Neu in 2015 (Essen): weitere Spiele – Teil II

spiel essen logoNachdem ich nun diverse Verlage mit Ihren Spielen vorgestellt habe, widme ich mich einzelnen Spielen aus Verlagen, bei denen mir nur ein Spiel gefällt.

Nach weitere Spiele I sollen auch die folgenden nicht unerwähnt bleiben:

  • EKÖ – Sit Down!
  • Ships – Teefrog Games
  • Das Geheimnis der Zauberer – Mattel
  • The Foreign King – Giochix
  • Domus Domini – Franjos Spielverlag

es werden noch weitere Sammlungen folgen.

eko-box EKÖ

(Autor: Henri Kermarrec / Grafik: Lucy Mazel / Verlag: Sit Down! / 2-4 Spieler / ab 8 Jahren / Spieldauer ca. 30-60 Minuten)

In der Nachfolge Ihres großen Herrschers EKÖ treten vier gierige Kinder an, um die Alleinherrschaft für sich zu deklarieren. Das Land verkam in einem ewigen Krieg, den die Kinder nach einem Fluch des Vaters immer und immer wieder ausführen müssen. Daher gewinnt der Spieler, welcher als erster 12 Siegpunkte erreicht hat, bevor es in ein neues Spiel / neuen Kampf geht.

Das Spiel ist in 2 Phasen unterteilt: Aktion und Verstärkung. Währen der Aktionsphase kann ich zwischen Bewegen und Bauen wählen. In jeder dieser Aktionen stehen mir wiederum 3 Unteraktionen (Bewegen, Umgruppieren von Stapeln oder Angreifen / Bauen von Gebäuden, Überbauen eigener und gegnerischer Gebäude) zur Auswahl. Im Rahmen der Verstärkung kann ich “Armeen” aus der Reserve auf den Spielplan bringen.

Mittels der Gebäude erhalte ich Siegpunkte. Gleiches gilt für gefangene Imperatoren.

Das an sich abstrakte Spiel wird auf einem modularen Spielplan gespielt.

eko-mat

Regeln

ships boxShips

(Autor: Martin Wallace / Grafik: Peter Dennis / Verlag: Treefrog Games / 2-4 Spieler / ab 14 Jahren / Spieldauer ca. 120 Minuten)

Mit Ships kommt eines der letzten Spiele im Teefrog Verlag heraus (danach wird Martin Wallace nur noch als Autor nicht mehr als Verleger arbeiten).

Ships ist ein planerische Wirtschaftsspiele mit geringem Glücksanteil. Nach Automobile und Airplanes geht es nun ins Wasser. Über drei Zeitalter – von Phönizischer Galeere bis zum Flugzeugträger – bauen wir Schiffe. Bin ich an der Reihe entscheide ich mich zwischen Karten ziehen (eine der sieben offenen) und Handel (Warenverkauf, Steuern oder Lagerausbau). Anschließend kann ich ein Schiff einsetzen (Handelsschiffe –> Händler oder Kriegsschiffe –> Eroberung) oder bewegen. Der Bewegungsradius ist natürlich abhängig vom Entwicklungsstatus der Schiffe. Gehandelt werden Güter (Nahrung, Metall, Wein, Öl, Gewürze und Stoffe), die individuelle Preise und Nutzen haben. Siegpunkte erhalte ich für Gebietskontrollen, Entwicklungen, Sonderkarten und dem Handel mit Stoffen.

ships mat

Regeln

Das geheimnis der zauberer box Das Geheimnis der Zauberer

(Autor: Guido Hoffmann, Jens-Peter Schliemann / Grafik: Vincent Joubert / Verlag: Mattel / 2-4 Spieler / ab 6 Jahren / Spieldauer ca. 30 Minuten)

In einem mysteriösen Schloss auf einem einsamen Berg, versammeln sich die größten Magier der Welt, um zu entscheiden wer in den Kreis der Auserwählten aufgenommen wird. Um die Prüfung der Zauberer zu bestehen muss jeder Spieler versuchen das wertvollste Geheimnis der Magier herauszufinden – Ihre Zaubersprüche. Wer richtig rät erhält dafür einen Punkt. Derjenige der am Ende die meißten Punkte hat wird in die Gemeinschaft der Magier aufgenommen und hat das Spiel gewonnen. Verrückter Spielspaß ist garantiert, denn im Spiegelsaal des Schlosses wird es von Runde zu Runde chaotischer und der Zauberspruch wird schwerer zu erraten.

Opulentes Kinderspiel mit drei Schwierigkeitsstufen.

Das geheimnis der zauberer mat

the foreign king boxThe Foreign King

(Autoren: Javier Garcia  / Grafik: Miguel Coimbra / Verlag: giochix / 2-4 Spieler / 12 Jahre / Dauer: 40 Minuten)

Belgien hat 1831 die Unabhängigkeit von den Niederlanden erhalten.

Die Spieler übernehmen die Rolle von einflussreichen belgischen Bourgeoisie, um die belgischen Provinzen zu industrialisieren. Dabei bauen sie Hütten-und Textilfabriken, um eine größere wirtschaftliche Macht und verfolgen Abstimmung im Nationalkongress, um ihren politischen Einfluss zu erhöhen.

Der Spieler mit den meisten Siegpunkten am Ende des Spiels wird das Spiel zu gewinnen.

Das Spiel wurde per Crowdfunding erfolgreich in der Spieleschmiede und bei Kickstarter gefundet.

Regeln

domus box Domus Domini

(Autor: Heinz-Georg Thiemann / Grafik: Franz Vohwinkel / Verlag: Franjos Spieleverlag / 2-6 Spieler / ab 12 Jahren / Spieldauer ca. 120 Minuten)

Strategisches Spiel mit ungewöhnlichem Mechanismus: Entscheide Dich für Geld oder Siegpunkte – Finde die Balance!.

Bei seinem Amtsantritt als Abt von Cluny im Jahre 1122 findet Petrus Venerabilis das Kloster in einem schlechten wirtschaftlichen Zustand vor. Um das Überleben der Klostergemeinschaft zu sichern, ruft er die Cluny angeschlossenen Klöster zur Unterstützung auf. Die Klöster sollen Lebensmittel nach Cluny liefern. Als Gegenleistung dafür erhalten sie Ablassbriefe.
Jeder Spieler leitet als Abt ein solches Kloster.
Die Spieler erarbeiten in jedem Jahr (jeder Runde) Nahrungs-Einheiten, die sie dann bei ihrem Abt Petrus Venerabilis abliefern. Wer in einer Runde die meisten Nahrungs-Einheiten abliefert bekommt dafür auch die meisten Ablassbriefe (Siegpunkte). Allerdings bekommt er die wenigste Unterstützung (Taler) für weitere Investitionen.
Wer in einer Runde die wenigsten Nahrungs-Einheiten abliefert, bekommt die wenigsten Ablassbriefe aber dafür die meisten Taler für weitere Investitionen. So müssen sich die Spieler in jeder Runde entscheiden, ob sie mehr Taler bekommen wollen, um in die Entwicklung ihres Klosters zu investieren oder mehr Ablassbriefe bekommen wollen, um am Ende der Gewinner zu sein.

Doch jeder Spieler verfolgt seine eigenen Pläne und so kommt es in jeder Runde zu einem Gerangel auf der Straße nach Cluny, das so manchem Spieler unliebsame Überraschungen bringt.

domus mat

Regeln sowie weitere Infos auf der Website

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerte das Spiel
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)

Kommentar verfassen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>