Half-Pint Heroes

Pokern meets Stichspiel Man packe ein Stichspiel, rühre einige Löffel Poker dazu und garniere alles mit einer Prise Wizard bzw. Skull King und gebe einen Schuss Gefühl „Alle gegen einen“ hinzu. Das Ganze wird dann noch durch skurrile bis lustige Grafiken angereichert. Fertig ist eine neues Spiel namens Half-Pint Heroes. So in etwa kann man die entstandene Mischung beschreiben, auf  die sich die Spieler einlassen sollten, wenn das Kartenspiel aus dem Hause Corax auf den Tisch kommt.

Schöne Sch#!?e

Da war doch mal was… „Geschenk ist noch zu teuer“ gab es 13 Jahre zu vor. Am Spiel selbst hat sich nicht viel verändert, aber die Grafik ist deutlich ansprechender geworden und es hat einen neuen Namen bekommen: Schöne Sch#!?e Allein der Name kommt bei Kindern sehr gut an. Hier ist es ja erlaubt den Namen des Spiels zu benutzen. Hier war Dennis Lohausen am Werk und hat echt tolles geleistet.

SKYJO

Einfach gut Dass ich mir SKYJO zugelegt habe, ist die Schuld von Arne von den Bretterwissern, der von diesem Spiel geschwärmt hat. Vorher ist mir das Spiel irgendwie nicht aufgefallen, auch wenn es bei Amazon schon recht häufig nachgefragt wurde. Na, dann habe ich es mir auch mal zugelegt und siehe da, das Spiel funktioniert und macht echt Spaß. Magilano selbst ist ein recht junger Verlag, welcher bislang nur SKYJO herausgebracht hat.

Codenames Duett

Codenames die Dritte Nach Codenames – Gewinner des Spiel des Jahres 2015, Codenames Pictures (das ganze mit Bildern anstatt Worten), ist nun Codenames Duett erschienen. Ich lasse mal die drei besonderen Begriffskomponenten (Disney, Marvel und Deep Undercover) der Codenames Spielfamilie mal außen vor. Um es vorweg zu nehmen. Es ist erstaunlich, was man aus dem Spielprinzip Codenames noch alles herausholen kann, ohne dass wir es mit einem müden Abklatsch zu tun haben. Ich konnte Codenames beim Burgevent von Asmodee ausprobieren und war schon damals sehr angetan. Was macht diese dritte Edition so besonders?

Fish and Ships

Taktieren ist Trumpf Die Igel Spiele sind spätestens seit Hi Fisch aus dem letzten Jahr auf meiner Liste. Neben dem zweideutigen Namen ist das Spielgefühl in den kleinen aber feinen Spielen für mich überzeugend gewesen. Nun geht es nach Hi Fisch ein weiteres Mal ins Nasse, denn wir schippern über das Meer. Allerdings darf jeder alle Schiffe bewegen. Damit versucht er seinen Mitspielern zu suggerieren, an welchen Farben er Interesse oder auch nicht hat. Denn am Ende des Spiels gilt es die jeweiligen Schiffe auf den lukrativen Spielfeldern zu platzieren.

Majesty

Wird die Krone aufgesetzt Anders als in den Jahren zuvor, hat sich der Hans im Glück Verlag im Vorfeld zu Essen entschieden, deutlich mehr zu seinen Spielen bekannt zu geben, als in den Jahren zuvor. Ging das tolle Spiel First Class da leider noch unter, war Majesty bereits weit vor Essen (Prototyp konnte in Berlin auf der Berlin Con gespielt werden) in aller Munde und entsprechend die Spieltische auf der SPIEL sehr gut gefüllt. Anders als bei den meisten Spielen aus dem Hans im Glück Verlag geht das Spiel vom Niveau eher in Richtung Carcassonne bzw. sogar leicht darunter. Es lädt alleine durch seine sehr gelungene Aufmachung zum Verweilen und … Weiterlesen →

Queendomino

Kingdomino für Fortgeschrittene Vor knapp einem Jahr kam Kingdomino heraus. Ein Spiel für den Nichtspieler. Schnell zu lernen und perfekt geeignet für den kurzfristigen Spaß über viele Zielgruppen hinweg; aber vor allem auch für Personen, die nicht so häufig in den Genuss von Spiele kommen. Nicht umsonst ausgezeichnet mit dem Spiel des Jahres 2017 wie auch dem Beeple Award im April dieses Jahres. Nun gibt es die nächste Evolutionsstufe, denn mit Queendomino wird das Niveau von Kingdomino angehoben Ich war von Kingdomino schon recht angetan, aber ich muss sagen, Queendomino gefällt mir noch besser.  

Nonaga

Zu dritt sollen sie sein… … damit ist die Anordnung der Spielsteine gemeint, die zum Sieg führt. Nonaga kam in einer kleinen Auflage bereits 2008 auf den Markt (Damals mit Unterlegscheiben und Murmeln). Jedoch hat Steffen Spiele sehr viel Wert auf das Material gelegt und ein richtig schönes kleines abstraktes 2 Personenspiel herausgebracht. Nonaga besticht durch extrem wenig Regeln gepaart mit einer angenehmen taktischen Tiefe.

Nusfjord

Fischen auf den Lofoten. Cover wie die von Nusfjord ziehen mich in den Bann. Ich mag diese fast ins kitschig gehende Kunstform. Das Spiel selbst konnte ich unter der Anleitung von Uwe Rosenberg schon einmal in Köln vorab testen. Damals noch in der für Uwe typischen Form der eher mathematisch aufs wesentliche konzentrierten Spielmaterialform, die aber schon ein sehr gutes Spiel erahnen lies. Nusfjord ist nicht unbedingt neu, aber ein Potpourri aus verschiedenen Uwe Rosenbergspielen (Wald > Glasstraße, Aktionsmechanismus > Ein Fest für Odin, Agricola etc.)

Wat’n Dat…

Name ist Programm Bereits 1996 kam das Spiel auf den Markt. Damals beim Verlag ASS wurde es im Jahr der Auszeichnung von El Grande mit auf die Empfehlungsliste für das  Spiel des Jahres gestellt. Aber was ist Wat’n Dat überhaupt. Eigentlich wie Montagsmaler ohne Malen. Wir erraten einen Begriff. Dürfen diesen jedoch nur mit 20 zur Verfügung stehenden Holzteilen tun.

Sherlook

Schnelles Vergleichen Wer kennt sie nicht aus vielen Rätselheften: Fehlerbilder. („Wer findet die 5 Fehler?“). Meine Kinder machen Fehlerbilder für ihr Leben gerne. Wie ich früher auch. Und inzwischen muss / will / mag ich mich auch wieder damit beschäftigen. Und nun kommt es bei Sherlook an einem Tatort zu etwas Ähnlichem, denn wir müssen Tatortbilder vergleichen. Da wurde etwas hinzugefügt oder weggenommen. Jedenfalls stimmen die Bilder nicht überein. Und natürlich tun wir dieses nicht kooperativ, sondern im Wettbewerb gegeneinander. Somit drängt die Zeit, als erstes einen richtigen Tipp abzugeben.

Seite 4 von 41« Erste...23456...102030...Letzte »