9.7 C
Bonn
Donnerstag, August 13, 2020
Start Jahr 2016 Microworld

Microworld

Fronte Micromondo_ger_v1.inddb-kennerEine Regel ist nicht genug

Auf Microworld bin ich auf dem Heidelberger Burgevent gestoßen und war schon damals sehr angetan von dem Spiel.

In diesem duellieren sich zwei Personen in Form von Virus und Antikörper um die Mehrheit von vier Zellengruppen.

Und wie das so in einem Körper ist, können die Gegebenheiten in einem Körper sehr einfach strukturiert oder auch hoch komplex sein (hier abgebildet durch die Einführung von 8 zusätzlichen Regeln).


Das Spiel

IMG_6188Im Vorfeld werden die (zusätzlichen) Regeln fixiert. Dann setzt der Spieler mit dem Virus als erstes einen seiner Marker auf einen Genmarker (und nimmt diesen aus dem Spiel).

Jetzt startet das Spiel und es wird abwechselnd gesetzt. Dabei gilt, dass der jeweilige Marker immer in einer angrenzenden Zelle des vorher gesetzten Marker platziert werden muss (Ausnahme: es gibt kein freies Feld: dann darf ich mir eine beliebiges aussuchen). Punkte gibt es direkt für jeden benachbarten eigenen Marker. Erwische ich ein Feld mit einem der Genmarker, darf ich diesen behalten und ihn direkt oder in einem späteren Zug einmal einsetzen.

Wenn alle Spieler ihre Marker platziert haben, kommt es zur Endabrechnung. In dieser werden die Mehrheiten in den einzelnen Zellgruppen (Muskel, Knochen, Nerven oder Schleimhaut) ausgewertet. Dabei gilt analog dem amerikanischen Wahlsystem: the winner takes it all. Das heißt hat ein Spieler die Mehrheit in einem Zellengebiet, bekommt er pro Zelle einen Siegpunkt (es kann übrigens mehrere Zellengebiete der jeweiligen Zellengruppe geben, diese werden jeweils einzeln gewertet).

Soweit so gut. Thematisch passend mutiert das Spiel durch den Einsatz von 8 zusätzlichen Regeln. Diese können einzeln oder auch in verschiedenen Kombinationen eingeführt werden und erhöhen die Komplexität des Spiels.

[yellow_box]

Autor: Mario Chiacchiera • Grafiker: Ruslan Audia • Verlag: Cranio Creations|Heidelberger Spieleverlag • Jahr: 2016

spieler2 Spieler • alterab 14 Jahren • zeitca. 10-15 Minuten

[/yellow_box]

b-matMaterial

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: 4 Spielplanteile, 4 Siegpunktleistenteile,14 Virus­ und 14 Antikörpermarker, 2 Wertungsmarker, 9 Genmarker, 1 Genpfeil, 1 Genmarker­ Übersicht, 1 Regelübersicht, 8 Zusatzregel­ Plättchen, 4 Zielplättchen, 6 Mutationsplättchen, 5 Mutationsmarker, 1 Szenarienblatt

IMG_6187

Während das Spielmaterial eher schlicht gehalten ist, fällt das modulare Regeltableau auf, was auch gleichzeitig als Spielaufbau, -verlauf und -wertungstableau genutzt werden kann.IMG_6191

b-einstiegEinstieg

Das Grundspiel ist sehr einfach und der oben beschriebene Modus leicht verständlich. Komplexer wird es erst in der modularen Version, wenn neue Regeln (siehe unten) in das Spiel gelangen. Aber auch an diese kann man sich über sogenannte thematische Szenarien heranwagen.

IMG_6190

b-gefuehlSpielgefühl

IMG_6193Microworld geht von bis. D.h. von sehr einfach in 10 Minuten zu spielen bis hin zu sehr komplex mit einigen Minuten mehr an Überlegung. Das Spiel an sich ist ein einfaches Area-Controll-Game, was zunächst einmal als abstraktes Spiel im „Körper“ eines Organismus stattfindet.

Seinen Reiz bekommt es aber durch das modulare Hinzufügen von Regeln, die dem Spiel ganz neue Wendungen geben. Da heißt es dann plötzlich schnell zu sein, eher taktisch und weniger strategisch zu spielen. Bestimmte Zellgruppen werden auf- bzw. abgewertet. Zwischenziele kommen ins Spiel, Mutationen im Körper führen zu veränderten Bedingungen. Hier habe ich wesentlich mehr Einfluß auf die Gestaltung des Spiels und es läuft auf ein heißes Duell hinaus.

Gerade durch die Einführung einiger Regeländerungen (Mutation) wird das Spiel auch thematisch anders.

Meine Kritikpunkte an dem Spiel ist das etwas ungewöhnliche Thema und der damit verbundenen Grafik. Dieses wird sicherlich nicht jedem gefallen. Zudem wird das Regel an- und ausknippsen dem ein oder anderen Spieler Probleme bereiten.
Für andere wird jedoch gerade das den Unterschied machen, denn ansonsten wäre es ein zu einfaches, nicht anspruchsvolles und „tausend mal schon gesehen“ Spiel.

b-spassLangzeitspaß

IMG_6192Wen der „Virus“ packt, der wird Spaß haben die verschiedenen Kombinationen für sich auszuprobieren. Ich kann aber auch verstehen, dass der ein oder andere mit dem modularen Regelmix nur begrenzt was anfangen kann, da er sich vorab nicht damit beschäftigen will oder ratlos ist, welche Regeln er miteinander vermischen will. Dafür gibt es jedoch auch die Szenarien, mit Hilfe derer man aufgefangen wird.

Ich freue mich jedenfalls auf weitere Partien.

IMG_6189

[wp-review]


Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zu Heidelberger Spieleverlag)


[yellow_box]

b-aufbau

b-strategieb-80

b-glueckb-40

b-interaktionb-80

 

[/yellow_box]

Vorheriger ArtikelAdventskalender 2016
Nächster ArtikelBrave Rats

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Crowdfunding: Glen More II – Expansion

Glen More II gehört zu den Spielen, die ich in 2020 sehr gerne gespielt habe. Sei es aus Erinnerung, sei es aus...

REVIEW Smart10

SMART 10 ist das österreichische Spiel des Jahres. Dieses ist aber nicht die einzige Auszeichnung des Spiels, was...

Video: Out of the Box 17/20 – Kolumne:

Heute mit den folgenden Themen: Inhalt:■ Letzte Woche - Vielspieler.■ Thema: Qualität - Spielanleitungen / Service

Brettspiel News 33/2020: Expo Spiel-Offensive, Spielcafe, Digital, SPIEL.digital

In den BRETTSPIELBOX News 33/2020 findet ihr die folgenden Nachrichten: Viele NeuheitenExpo Spiel-OffensiveSpielcafeDigitalSPIEL.digitalNeu in der BrettspielboxCrowdfunding Updates

Recent Comments