YAK

Zocken erwünschtyak box

YAK ist ein Spiel mit großem Spaßfaktor und teilweise wenig Durchblick. Es bietet Gelegenheit für einen guten Auftakt in einen lustigen Spielabend. Je mehr Teilnehmer je chaotischer.

[wp-review]

Das Spiel

Nach dem Mischen startet jeder Spieler mit 5 Karten. Dann geht es los. Reihum habe ich als Spieler zwei Aktionsmöglichkeiten: (I) Eine meiner Handkarten auf den Ablagestapel werfen, eine Behauptung aufstellen sowie eine Karte nachziehen oder (II) die Behauptung meines vorangegangenen Mitspielers anzweifeln.

Beim Abspielen ist folgendes zu beachten: Ich nenne eine höhere Anzahl an Tieren als mein Vorgänger und ein beliebiges Wesen oder die gleiche Anzahl aber ein größeres Wesen. Dabei ist die Reihenfolge Yak > Steinbock > Geier > Murmeltier > YETI (hat ja noch niemand gesehen, daher am kleinsten) zu berücksichtigen. Bei der Anzahl der Tiere darf man die vorher abgelegten Tiere in seine Nennung mit einfließen lassen. Natürlich darf ich auch zocken und eine falsche Zahl oder ein falsches Tier nennen.

Wird eine Behauptung angezweifelt, so erfolgt die Überprüfung. Wer zurecht angezweifelt wurde oder zu unrecht angezweifelt hat, kassiert die bislang abgelegten Karten und legt diese vor sich ab.

Nun gibt es neben der Jokerkarte (wird immer als zu letzt benanntes Tier gewertet) noch drei verschiedene Spezialkarten, die dem Spiel eine zusätzliche Würze geben:

  1. “!”: Jedes Tier im Stapel wird in das benannte Tier gewandelt
  2. “1″: Jede Karte wird in den Wert 1 gewandelt
  3. “Stoppkarte”: bei einer ungeraden Anzahl an Stoppkarten, werden alle Sonderkarten ihrer Funktion beraubt.

Das Spiel endet, wenn der Nachzugstapel aufgebraucht ist. Dann zählt die erste Anzweiflung einer Behauptung, die noch ausgewertet wird.

Kuzweiliges chaotischers Familienspiel in fröhlicher Grafik.

Autor: Bono Light • Grafiker: Gabriela Silveira • Verlag: ZOCH Verlag • Jahr: 2015
spieler2-6 Spieler • alterab 8 Jahren • zeitca. 20 Minuten

Material – 09

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: 107 Spielkarten: je 15 Yaks, Steinböcke, Geier, Murmeltiere und Yetis mit den Werten 1 bis 3, 12 Jokerkarten mit den Werten 1 und 2, 6 Spezialkarten “!”, 6 Spezialkarten „1″ und 8 Stoppkarten

Karten sind aus einem guten Material und das Layout ist ansprechend.

IMG_1925

Einstieg – 10

YAK ist schnell verstanden. Die Anleitung gut formuliert und mit anschaulichen Beispielen versehen.

Spielgefühl – 06

Wenn es noch gelingt, seine eigenen Karten zu behalten, sind die Behauptungen der Mitspieler in den einzelnen Spielen nur noch schwer nachvollziehbar (zumal sie ja auch noch unwar sein können). Da ist es schon schwer den Durchblick zu behalten. Bis zu dieser Stelle bleibt YAK ein Bluffspiel wie viele andere auch.
Das Erlebnis wird durch die drei unterschiedlichen Sonderkarten weiter gesteigert. Denn mit diesen kann man alles auf den Kopf stellen oder die nachfolgenden Spieler teilweise vor unlösbare Aufgaben stellen. Ggf. werden aber auch gespielte Sonderkarten wieder eleminiert und man ist “angeschmiert”.

Je nach Spieleranzahl verläuft das Spiel jedoch unterschiedlich. Bei zweien ist es sicherlich eher ein taktieren und den anderen ausschauen, während man im Spiel zu 5 oder 6 Spielern kaum noch mit dem Nachhalten nachkommt.

Wer chaotische Spiele mit einer gehörigen Portion Glück und Raten mag, wird YAK gerne spielen. Da wird ordentlich Spaß und Schadenfreude aufkommen. Jedoch ist der Einflußnahme des einzelnen Spielers deutliche Grenzen gesetzt.

Langzeitspaß – 06

YAK kann man in gut als lockeres Auftaktspiel in eine Spielrunde (auch mit wechselnden Spielern) einbauen.

Es richtet sich aber klar an die Familienspieler, die eine gewisse Glückslastigkeit und eine Portion Chaos ertragen bzw. wünschen. Für andere wird es zu undurchsichtig und wenig beeinflußbar erscheinen. Und nicht mehr gespielt werden.

Erweiterungen:

Auszeichnungen:

 

Spielregeln (ext. Link zum ZOCH Verlag):


strategie20 Glueck60 interaktion60

genre-familie genre-karten

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 6.0/10 (1 vote cast)
YAK, 6.0 out of 10 based on 1 rating

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>