern – zusätzliches Imperium-Brett. Es können Krieger einzusetzt werden, um neue Länder zu erreichen und sie dann in Siedler zu verwandeln, um auf der Straße der Toten voranzukommen.
  • Advanced Teotibot – neue Funktionalitäten für Teotibot, Ihren Solo-Gegner, machen ihn kompatibel mit allen neuen Inhalten.

Dazu gibt es noch große Entdeckungen, spezielle Maskenplättchen und einiges mehr.

Ausblick auf das zweite Halbjahr

Dark Ages

Dark Ages habe ich schon unter Giant Roc vorgestellt. Dort erscheint die lokalisierte Version.

Origins: First Builders

AUTOR: Adam Kwapinski / GRAFIK: / SPIELER: 1-4 / ALTER: 14 / SPIELDAUER 60-120

In Origins: First Builders sind Sie ein Archon, der eine Bevölkerung von Freien führt, den Bau von Gebäuden und Monumenten beeinflusst, die drei mächtigen Tierkreistempel erklimmt und an einem Wettrüsten teilnimmt – alles in dem Bestreben, die größte Spur in der alten Geschichte der Menschheit zu hinterlassen.

Die Spieler starten mit einer eigenen Stadt, die aus zwei Gebäudeplättchen besteht. Diese wird im Laufe des Spiels wachsen, in dem wir neue Gebäudeplättchen hinzufügen. Diese besitzen spezielle Fähigkeit, wenn es zum ersten Mal zu einer Stadt hinzugefügt wird und wenn Sie einen Bezirk schließen.

Origins wird über mehrere Runden gespielt. Nach jeder Runde werden die Spielende-Bedingung (nur noch drei Farben Turmplättchen, kein Gold auf Stadtteilkarte, fehlen bestimmter Bürgerwürfel, ein Spieler hat alle Tierkreisplättchen ausgelegt) geprüft. Als aktiver Spieler kann ich folgende Aktionen ausführen:

  • Platzieren von Arbeitern in Begegnungsstätten: Ressourcen und zusätzliche Bürger- oder Sprecherwürfel, Austieg in den Tierkreis-Tempelbahnen (ggf. Tierkreisplättchen) und vorrücken auf der Militärbahn (ggf. Angreifen).
  • Abschließen eines Bezirks, um Siegpunkte (VPs) ggf. Gold für Übereinstimmung mit dem Gebäudemuster einer Bezirkskarte. Weitere Boni durch Aktivierung von Gebäuden.
  • Bauen einer Turmebene: Notwendig für die Endwertung
  • Wachstum der Bevölkerung.
  • Passen.

Das Tempelgebiet ist in drei Spuren unterteilt: den Meerestempel, den Waldtempel und den Bergtempel. Punkte gibt es nur für die beiden Tempel mit dem geringsten Wert, und wenn alle Punkte zusammengezählt sind, gewinnt derjenige, der die meisten Siegpunkte hat.

Tabannusi: Builders of Ur

AUTOR: David Spada, Daniele Tascini / GRAFIK: / SPIELER: 1-4 / ALTER: 14 / SPIELDAUER 60-120

Angesiedelt im alten Mesopotamien, einer Wiege der Zivilisation, zu einer Zeit, als der Ort Ur eine Küstenregion war, arbeiten die Spieler daran, die Große Stadt Ur zu errichten, ihre Bezirke zu erweitern und sich als mächtige Baumeister zu etablieren.

Auf dem Spielplan ist die Stadt Ur in 5 Regionen unterteilt, die jeweils mit einem bestimmten farbigen Würfel verbunden sind. Es gibt 3 Baubezirke, 1 Tempelbezirk und 1 Hafenbezirk.

Reihum aktiveren die Spieler mit ihren Arbeiter einen Bezirk, in dem sie einen Würfel aus diesem nehmen. Der Würfel hat zwei Funktionen:

1) Der Würfel selbst wird zu einer Ressource seiner Farbe.
2) Der Wert des Würfels bestimmt, welchen Bezirk Ihr Arbeiter in der folgenden Runde aktivieren wird.

Durch verschiedene Aktionen versuchen wir den Einfluss in den verschiedenen Bezirken auszubauen, Baustellen zu erweitern und in Gebäude zu verwandeln (= Siegpunkte). Im Tempelbezirk geht es um die Gunst des Königs, im Hafenbezirk erhalten wir Schiffe mit wichtigen Fähigkeiten und zum Erzielen von Siegpunkten.

Immer wenn aus einem Bezirk der letzte Würfel entnommen wird, kommt es zur Wertung. Von daher scheint Timing wichtig.

ZATOPEC

AUTOR: Fabio Lopiano / GRAFIK: Zbigniew Umgelter, Aleksander Zawada / SPIELER: 1-4 / ALTER: 12 / SPIELDAUER 60-75

Die Zapoteken waren eine präkolumbianische Zivilisation, die im Tal von Oaxaca in Mesoamerika blühte. Archäologische Beweise zeigen, dass ihre Kultur mindestens 2.500 Jahre zurückreicht. Überreste der alten Stadt Monte Albán in Form von Gebäuden, Ballspielplätzen, prächtigen Gräbern und fein gearbeiteten Goldschmuck zeugen von dieser einst großen Zivilisation. Monte Albán war eine der ersten großen Städte Mesoamerikas und das Zentrum des Zapotekenstaates, der einen Großteil des Gebietes beherrschte, das heute zum mexikanischen Bundesstaat Oaxaca gehört.

In Zapotec bauen wir in den drei Tälern rund um die Hauptstadt, Tempel, Maisfelder und Dörfer. Ziel ist es Ressourcen zu generieren, die für den Bau von Pyramiden, Opfergaben an die Götter und die Durchführung von Ritualen benötigt werden.

Es wird über fünf Runden gespielt. In jeder Runde spielen die Spieler gleichzeitig eine Karte aus ihrer Hand: Bestimmung der Zugreihenfolge und Ressourcen.

Die ausgespielte Aktionskarte bestimmt drei Aspekte:

  • Oben: Die Ressource bestimmt, welche Reihe oder Spalte des Ressourcenrasters aktiviert wird, um Einkommen zu sammeln.
  • Mitte: Das Symbol entspricht einer der neun Eigenschaften der Gebäudefelder auf dem Spielplan (Gebäudearten, Regionen oder Geländearten). Der Spieler darf nur entsprechend dem Symbol bauen.
  • Unten: Zugreihenfolge.

Danach werden einzelne Züge ausgeführt, um neue Häuser zu bauen, Zugang zu speziellen Fähigkeiten zu erhalten, den Göttern Opfer zu bringen und Pyramiden zu bauen.

Am Ende der Runde werden neue Karten aus dem zentralen Angebot nach. Eine verbleibt und ergibt die Punktebonuskarte für die folgende Runde.

Am Ende des Spiels erhalten die Spieler Punkte für Pyramiden, für ihre Position auf der Opferleiste und für ihre Ritualkarten.

Bildquelle: https://boardgametoday.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

5 − drei =

Most Popular

Recent Comments