Brettspiel Veranstaltung Berlin Con 2023 – Tag 3 plus Fazit

3
507

Auch der dritte Tag war wieder gut gefüllt auf der Berlin Brettspiel Con. Schon morgens versammelten sich viele Teilnehmende, die dann nach Öffnung wieder in Richtung Flohmarkt unterwegs waren, um noch die letzten Schnäppchen zu machen.

Ansonsten war es einen Tick leerer als am Samstag, aber immer noch sehr gut besucht.

Gespielt:

Wie immer Ersteindrücke.

Edition Spielwiese

Schnitzeljagd

Das Kartenspiel Schnitzeljagd von Matthew Dunston ist ein „ichdenkewasdudenkst“ Spiel. Bei dem Kartenspiel hat jeder Spielende fünf Karten auf der Hand. Bär – Wolf – Luchs – Eule – Maus. Diese können sich gemäß der Reihenfolge virtuell fressen. Wir spielen eine Einheit immer über drei Runden. Gefressene scheiden aus und erhalten keine Futterchips. Dann wird nacheinander eine Karte aufgerufen. Z.B. ein Bär. Haben mehrere Spieler diesen gespielt, blockieren sie sich, hat nur einer einen gespielt, kann er ein anderes nachfolgendes Tier aufrufen. ist diese vorhanden, so wird es gefressen. Wenn nicht, werden die weiteren Tiere der Reihenfolge nach aufgerufen und dürfen wiederum fressen. Wer am Ende der drei Runden den höchsten Punktwert aus seinen gelegten Tieren hat, gewinnt zwei Futterchips, der zweite einen.

Nach fünf Futterchips endet das Spiel.

Eine weitere Neuheit in Form eines kooperativen Brettspiels mit namhaften Autors wird die Edition Spielwiesen zum Herbst herausbringen. Dieses hat mir noch viel besser gefallen. Aber dazu kann ich erst in ein paar Wochen mehr sagen.

Hans im Glück

ACHTUNG: Das Bildmaterial von Hans im Glück zeigt nur vorläufige Abbildungen. Alles noch im Prototypenstatus.

Karvi

Karvi ist die große Hans im Glück Neuheit für den Herbst. Ein Wikingerspiel, bei dem wir verschiedene Ländereien bereisen, Handeln und Überfälle durchführen. Das Ganze wird über drei Runden gespielt, bei dem der Würfel gleichzeitig Workerplacement wie auch Bezahlstein zu gleich ist.

Immer der letzte Würfel der jeweiligen Runde darf gesetzt werden und wir müssen die Kosten des Feldes bezahlen (in Form von Bier), um Rohstoffe zu erwerben, Würfel aufzuladen, Proviant für die Schiffe zu holen, das Schiff auszubauen, die Mannschaft zu verstärken, Handel durchzuführen oder Überfälle erfolgreich zu bestehen. Dazu darf man optional sein Schiff bewegen (muss aber entsprechend Proviant auf seinem Schiff gelagert haben).

Neben dem Würfel sind Aktionskarten für Allgemein, Schiff oder Mannschaft noch sehr wichtig, die auch im Laufe des Spiels stärker werden.

Toll sehen auch die Schiffsminiaturen aus. Dazu wird das Spiel ohne Plastik auskommen.

Ich habe mit Flo (Get on Board!) zwei der drei Runden angespielt, um das Spiel und seine Mechaniken zu verstehen. Wir waren beide angetan, von diesem klassischen Eurogame.

Darüberhinaus konnten wir einen Blick auf das neue Cover der Neuauflage von El Grande werfen, welches mit neuem Artwork und verbessertem Material im Herbst erscheinen wird:

Und sonst noch so?

Dim Sum – erscheint demnächst bei Kobold

Age of Comics (Lirus Games) war ein Kickstarter, der mich damals auch gereizt hat.

Age of Innovation von Feuerland konnte man auf der Berlin Con auch schon spielen. Das Spiel erscheint zur SPIEL 23 in Essen. Hier ein kleiner Blick auf das Material.

Fazit

Und das war es dann wieder. Der Berlin Con ist vorbei. Nun heißt es ein Jahr warten oder eine andere regionale Spielveranstaltung bzw. im Oktober die SPIEL in Essen besuchen.

Ich möchte an dieser Stelle einmal DANKE sagen, für die vielen Menschen, die mich während der Berlin Con angesprochen haben. Soviel nette Worte gehört. Bin ganz gerührt. Besten Dank.

Die Berlin Con war wieder einmal eine Reise wert. Tolle Location, auch wenn es ein wenig heiß war.

Meine Highlights

  • Die Menschen. Egal ob Spieler, Zuseher, Verlagsmitarbeiter, Blogger, Autor etc. alle hatten Lust aufs spielen, sich treffen und austauschen. Schlechte Laune, komplett Fehlanzeige
  • Nahezu die gesamt deutschsprachige Brettspielverlagsszene vor Ort mit einigen ausländischen Verlagen als Ergänzung.
  • Die ein oder andere Neuheit der kommenden Wochen konnte angespielt werden.
  • Sehr große Spielfläche, um neue Spiele oder Spiele aus der Ausleihe auszuprobieren.
  • Die Station hat sicherlich ein besonderes Flair.
  • Ausreichend Platz. Nirgendwo Gedrängel, wer Spielen will, findet auch Platz zum Spielen.
  • Schönes Rahmenprogramm mit Versteigerungen, Quizzen, Podiumsdiskussionen etc.

Verbesserungsfähig

  • Preise für das Essen. Auch wenn es gut und lecker war, scheinen sich Preis bei 10 Euro einzupendeln.
  • Spielausleihe kam während der Game Night ganz schön ins schwitzen. Teilweise mussten die Spielenden mehr als 30 Minuten anstehen, um sich Spiele auszuleihen.
  • Schatten im Innenhof. Bei den Temperaturen wäre es gut gewesen, wenn es noch einige schattigere Plätze im Frontbereich gegeben hätte.

Und sonst

  • Ein weiteres Highlight, an dem ich aber nicht teilgenommen habe, war sicherlich der Flohmarkt. Eigentlich von Samstag morgen bis Sonntag abends gut belegt, suchten rund 7.000 Brettspiele einen neuen Besitzer.

In 2024 geht es weiter. Dann im großen Convention Center des Estrel Hotel in Berlin.

Das Datum steht auch schon fest: 19. – 21.07.2023

3 Kommentare

    • Habe tatsächlich erst eine Partie gemacht.
      Ist ein sehr schnelles und unkompliziertes Kartenspiel mit dem „ichdenkewasdudenkst-Mechanismus“.
      Während der Partie hatten wir viel Spaß und haben uns dauernd versucht auszutricksen.

      Derzeit kann ich aber noch nicht abschätzen, wie hoch der Wiederspielreiz ist. Dazu brauche ich weitere Partien.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein