Samstag, April 20, 2024
StartAllgemeinBrettspielbox NewsBrettspiel Meinung: Klare Positionierung pro Demokratie und gegen Extremismus

Brettspiel Meinung: Klare Positionierung pro Demokratie und gegen Extremismus

Auch wir von der Brettspielbox positionieren uns wie unsere Brettspiel Mitstreiter aus dem Beeple-Netzwerk ganz klar gegen jede Form von Extremismus und Rassismus. Und ich weiß glücklicherweise, dass unsere Community dieses auch tut.

Seit einigen Jahren erleben wir in Deutschland an vielen Stellen eine Verrohung des mitmenschlichen Umgangs. War dieses in der Vergangenheit noch häufig gedeckt durch die Anonymität der sozialen Medien, werden in den letzten Wochen und Monaten sehr unverhohlen rechte Parolen von verschiedenen politischen Kräften und insbesondere von Politikern der AfD in die Republik geschrieen.

Zum einen wird durch diese menschenverachtende Art und Weise Tore für weitere rechte Gesinnungsgenossen geöffnet und Wege bereitet, zum anderen mit Ängsten von Menschen gespielt, die sich gerade in diesen Zeiten mit Corona, Inflation, Kriegen, Klimawandel, Krisen etc. sehr unsicher und in Teilen auch benachteiligt fühlen. Doch anstatt Lösungen anzubieten, geht es nur darum polemische Parolen mit sehr vielen Unwahrheiten vor sich her zuschreien. Getreu dem Motto, je häufiger ich eine Unwahrheit wiederhole und je lauter ich sie herausschreie, desto wahrer wird sie.

Aber auch andere rechts von der Mitte stehende Parteien machen sich das Vokabular dieser Menschenfänger zu Nutze, um Stimmung gegen die derzeitige Regierung (unabhängig von ihrem Vermögen einheitlich und stimmig kommunikativ aufzutreten) zu machen und auf Wählerfang zu gehen. Dabei erleben wir häufig keine Auseinandersetzung um die Sache, sondern teilweise üble Tiefschläge sowie Falschbehauptungen.

Daher sind wir froh, dass gerade in der aktuellen Zeit viele Mitmenschen auf die Straße gehen und mit der Teilnahme an Demonstrationen gegen Rechts und für Diversität klar ihre Meinung äußern und Stellung beziehen. Auch vor den Hintergründen der Ereignisse aus dem Jahr 1933 sowie der unmittelbaren Zeit davor und der unsäglichen Zeit danach.

Gerade wir aus der Brettspielszene, deren Markenzeichen ein friedliches Miteinander ist, sollten uns zu den Eckpfeilern der Demokratie bekennen und gegen die Ausgrenzung von Mitmenschen stellen.

Dieses gilt übrigens auch für die Szenen, die wir rund um den Israel-Palästina-Konflikt in Deutschland erleben.

Aktionen aus der Brettspiel Szene

Spielend für Toleranz

Eine Aktion, die vor einigen Jahren von Mitgliedern aus der Jury Spiel des Jahres ins Leben gerufen wurde.

Inzwischen sind verschiedene Projekte durch Fördergelder des Vereins unterstützt worden und werden weiterhin unterstützt.

In 2024 wurde das Engagement noch einmal um weitere Spielpakete für Veranstaltungen erhöht.

Voll auf die 18

Voll auf die 18 ist ein Gemeinschaftsprojekt von Edition Spielwiese, Marc-Uwe Kling, Pegasus und vielen anderen Beteiligten Protagonisten.

Der Gewinn aus dem Projekt, bei dem viele Beteiligte auf die Deckung ihrer Kosten verzichtet haben geht u.a. an die folgenden Einrichtungen:

  • Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR)
  • Der gemeinnützige Verein Opferperspektive – Solidarisch gegen Rassismus, Diskriminierung und rechte Gewalt e.V. 
  • Die Amadeu Antonio Stiftung

Das Spiel findet im Känguru Universum von Marc-Uwe Kling statt und ist ein Kartenspiel, in dem eindeutig gegen rechts Stellung bezogen wird.

LINK

Was kannst du tun?

Aber was kann jeder einzelne von uns tun?

Zunächst einmal seine Einstellung hinterfragen, kritisch mit den Meinungen verschiedenen Scharfmachern umgehen und deren Argumente hinterfragen und letzten Endes im tagtäglichen Miteinander klar Stellung beziehen und Extremistisches Gedankengut nicht akzeptieren und sich klar und deutlich auch davon distanzieren. Hierzu gehören auch schon flapsige Bemerkungen im Bekanntenkreis.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Most Popular

Recent Comments