Neu in 2014 (Essen): Smiling Monster Games

Smiling Monster GamesSeit 2010 ist das Team von Smiling Monster Games am Start. In Essen werden die beiden Inhaber am Stand von Swan Panesia (1-D148) ihre Neuheiten präsentieren.

Office 21 und Castle Crush konnte ich zumindest schon einmal anspielen.

Castle Crush

(Autor: Tsai Huei-Chiang / Grafik: Soso Studio /  1-4 Spieler / ab 8 Jahren / Spieldauer ca. 20  Minuten).

Bei diesem Geschicklichkeitsspiel werden Burgen aus Holzklötzen und anschließend durch einen Holzstößel zum Einbruch gebracht. Dabei kann man Punkte für den Bau (Bauteile haben die Wertung 1-3 mal „Stockwerk“ des Bauteiles) der eigenen Burg sowie für das Zerstören gegnerischer Burgen und „wegschubsen“ des Königs und des Generals gewinnen. Es gibt insgesamt 3 Bauphasen. In den beiden letzten gibt es jeweils 3 neue Bauteile.
Wer Geschicklichkeitsspiel mag, der sollte einen Blick auf Castle Crush werfen. Mich konnte es nicht 100ig überzeugen. Müsste es aber sicherlich noch 1-2 mal spielen.

Office 21

(Autor: Guan Chih Huang / Grafik: Guan Chih Huang  /  2-5 Spieler / ab 8  Jahren / Spieldauer ca. 10-15  Minuten).

In diesem Kartenspiel muss ich Mitarbeiter aus meinem Kartendeck vor mir ablegen oder mit meinen Mitspielern tauschen. Die Mitarbeiter tragen unterschiedlich wertig zum Ergebnisziel der Unternehmung bei. Ziel ist es jedoch 21 Millionen zu erzielen (aber nicht mehr).
Die Mitspieler versuchen zum einen ihre eigenen Ziele zu verfolgen, aber auch die Mitspieler daran zu hindern, erfolgreich zu sein. Da wird dem Boss mal eine Sekretärin untergejubelt und er außer Gefecht gesetzt. Salesmanager führen zum Kartentausch und Reinigungkräfte entfernen Karten etc.

Sirenen in Sicht

(Autor: Martin Schlegel / Grafik: Marina Fahrenbach /  2 Spieler / ab 8  Jahren / Spieldauer ca. 20 Minuten).

Die Spieler versuchen Seefahrer auf ihrem fünfteiligem Boot mit Hilfe von Sirenen und Schätzen zu bestechen / betören. Wer zuerst bei vier Bootsteilen die Mehrheit erlangt gewinnt. Dieses gelingt mittels Minus- und Pluskarten, die an der Seite des Schiffes platziert werden müssen. Dabei darf ich auch an der Seite des Spielers Karten anlegen und ihm somit Minuspunkte zuschustern bzw. wertvolle Plätze blockieren. Das Spiel zeichnet sich durch Interaktion aus und man belauert und ärgert sich die ganze Zeit des Spiels über.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.