Home Allgemein Spielevent SPIEL DOCH! 2023 – Dortmund – Erlebnisbericht

SPIEL DOCH! 2023 – Dortmund – Erlebnisbericht

6
770

Die SPIEL DOCH! 2023 findet wieder im Frühjahr statt. Zum vierten Mal fand bzw. findet die Messe statt (heute könnt ihr euch noch hingehen). Kleiner Umzug (Halle 5 zu Halle 4) am „neuen“ Ort (Dortmund) und viele Möglichkeiten wieder Brettspiele zu spielen und Neuheiten bzw. Prototypen auszuprobieren.

Nachdem ich in 2022 am Freitag unterwegs war, habe ich mich am Samstag mit Unterstützung von Christoph (Betterboardgames) und Aline ins Getümmel geworfen.

AUSTAUSCH

Wie auch im letzten Jahr stand die Messe neben dem Brettspiel auch der Austausch im Vordergrund. Dabei nicht wie so häufig nur mit Verlagsvertretern und Bloggern in der Blase, nein, viele von euch nutzten die Gelegenheit für einen kurzen Plausch, was mich riesig gefreut hat. Vielen Dank für den schönen Austausch und die kurzen Gespräche auf den Gängen. Macht immer wieder Spaß mitzubekommen, dass die Brettspielbox gelesen oder gesehen wird.

MESSEHALLE

Wieder zurück zur SPIEL DOCH! selbst. Betritt man die Halle 5 kann man sich durch viele Gänge schlängeln. Trotz zunehmender Fülle im Laufe des Samstags empfand ich es nicht als unangenehm voll.

Dazu gab es noch die Möglichkeit sich bei Pizza und Currywurst zu stärken, wenn man sich auch an die höheren Messepreise weiterhin gewöhnen muss. Aber viele hatten auch ihre eigene Verpflegung mit.

SPIELEN auf der SPIEL DOCH!

Hier Eindrücke von Christoph:

Natürlich wollen wir auch Spielen oder uns über Spiele informieren, wenn wir auf eine Messe gehen.

Die einzelnen Verlage haben relativ großzügige Spielflächen aufgebaut und sollte diese nicht reichen, gibt es am Ende der Halle noch einen großen Bereich mit vielen Brettspieltischen, an denen man sich niederlassen kann, da direkt angrenzend eine von Meeplebox betriebene Spielausleihe platziert ist. Also wer Spielen will, hat hier viel Platz, dieses auch zu tun.

Auch wenn es viele Plätze zum Brettspiel gab, so waren diese doch durchweg gut besetzt. Aber mit ein wenig Wartezeit fand man dann dennoch Platz zum Spielen.

Natürlich bin ich auch immer auf der Suche nach Neuheiten, die man ausprobieren kann oder zumindest mal einen Blick darauf erhaschen kann.

Feuerland – Arche Nova Erweiterung

Am Feuerlandstand konnte man die Arche Nova Erweiterung ausprobieren (habe ich aber aufgrund der Kürze der Zeit nicht getan). Cool, dass der ein oder andere den Hinweis aus den Brettspiel News aufgenommen hat, um die Erweiterung zu testen.

Die Erweiterung wird dann im frühen Herbst herauskommen und für Schlangen am Feuerlandstand in Essen sorgen.

My Lil Everdell – Pegasus

Schöne Kinder- / Familienspielvariante von Everdell. Über vier Runden a drei Entscheidungen sammeln wir Ressourcen und setzen diese für verschiedene Karten ein. Nette Umsetzung des Kennerspiels. Zum Einstieg in diese Art von Spiel sicherlich gut geeignet. In Richtung Everdell kommt dann jedoch eine ordentliche Schippe drauf.

Triqueta – Deep Print Games

Endlich mal Triqueta ausprobiert. Dabei kann ich die Rezension von Carina mit ihrem Fazit vor ein paar Tagen voll und ganz unterstreichen.

