Berlin Brettspiel Con 2018 – Teil 1

Zum ersten Mal bin ich auf der Berlin Brettspiel Con, die zum 4. veranstaltet wird. Seit dem Start im Jahr 2015 ist die Veranstaltung deutlich gewachsen und man rechnet mit mehr als 3.000 Teilnehmern. 

Davon kann man auch ausgehen, wenn man sich zum einen die Liste der teilnehmenden Verlage ansieht, aber auch das Rahmenprogramm vor Augen hat. Zudem kann man kurz vor der Gen Con 2018 einige Neuheiten erwarten.

Hier ist mein Eindruck vom ersten Tag.

 

Bislang bin ich sehr angetan von meiner ersten Berlin Con. Der Andrang morgens war sehr groß. Und es war warm. Aber ansonsten eine tolle Atmosphäre vor Ort.

Heute nachmittag Live-Stream

Julia (Spiel doch mal..!), Jan (Hunter&Cron), Fabian (Spieleleiter) und ich spielen bei Pegasus REEF und Century II. Zeit 15:00 – 17:00 wer Lust hat zu zusehen.

LINK

Übergabe Beeple Award: Die Quacksalber von Quedlinburg

Als hätten wir es gewußt, was da zwei Tage später passieren würde: Im Rahmen der Berlin Brettspiel Con 2018 konnten wir auch den Beeple Award für die Quacksalber von Quedlinburg stellvertretend an Thorsten Gimmler, Chefredakteur von Schmidt Spiele überreichen.

SPIELE

Aufmerksamkeit, Warnung, AusrufezeichenDie gezeigten Bilder von den Spielen sind noch nicht immer die finalen Versionen sondern können von Prototypen sein – Das Material damit noch nicht im finalen Zustand.
Die geschilderten Eindrücke sind Ersteindrücke auf Basis eines Spiels oder der Erklärung durch den Verlag.

 

Frosted Games

Trick ’n Trouble

(Autor: Fukutarou / Illustrator: Klemens Franz / 3 Spieler / Alter: 10 Jahre / 15-30 Minuten)

Stichspiel für genau 3 Personen. Ziel ist es eine gewissen Anzahl an Punkten zu generieren.

Über 9 Runden spielen wir jeweils eine Karte aus. Dabei gilt eine Regel: Farbe muss bedient werden. Ausnahme die schwarze 1 mit dieser kann ich grundsätzlich alles bedienen. Um die Kartenhand ein wenig zu steuern, kann ich vor jeder Runde eine Karte zu meinem linken Nachbarn schieben.

Mit dem Stich können wir dann bestimmte Karten aus der 5 teiligen Auslage kaufen und Punkte generieren.

Sehr kniffelig. Und die ersten zwei Mal hat das Spiel gewonnen. Ich bleibe dran.

Daneben hatte Matthias noch den Eisernen Vorhang und Hochverrat dabei. Diese habe ich aber nicht vor Ort spielen können.

Pegasus

REEF

(Autor: Emerson Matsuuchi / Illustrator: Chris Quilliams / 2-4 Spieler / Alter: / 30 Minuten)

Wir bauen ein Riff. In jedem Zug müssen wir uns entscheiden, entweder eine der Handkarten auszuspielen oder eine neue Karte aus der Tischmitte nachzuziehen. Wenn wir bauen, so bekommen wir 2 neue Riffsteine, die wir anlegen. Anschließend können wir Punktebedingungen unten auf der Karte bedienen und Siegpunkte kassieren. Dieses kann z.B. sein bestimmte Steine (immer aus der Helikopterperspektive zu sehen) zu sehen. Oder bestimmte Steinkombinationen zu werten.

Ist eine der vier Steinfarben aufgebraucht, endet das Spiel und es werden Siegpunkte gezählt.

Locker und leicht zu spielen. Allerdings ist das Spiel sehr solitär. Vielleicht wird das noch etwas anders, wenn man mit dem Spielmechanismus vertraut ist und doch auf seine Mitspieler stärker achtet.

sonstige Spiele Pegasus

In Essen erwartet uns ein riesiges Bundel aus neuen Spielen. u.a.:

  • Talisman Legendary
  • Show Time (ehemals Film ab)
  • AZUL – Buntglasfenster von Sintra
  • Micropolis
  • Adventure Island

Asmodee

Orbis

(Autor: Tim Amstrong / Illustrator: Davide Tosselo / 2-4 Spieler / Alter: 10 / 45 Minuten)

Wir sind Götter und erschaffen uns eine eigene Welt. Aus einer 3×3 Auslage nehmen wir uns Landschaften (gibt fünf Typen) und bauen diese in eine Pyramide 5 – 4 – 3 – 2 (an der Spitze liegt der Gott). Dabei müssen Landschaften ab der zweiten Ebene immer auf mindestens einer gleichfarbigen Landschaft liegen (Ausnahme: Wildnis, diese bringt zwar -1 SP, dient aber als Joker). Für die Landschaften müssen wir Klötzchen bezahlen, die wir vorher erwerben müssen. Immer wenn eine Landschaft entnommen wird, werden auf die Horizontal und Vertikal angrenzenden Landschaften Klötzchen der gleichen Farbe gelegt.

Siegpunkte bekomme ich über die Landschaften. Diese sind teilweise an bestimmte Bedingungen (farbige Nachbarschaften etc.) geknüpft.

So baue ich, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse meiner Nachbarn, denn ich will diesen ja nicht die fruchtbaren Landschaften überlassen. Nach 15 Runden endet das Spiel. Mit der Gottheit, die ich während des Spiels aus 4 aussuchen kann, ist es mir möglich ebenfalls Siegpunkte zu generieren oder Mali abzuschalten.

sonstige Spiele Asmodee
  • Soleria (Pearl Games) hat einen interessanten Mechanismus und ist ein Spinn-Off des ebenfalls neu erscheinenden Black Angel. Über 16 Runden versuchen wir unser individuelles Kartendeck auf einem beweglichen Spielbrett unterzubringen.

Rund um die Con

Die Versorgung mit Essen und Trinken war auch super gelöst. Die Schlangen an den Foodtrucks hielten sich in Grenzen. Ab 18:00 Uhr gab es abends auf der vierten Etage auch Bockwürstchen. Lecker war vor allem der Kreuzbär (lokale alkoholfreie Fassbrause).

Eindrücke von der Berlin Brettspiel Con 2018

 

Links

Homepage der BerlinCon

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 5.5/10 (2 votes cast)
Berlin Brettspiel Con 2018 - Teil 1, 5.5 out of 10 based on 2 ratings

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Hi Ben. Wie hat dir Orbit gefallen? Hast du schon ein Highlight entdeckt? Grüße Michi

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.