SPIEL 2019: AEG

Mit diversen Neuheiten wird Alderac Entertainment Group (AEG) bekannt durch die riesigen Tüten wieder zur SPIEL 2019 kommen.

Besonders freue ich mich auf Ecos, welches auch als deutsche Ausgabe erhältlich sein wird.

Tiny Towns – Frühjahrsneuheit – wird bei Pegasus auf deutsch erscheinen.

INFOFAQ/TIPPSPROGAMMHALLENPLÄNE

CHRONIK « » HIGHLIGHTS « » VERLAGE“ « » „A-ZPRE-ORDER « » PROMO

BERICHTE:
PREVIEW / 23.10.24.10.25.1026.10.27.10.FAZIT


Hier eine Auswahl von AEG zur Spiel:

Atelier

(Autor: Nicolas Bongiu / Grafik: 27 Grafiker / Spieleranzahl: 2-4 / Dauer: 30-45 / Alter: 14 Jahre)

Wir spielen einen Künstler. Setting ist das 19. Jahrhundert und wir leiten ein Atelier, in dem Bilder hergestellt werden.

Atelier wird über verschiedene Runden gespielt. Dazu würfel ich meine Würfel und kann mich dann für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden:

  • einen oder mehrere Würfel nutzen, um aus sechs Aktionen (z.B. Schüler platzieren, bewegen, Farben sammeln, Malen etc.) eine auszuwählen.
  • einen Würfel gegen einen Inspirations-Token (mit diesen kann ich zusätzliche Aktionen durchführen) tauschen

Das machen wir so lange, bis alle Spieler gepasst haben.

Das Spiel endet, sobald ein Spieler sein drittes Bild mit dem Meisterwerkssymbol fertiggestellt hat. Dann gibt es eine abschließende Runde und sie Siegpunkte aus Gemälden, Gönnern und dem Token „First Master“ werden zusammenaddiert.

Regeln (Englisch)

Ecos: Der erste Kontinent

(Autor: John D. Clair / Grafik: Sabrina Miramon, Matt Paquette / Spieleranzahl: 2-6 / Dauer: 45-75 / Alter: 14 Jahre)

In Ecos: First Continent sind die Spieler Naturgewalten, die den Planeten prägen. Wir können somit eine eigene Welt erschaffen. Dazu bauen wir nach und nach eine kleine Engine auf.

Zunächst starten wir mit 4 Land/Wasserplättchen (es gibt drei Landschaftstypen).

In jeder Runde zieht ein Spieler Elementmarke aus dem Beutel. Dann haben alle Spieler die Möglichkeit, eine der ausliegenden Karte mit Tokens zu vervollständigen. Sind die Tokens vollständig können die Effekte der Karte ausgeführt werden (z.B. Siegpunkte bekommen, Tier ausspielen, neue Symbole bekommen, Landschaften ausbauen etc.). Karten dürfen nur vier mal aktiviert werden.

Am Rundenende wird immer überprüft, ob ein Spieler 60 bzw. 80 Punkte erreicht hat, um das Spiel zu beenden.

Es gibt ein Einführungsszenario, um Ecos kennenzulernen.

Edge of Darkness

(Autor: John D. Clair / Grafik: 13 unterschiedliche Grafiker / Spieleranzahl: 1-4 / Dauer: 120 / Alter: 14 Jahre)

Edge of Darkness ist ein Card Crafting Game.

Die Spieler sind Köpfe der mächtigen Gilden in der Stadt. Dabei wetteifert jede Gilde wetteifert um die Führung der Stadt. Dabei müssen die Gilden auch zusammenarbeiten, denn die Gefahren, denen die Stadt ausgesetzt ist, können ihnen allen schaden.

Die Kontrolle über in der Stadt wird durch das Aussenden von Agenten ausgeübt. An diesen Orten können Ressourcen und Fähigkeiten generiert werden. Darüberhinaus können dort auch Aktionen durchgeführt werden, um nach und nach die eigenen Agenten und Loyalisten in wichtige Positionen zu platzieren. Dazu ist es auch hilfreich gewisse Synergien zwischen den Agenten herzustellen.

Um zu gewinnen, muss die Gilde am Spielende die meiste Macht in der Stadt haben.

Wie bei Mystic Vale werden die Karten im Laufe des Spiel zusammengebaut / modeliert. Dazu nutzen die Spieler ein gemeinsames Kartendeck, aus dem sie ihre Karten ziehen.

Im Spiel selbst sind 12 Orte zur Verfügung, von denen aber je Partie nur 10 genutzt werden.

Edge of Darkness wurde 2018 via Kickstarter finanziert.

Point Salad

(Autor: Molly Johnson, Robert Melvin, Shawn Stankewich / Grafik: Dylan Mangini / Spieleranzahl: 2-6 / Dauer: 15-30 / Alter: 14 Jahre)

Point Salad ist ein schnelles Kartensammelspiel.

Es gibt Karten mit sechs verschiedenen Arten von Gemüse. Die Rückseite jeder Karte hat eine andere Bewertungsmethode. So gibt es z.B. bei einer Bewertungsmethode 2 Punkte für jede Karotte, aber einen Punkt Abzug für jede Zwiebel.

Somit gilt es die beste Kombi aus Gemüse und Punktekarten zu entwerfen, um die meisten Punkte zu sammeln.

Zunächst wird entsprechend der Spieleranzahl das Deck aufbereitet. Dann gibt es drei Nachziehstapel (Seite mit den Punkten ist oben) und einen Markt bestehend aus 6 Gemüsekarten in zwei Reihen je 3.

In meinem Zug kann ich mich zwischen der Punkteseite oder zwei beliebigen Gemüsekarten entscheiden. Das Spiel endet sobald alle Karten des Decks genutzt wurden. Dann gibt es entsprechend der gesammelten Gemüse- und Punktkarten Siegpunkte.

weitere

  • Curios
  • The Captain is dead
  • Valley of the Kings – Premium
  • War Chest: Nobility

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.