Sehr einfache Regeln, aber dennoch eine schöne taktische Tiefe. Wann ist der richtige Moment, um die Steine einzusammeln und wann noch welche in die Auslege zu geben. Was kann ich den Mitspielenden übrig lassen oder ggf. sogar kleinere Fallen stellen.

Klappt mal gut und dann leider nicht so richtig und man verflucht seine eigene (unglückliche) Entscheidung.

Aber eine Revanche ist schnell gespielt. Das einzige Brettspiel, was wir heute doppelt gespielt haben.

Encyclopedia – Asmodee

Dieses ist tatsächlich nur ein halber Eindruck, da wir das Spiel nur angespielt haben, um die Mechanik zu verstehen.

Über sechs Runden wählen wir Würfel aus, um Tier zu entdecken, diese zu erforschen und darüber zu berichten. Das Spiel ist optisch sehr schön umgesetzt, aber thematisch kommt die Idee des Spiels (für mich) nicht ganz so durch. Über drei Phasen müssen wir verschiedene Siegpunktkombinationen vorbereiten.
Nicht unbedingt einfach. Daher muss ich das Brettspiel mal in einer ruhigeren Umgebung ausprobieren. Zumal man auch deutlich mehr Platz zum Spielen braucht, als der Messetisch hergab.

Kerker – Schwerkraft

Da wollten wir eigentlich schon gehen und hatten Glück, dass der Platz bei Schwerkraft am Kerkertisch frei war. Also haben wir die Brettspiel Neuheit direkt ausprobiert. Über sechs Runden müssen wir im Kerker eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen; die meisten Siegpunkte ist auch hier das Ziel.

Dazu legen wir sechs unserer Gangmitglieder in Plättchenform (teilweise verdeckt) in sieben Räumen ab (dabei dürfen wir einen Raum nur einmal in der Runde betreten). Haben dieses alle getan, so ermitteln wir die Stärkeverhältnisse in den einzelnen Räumen und bekommen Cubes, die wir im siebten Raum in Gegenstände eintauschen können. Ebenfalls heuern wir weitere Crewmitglieder in Kartenform an (diese bringen weitere Siegpunkte und Ressourcen). Unterlegene Gangmitglieder kommen in die Bibliothek und erhalten dort Trotzkarten.

So versuchen wir nach und nach unsere Siegpunkte zu optimieren und haben zusätzlich auch noch drei Ziele, die wir erfüllen müssen.

Interessante „ich denke, was du denkst“ – Area Controll – Mechanismus-Kombi.

Danke an dieser Stelle für die sehr lebhafte thematische Einführung von Carsten Reuter selbst.

Bei PD Games habe ich dann noch ein Photo von der neuen Concordia Erweiterung machen können. Hier die Roma-Seite.

Hier Eindrücke von Carina:

Brettspielbox Brettspiele

Die Messe war am Samstag gut besucht und einige Stände – wie beispielsweise Skellig oder Strohmann Games – waren nahezu geplündert, weil so viel gekauft wurde. Das heiß begehrte Planet Unknown war bereits am Samstagmorgen völlig ausverkauft. In den knapp acht Stunden auf der Messe am Samstag haben wir einiges gesehen und viele Freunde und Bekannte getroffen.

Und natürlich auch diverse Spiele gezockt, die ich noch nicht kannte. Von vier Neuheiten kann ich hier kurz berichten:

Vaalbara – Studio H | Asmodee

In diesem Kartenspiel spielen wir über 9 Runden je eine unserer Handkarten aus, um aus den ausliegenden Landschaftskarten jeweils eine zu nehmen. Mit diesen erzielen wir direkt Punkte, je nach Landschaftsart auf unterschiedliche Weise und auch am Ende des Spiels ggf. für möglichst viele unterschiedliche. Auch die Handkarten haben Fähigkeiten, die uns taktische Möglichkeiten geben. Die Erstpartie zu Viert hat mir gut gefallen und so wanderte es auch in die Einkaufstasche.

