9.7 C
Bonn
Dienstag, Juli 14, 2020
Start Jahr 2015 Codenames

Codenames

codenames box
Alles mit einem Begriff!

Wir sind im zwei Teams im Außeneinsatz, die ihre Geheimagenten in Sicherheit bringen wollen. Nur der jeweilige Geheimdienstchef kennt die Identität der eigenen aber auch der fremden Agenten. Mittels Codes (Begriffen) versuchen wir nun das schnellste Team zu sein, welches seine Agenten aus der Gefahrenzone bringt. Denn der Attentäter lauert.

Das Spiel

Codenames ist ein schönes – eigentlich abstraktes – Partybegriffratespiel.

5 x 5 Begriffe liegen in der Mitte und über eine Codekarte sind den einzelnen Begriffen Agenten, unbeteiligte Zuschauer und auch ein Attentäter zugeordnet.

IMG_3218

Die jeweiligen Geheimdienstchefs versuchen nun Begriffspaare zu bilden, um idealerweise mehrere Begriffe unter einem Oberbegriff zu fassen: z.B. Burger 3, wenn sich hinter den Begriffen Frikadelle, Salat und Gurke eigene Agenten befinden würden. Im genannten Beispiel sollte man jedoch aufpassen, dass z.B. die Zwiebel nicht noch irgendwo liegt.

Anschließend raten die Teammitglieder des aktiven Teams welche Begriffe zum Oberbegriff passen könnten. Wort für Wort wird dabei ausgewertet. War es richtig, werden die Karten mit den entsprechend farbigen Agenten überdeckt. Wenn nicht, so wird die zweite Farbe für gegnerischen Agenten und grau für unbeteiligte Zuschauer gewählt und das andere Team ist sofort dran. Hat man leider den Attentäter erwischt, endet das Spiel sofort.

Welchem Team es gelingt als erstes die 8 bzw. 9 Agenten zu identifizieren, hat gewonnen.

Tolles Party- / Familienspiel welches auch schon ab 10 Jahren möglich ist.

Autor: Vlaada Chvatil • Grafiker: Thomas Kucerovsky • Verlag: Czech Games Edition | Heidelberger • Jahr: 2015

spieler2-8+x Spieler • alterab 14 Jahren • zeitca. 15 Minuten

Material – 09

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: 16 Agentenkarten in zwei Farben, 1 Karte Doppelagent, 7 Karten unbeteiligte Zuschauer (grau), 1 Karte Attentäter, 40 Codekarten, 1 Standfuß für die Codekarten, 1 Sanduhr, 200 Karten mit 400 Codenamen.

IMG_3216

Schlicht gehaltenes Design. Viel Material für viele Spielabende.

Einstieg – 09

Der Einstieg in die ersten 1-2 Partien ist nicht ganz einfach, da man sich in das Spiel ein wenig hineindenken muss. Aber dann geht es wie von selbst.

IMG_3221
Spielgefühl – 09

Alle Spieler mit denen ich das Spiel bislang gespielt oder besprochen habe, waren schnell begeistert. Das erste Mal war dieses auf dem Heidelberger Burgevent, bei dem das Spielklientel eher nicht bei den Partyspielen zu suchen ist. Dennoch war Codenames eines der Highlights von Stahleck.

Zunächst einmal gehen die meisten skeptisch an das Spiel heran, um dann schnell in den Bann gezogen zu werden.

Sowohl das Raten wie auch das Begriffe kreieren ist wirklich toll. Man spürt förmlich bei den weiteren Partien, wie sich neue Gehirnsynopsen bilden und auf was für Ideen man kommt.

Das Spiel ist jedoch nichts für Grübler. So einfach wie es gehalten ist, sollte man es auch spielen. Zudem sollte der Ernst nicht im Vordergrund stehen. Denn dann geht der Spielspaß verloren.

Diesen hat man am meisten in Gruppen ab 4, besser sogar 6 oder mehr Spieler. Zu zweit ist es spielbar, jedoch hat mir diese Variante nicht so gut gefallen, da dann das spassige Gefühl und die Atmosphäre eine andere ist.

Alle Fiebern und raten mit. Müssen sich aber (wichtig) vorher auf einen Begriff einigen.

IMG_3220
Langzeitspaß – 09

Codenames hat aus meiner jetzigen Perspektive das Gen für einen Dauerbrenner. Zum einen gibt es bei 400 Begriffe und 40 Codekarten (=160 Möglichkeiten) extrem viele Möglichkeiten und unterschiedliche Partien, zum anderen hat das Spiel in allen Gruppen (Gelegenheits- oder Vielspieler) großen Spaß bereitet. Jeder wollte sofort noch eine Revanche und noch ein Spiel und noch einen Versuch, das andere Team zu besiegen.

Zusätzlich spricht das aktuelle Preis-/Leistungsverhältnis ebenfalls eine positive Sprache.

Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zum Heidelberger Spieleverlag):

[yellow_box]

strategie20 Glueck60 interaktion100

genre-party genre-familie

 

[/yellow_box]

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Most Popular

Interview mit Jamey Stegmaier

Ebenfalls zum zweiten Mal nach 2014 konnte ich Jamey Stegmaier interviewen. Wir haben über die Anfänge, Flügelschlag, die Zusammenarbeit mit Feuerland sowie...

Brettspielbox News 29/2020: Neuer Redakteur für alea, CONSpiracy III, OsnaBrett, Root Fankarte

In den BRETTSPIELBOX News 29/2020 findet ihr die folgenden Nachrichten: Viele NeuheitenNeuer Redakteur für aleaCONSpiracy IIIOsnaBrettRoot FankarteKickstarter mit RekordzahlenNeu...

Video: Out of the Box 13/20 – Kolumne: Digitale Brettspiele

Heute mit den folgenden Themen: Inhalt:■ Kommentare letzte Folge■ Digitale Brettspielumsetzungen. Interessant oder eher nicht?■ Gespielt: Klong (Schwerkraft)

REVIEW EXIT – Der verwunsche Wald

Ein weiterer EXIT-Fall für Einsteiger. Dieses Mal verschlägt es uns in den verwunschenen Wald und damit in eine...

Recent Comments