Onitama

onitama boxb-familieAuf den Lehrmeister kommt es an

Tiger gekontert von Aal, darauf einen Elefant, gefolgt von der Kobra. So oder ähnlich sehen die Spielzüge aus, mit denen wir uns bei Onitama duellieren.

Bereits 2014 kam das Spiel Onitama auf den Markt. 2016 wurde es von Arcane Wonders in der heutigen Form überarbeitet. Nun hat Pegasus die deutsche Lokalisierung des 2 Personen-Taktik Spiel herausgebracht, auf die ich schon gespannt gewartet habe.

Und das warten hat sich gelohnt…


Das Spiel

Die Spielfiguren werden auf dem 5×5 Raster platziert. Dabei steht der Meister jeweils auf dem eigenen Tempelfeld und seine jeweiligen Schüler rechts und links von ihm.

Die 16 Bewegungskarten werden gemischt und je 2 Karten den Spieler zur Verfügung gestellt. 1 weitere Karte wird an den Rand gelegt (die anderen zurück in die Schachtel gelegt).

Der Spieler dessen Farbe auf der 5ten Karte zu sehen ist, beginnt das Spiel. Dann darf man entsprechend der auf den beiden Karten abgebildeten Bewegungen sich fortbewegen. Nach dem Zug tauscht man die genutzte Karte mit der 5ten Karte aus.

Dabei gelten folgende Regeln:

  • es herrscht Zugzwang
  • man darf auf einem Feld keine zwei eigenen Figuren stehen haben
  • es dürfen nur Zielfelder gewählt werden, die auf dem 5×5 Raster sind
  • eigene und gegnerische Spielfiguren dürfen übersprungen werden

Das Spiel endet, wenn entweder der gegnerische Meister geschlagen wurde oder der eigene Meister im Tempel des Gegners platziert werden konnte.

Autor: Shimpei Sato • Grafiker: Jun Kondo, Mariusz Szmerdt • Verlag: Arcane Wonders|Pegasus • Jahr: 2014|7

spieler2 Spieler • alterab 10 Jahren • zeitca. 15-30 Minuten

b-matMaterial

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: je 1 Lehrmeister und je 4 Schüler (in den Farben rot und blau), 18 Bewegungskarten, 1 Spielplanmatte.

IMG_8183

Hochwertiges Material in einer besonderen Aufbewahrungsbox. Karten sind angenehm groß. Tolle Spielmatte.

b-einstiegEinstieg

Das Spiel ist nicht sonderlich kompliziert. Anleitung angenehm kurz gehalten. Nicht mehr aber auch nicht weniger.

IMG_8184

b-gefuehlSpielgefühl

Auch wenn man sich vom Äußern nicht lenken und leiten lassen sollte, so wirkt das Spiel alleine durch die Aufmachung. Das fängt vom Öffnen der Schachtel an und setzt sich über die Ausstattung von den Figuren über die großen Karten bis zu der tollen Spielmatte fort.

Dazu kommt ein wirklich schönes Spiel.

Onitama zeichnet sich durch seine Einfachheit aus, da es nur wenig Regeln gibt. Zudem ist zu jeder Zeit eine hohe Transparenz über die maximal 5 möglichen Zugvarianten gegeben. Dadurch habe ich auch die Möglichkeit recht schnell zu sehen, welche Züge mein Gegenüber als Reaktion auf meine Wahl zur Verfügung hat. Letztere lädt allerdings Grübler auch gerne dazu ein, bei dem ein oder anderen Spielzug etwas länger zu verweilen (ggf. sollte man mit Zeitlimits arbeiten).

Aber ansonsten ist es ein sich belauern und abwägen. Mit welchen Spielzügen kann man seinem Kontrahenten eine Falle stellt, um den Lehrmeister zu schlagen oder aus seinem Tempel herauszulocken. Da hat das Spiel schon eine sehr angenehme taktische Tiefe ohne zu komplex zu sein.

Das Alter von 10 halte ich für angemessen, jünger sollten die Spieler nicht sein.

IMG_8185

b-spassLangzeitspaß

Neben dem großen Spielspaß überzeugt Onitama auch durch seine Variabilität, die über die Auswahl der Karten (5 aus 16) ins Spiel kommt. Dadurch verläuft jedes Spiel anders. Zudem ist die Spieldauer angenehm kurz und eine Revanche schnell durchgeführt.

Gesamtbeurteilung 8,5/10

Wer ein abstraktes schnelles Zweipersonenspiel mit hoher Variabilität sucht ist hier absolut richtig.


Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zu Pegasus)


b-karten

b-strategieb-80

b-glueckb-40

b-interaktionb-80

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 8.0/10 (3 votes cast)
Onitama, 8.0 out of 10 based on 3 ratings

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>