Café del Gatto – Schmidt Spiele

Um Kaffee in all seinen herrlichen Formen geht es in diesem Spiel. Im Zentrum steht das Kreieren von Kaffeevariationen, indem wir Milch und Kaffeeelemente aus der Kaffeemaschine kaufen und diese auf unsere Tableaus setzen. Ist die Kaffeespezialität zubereitet, können wir diese gegen Siegpunkte verkaufen.

Café del Gatto ist ein nettes Familienspiel mit schönen Spielkomponenten, bei dem man die Anderen aber nicht aus den Augen lassen sollte und gut taktieren kann.

Make the Difference – Oink Games

Finde den Unterschied! Im neuen Oink-Game, auf das ich sehr gespannt war, erhalten wir zwei identische gemalte Bilder und wir dürfen auf einem verdeckt fünf Änderungen einzeichnen, die die Mitspielenden anschließend suchen müssen. Bockschwer, diese alle rechtzeitig zu finden, während erbarmungslos die Sanduhr läuft. Und auch gar nicht so leicht, sich selbst zu merken, wo man das Bild geändert hat. Absolute Empfehlung!

Zungen raus – Blue Orange Games

Ja, dieses Kinderspiel musste auch auf den Tisch – dank der Spieleausleihe, denn es war überall ausverkauft. Wir würfeln zwei Würfel und müssen die dort gezeigten Farben finden – auf den Zungen der kleinen Hunde, die vor uns stehen. Dafür müssen wir sie leicht zusammendrücken und dann strecken sie ihre farbigen Zungen raus. Liegen wir richtig, dürfen wir den Hund einsammeln. Wer die meisten gesammelt hat, gewinnt. Total einfach und total süß. Eine nette Idee, die alle Kinder (und Erwachsenen) zum Spielen einlädt.

FAZIT

Den guten Eindruck von 2022 bestätigt. Dortmund passt als Veranstaltungsort sehr gut. Die Westfalenhallen geben einen guten Ort für die Messe ab. Daher komme ich gerne wieder in 2024. Ggfls. dann auch wieder am Freitag, wo noch mehr Platz und Gelegenheit ist, Spiele auszuprobieren.

Weitere Infos zur SPIEL DOCH!.

Wer übrigens noch nicht genug hat, im Sommer gibt es noch eine SPIEL DOCH! Ausgabe im Süden – Friedrichshafen.

Update Sonntag – Spiel Doch!

Wie der Veranstalter heute mitteilte, haben deutlich über 14.000 Besucher (2022: 11.200) an diesem Wochenende die Brett- und Kartenspielmesse auf dem Gelände der Messe Dortmund besucht.

2024 findet für die nächste SPIEL DOCH! 2023 in Dortmund vom 26. – 28.4.2024 statt.

6 COMMENTS

  1. Wichtig war die Richtige Tageskasse zu erwischen.
    Die eine hatte die Tickets für 9€ – Spiel Doch
    Die andere hatte Tickets für 120€ – Mayday Konzert.

    Aber tolle Veranstaltung habe 7 neue Spiele gespielt. Freue mich auf nächstes Jahr.

  2. Fazit für uns. Es wird kaum was geboten und die Preisgestaltung ist eine Frechheit. 9€ Parkgebühr, 9€, Tageskarte, 8€ für einen Döner. Dann lieber 4,50€ für eine kleine Pommes :/ Letzte Mal. Nein danke.

    • Aber mal ganz ehrlich wer auf eine Messe geht ohne Proviant mitzunehmen ist selber schuld vor allem zur jetzigen Zeit wo sowieso die Preise überall um min. 20% gestiegen sind (andere Messen werden auch keine andere Preise anbieten) zudem nicht die Spiel Doch die Preise macht sondern der Messe Betreiber.
      Man konnte die Tickets auch für 7 Euro günstig online kaufen und wenn man sich nur ein wenig auf Google maps umgeschaut hätte, konnte man keine 400m ums Messegelände freie Parkplätze finden.
      Es ist immer einfach zu meckern

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here