Chill & Chili

chill und chilli boxb-familieGartenarbeit am Spieltisch

Mit einem unverbrauchtem Thema „Gartenarbeit“ hat Schmidt Spiele ein nettes Familienspiel herausgebracht, welches relativ geringe Anforderungen an seine Spieler stellt.

Wir sammeln Gemüse, bauen dieses an und können durch geschickte Bewässerung höhere Siegpunktzahlen erzielen. Das ist es eigentlich schon. Von daher passt das chillen ganz gut zum Spieltisch. Chili selbst ist die Karte mit den meisten Siegpunkten und soll somit die Würze ins Spiel bringen.

Ob das gelingt….


Das Spiel

Je nach Anzahl der Spieler werden Wassertropfenplättchen aus dem Spiel herausgenommen. Zudem erhält jeder Spieler 5 Handkarten und 4 Plättchen, die er auf die Geldseite vor sich ablegt. Dann geht es reihum los und jeder Spieler hat (WICHTIG!) nachdem er einen Chip in den Teich gelegt hat, die Auswahl aus drei Aktionsmöglichkeiten:

  • Eine Karte kaufen. Die 8 Kaufkarten liegen an einer Leiste mit den Preisen 1-4 Geld. Nur die verdeckte Karte auf dem Nachziehstapel ist kostenfrei. Beim Kauf rutschen die Karten entsprechend nach vorne und werden von hinten aufgefüllt. Die Karte selbst nehe ich auf die Hand. Ebenso kann ich auch eine von 4 Zubehörkarten erwerben (bringen dauerhafte Effekte). Handkartenlimit von 7 beachten.
  • Gemüse anpflanzen oder Zubehör auslegen: Entsprechend der in den Kartenecken angegebenen Anzahl von Karten spiele ich x Karten der gleichen Sorte vor mir aus. Ausnahme ist der Kürbis, welche mit 1-4 Karten ausgespielt wird und je nachdem Siegpunkte bringt. Für alle Karten gilt, der Stapel gilt – einmal ausgespielt – als abgeschlossen. Das Zubehör lege ich aus und der Effekt gilt ab sofort für mich.
  • Chips aus dem Teich nehmen: Ich kann mir aus dem Teich die abgerundete Hälfte der darin liegenden Chips nehmen und muss mich sofort entscheiden, diese als Geld oder (nicht und) Wasser zu verwenden. Während ich das Geld vor mir auslege, werden die Wassertropfen auf die jeweiligen Beete gelegt und verdoppeln den Wert des Beets bei vollständiger Befüllung.

Das Spiel endet nach dem Zug des Spielers, welcher den letzten Wasserchip in den Teich gegeben hat.

Dann werden die Beete, Karten etc. ausgewertet und der beste Gärtner gekürt.

Autor: Lenny Herbert • Grafiker: x • Verlag: Schmidt Spiele • Jahr: 2017

spieler2-5 Spieler • alterab 8 Jahren • zeitca. 30 Minuten

b-matMaterial

In der BRETTSPIELBOX befinden sich: 120 Wasser-/Münzchips, 1 Teichtableau, 110 Karten (90 Gemüsekarten mit (18x Mais, 17x Karotte, 15x Tomate, 14x Blumenkohl, 14x Kürbis, 12x Chili sowie 20 Zubehörkarten), 1 Markttableau, 1 Preisstreifen, 1 Brunnen

IMG_9739

Sehr schön, wie der Brettspielkarton in das Spiel integriert wird.

IMG_9743

b-einstiegEinstieg

Spiel ist nicht sonderlich kompliziert zu verstehen. Anleitung ist darüber sehr ausführlich formuliert.

IMG_9742

b-gefuehlSpielgefühl

Chill und Chili ist ein Familienspiel. Einfach zu verstehende Regeln und ein nettes Miteinanderspielen ohne dass das Spiel Hochleistungen von den Spielern verlangt. Das Thema selbst ist unverbraucht und vom Material mit dem Teich und Brunnen sehr attraktiv auf dem Spieltisch angerichtet. Hat damit einen hohen Aufforderungscharakter.

Der Glücksfaktor ist nicht von der Hand zu weisen. Da gibt es teilweise schon recht unterschiedliche Kartenzusammensetzungen, so dass man für das Bewässern, was am Ende die Verdopplung der Punkte bringt, schon mal mehr bzw. weniger Wasserpunkte aufbringen muss. Um ggf. als lukrativere Karten heranzukommen, ist es von Nöten mehr Geld aufzuwenden.

Da Geld und Wasser knapp sind, sollte man immer ein Auge auf den Brunnen haben, damit man diesen Bezeiten leeren kann und euch die Mitspieler nicht zuvorkommen. Hier macht sich die unterschiedliche Spielerzahl am stärksten bemerkbar. Da man mit dem Brunnen bei zunehmender Spieleranzahl weniger planen kann. Ansonsten spielt es sich in allen Besetzungen gleich gut. Zudem sind die Downtimephasen bei diesem leichten taktischen Spiel relativ gering.

Zubehör ist nicht ganz unwichtig. Es sollte jedoch relativ zeitnah beschafft werden, um von den Vorteilen zu profitieren. Schließlich gibt man hierfür auch zwei Runden je Zubehör auf. Durch die Vogelscheuche und Dünger gelangen die Spieler dabei immer wieder an kostenfreie Karten vom Nachziehstapel, was bei fortgeschrittener Spieldauer dazu geführt hat, dass die „schlechten“ Karten den Markt verstopfen. Hier hätte man tatsächlich eher über ein Belohungssystem ala Majesty nachdenken sollen, anstatt eines Bezahlsystems, um den Markt attraktiver zu machen.

Was ich nicht gut gefunden habe, ja mich sogar ziemlich genervt hat, war das Wassertropfen in den Teichgeschiebe. Zum einen wird dieses trotz „Abstellung“ eines Spielers vergessen, was dann am Ende eher negativ in der Rekonstruktion ist, zum anderen finde ich es einfach nur lästig.

IMG_9740

b-spassLangzeitspaß

Chill & Chili spielt sich nett herunter, um nicht zu sagen plätschert wie ein munterer Bach in unserem Garten. Und wäre das lästige Wassertropfen in den Teich legen nicht, so könnte ich mir vielleicht vorstellen, es häufiger zu spielen. Aber aus der Vielzahl dieser netten Familienspiele hebt es sich leider zu wenig ab. Daher wird es leider genauso wieder in den Hintergrund treten, wie das ein oder andere Spiel, was ich in meinem Spielregal liegen habe.

IMG_9738

Gesamtbeurteilung 6/10

Wer ein unkompliziertes einfaches taktisches Familienspiel haben möchte, ist mir Chill & Chili sicherlich gut bedient. Schönes unverbrauchtes Thema. Jedoch fehlt mir der Tiefgang und der dauerhafte Spielreiz.

IMG_9741


Erweiterungen:

Auszeichnungen:

Spielregeln (ext. Link zu Schmidt Spiele)


b-aufbaub-karten

b-strategieb-40

b-glueckb-40

b-interaktionb-40

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.